Kosten für Erde austauschen, Bodengutachten Baugrund, lehmhaltig

4,30 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 21.02.2024
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Kosten für Erde austauschen, Bodengutachten Baugrund, lehmhaltig
>> Zum 1. Beitrag <<

M

Milambar

sfz.. Wir werden mit viel PECH auch unsere 100m² Bodenplatte um ca. 50 cm anheben müssen..
möchte gar nicht wissen, was dass dann kostet..
(will ich schon, aber dann heule ich..)
 
Y

ypg

Für etwaige Gewährleistungsansprüche solltest Du ein Bodengutachten machen lassen.
Ansonsten kann sich die Baufirma bei Schäden am Haus herausreden.

Ein Bodengutachten ist DEINE Sicherheit!
 
P

PhoenixDH

Deswegen!

Aber wenn es die Firma nicht braucht will sie es ja auch nicht sehen.
Also liegt es dann frei bei mir wie ich reagiere wenn ich es habe wenn ich es dann richtig sehe oder?

Und auf was ist zu achten?

Dank euch!
 
Y

ypg

Dann bauen sie nach Standard... Bewehrung und so.
Und wenn Dein Haus zusammen kracht, werden Sie sagen: "ohne Bodengutachten konnten wir die Risiken nicht kennen." Das ist deren Lücke bei der Gewährleistung.
Natürlich brauchen DIE kein Gutachten, aber DU. Das zieht sich beim ganzen Hausbau durch.
 
P

PhoenixDH

Also lege ich das denen dann einfach vor und sage so siehts aus, es besteht ggf. Handlungsbedarf?

Sorry das ich vielleicht blöd frage, aber man baut hoffentlich nur einmal, daher kann man als Laie nicht immer alles wissen
 
Y

ypg

Jepp, in einem Bodengutachten stehen Gründungsempfehlungen. Das Gutachten gibt man dem Bauunternehmen weiter. Danach wird alles weitere berechnet.
Links darf ich nicht verwenden, deshalb hier aus Bauexperte`s Seite:

Warum ein Bodengutachten/Baugrunduntersuchung erstellen?


Das Bodengutachten klärt auf, wie der Boden beschaffen ist. Dieses Gutachten wird besonders dann benötigt, wenn ein Bauwerk auf dem Untergrund erbaut werden soll. Um spätere Baumängel zu minimieren, sollte man unbedingt ein Gutachten erstellen lassen. Wenn man dieses Gutachten hat, kann man darin lesen, welche geologischen Verhältnisse am Ort vorherrschen.

Wer braucht ein BBodengutachten?

Jeder Bauherr braucht ein Baugrundgutachten und damit Baugrunduntersuchungen!

Und warum?

Sämtliche Risiken, die vom Baugrund ausgehen, sind Bauherrenrisiko und nicht übertragbar. Das zählt zur Aufklärungspflicht eines jeden Architekten!

Wofür braucht man ein BBodengutachten?

Für jedes Bauwerk! Baugrunduntersuchungen dienen grundsätzlich der Beurteilung des Untergrundes in Bezug auf seine Eignung als Baugrund und die zu erwartenden Wechselwirkungen von Boden und Bauwerk. Im Wesentlichen liefert ein qualifiziertes Baugrundgutachten Aussagen zu:


  • Bodenaufbau und bodenmechanischen Eigenschaften der anstehenden Erdstoffe (Tragfähigkeit, Setzungsempfindlichkeit etc.)
  • Bodenart und Bodenklasse
  • Grundwasservorkommen (Langzeit-Höchststand, drückendes Wasser, Betonaggressivität etc.)
  • Erfordernis von Bodenverbesserung (Bodenaustausch, Verdichtung etc.)
  • Kennwerte für Art und Bemessung der Fundamente
  • Anforderungen an die Gründung eines Bauwerks
  • Versickerungsfähigkeit von Oberflächenwasser
  • Zuordnung zu Erdbebenzonen

Wie erstellt man ein BBodengutachten?

Ein qualifiziertes Baugrundgutachten erfordert qualifizierte Baugrunduntersuchungen, die sich in Art und Untersuchungstiefe nach der DIN 4020 richten und eine vollständige Grundlage für die Sicherheitsnachweise nach DIN 1054 liefern. Eine weitere Grundlage ist das Leistungsbild der Honorarordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI). Bearbeitungsgrundlagen liefern Baugrunduntersuchungen in Form von Baugrundbohrungen bzw. -Sondierungen und ggf. bodenmechanische Laboruntersuchungen, die von einem erfahrenen Ingenieurgeologen geplant und betreut werden.


  • Auch wenn man mögliche Altlasten beurteilen möchte, ist man auf ein Bodengutachten angewiesen.

Warum ist es so wichtig, eine Baugrunduntersuchung durchzuführen?

Ganz einfach. Wenn man vor dem Bau eines Hauses o.ä. Gebäudes ein Bodengutachten durchführen lässt, so kann man sicher sein, dass später keine Schäden auftreten. Die Beseitigung solcher Schäden kann sehr teuer werden, teilweise auch teurer als ein Gutachten. Daher ist man als Bauherr immer gut beraten, vor dem Bau ein Gutachten in Auftrag zu geben und den Baugrund beurteilen zu lassen. Es können Schäden wie Absackungen, Wasserschäden oder Setzungsrisse auftreten.

Mit einer sorgfältigen Auswertung der Befunde aus den Baugrunduntersuchungen werden die erforderlichen Aussagen unter Berücksichtigung der technischen Regelwerke und dem Stand der Technik abgeleitet.

Was ist ein qualifiziertes BBodengutachten?

Ein qualifiziertes Baugrundgutachten basiert auf gezielten Baugrunduntersuchungen, erfüllt die o.g. Anforderungen und enthält alle Aussagen, die für eine weitreichende Planungs- und Kostensicherheit erforderlich sind. Dazu gehören Randgebiete wie die Überprüfung auf Kampfmittel (insbesondere in industriell geprägten Ballungsgebieten), aber auch die Klärung von verborgenen Kostenrisiken im Untergrund, z.B. durch die Entsorgung von belastetem Boden und Auffüllungen. Beides kann mit geeigneten Baugrunduntersuchungen ohne nennenswerten Mehraufwand mit geklärt werden.


  • Ein Bodengutachten kann aber auch Aufschluss über die Situation des Wassers geben. Ist man durch Wasser gefährdet, so kann man bestimmte Schutzmaßnahmen durchführen. Je nach Beschaffenheit des Bodens ist man unterschiedlich stark davon betroffen.
 
Zuletzt aktualisiert 21.02.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4824 Themen mit insgesamt 96849 Beiträgen

Ähnliche Themen
31.07.2023Bodengutachten bei vorliegendem geotechnischen Bericht nötig? Beiträge: 17
17.10.2019Kosten Bodengutachten / Geotechnische Untersuchungen Beiträge: 34
09.10.2012Baugrundgutachten bei Fertighausbau enthalten? Beiträge: 10
16.04.2014Kosten Bodengutachten - Bezahlt die der Architekt oder wir? Beiträge: 12
26.03.2018Bodengutachten vor Vermessung des Neubaugebiets nicht möglich? Beiträge: 16
08.05.2018Bodengutachten notwendig? Besser wegen kosteneinschätzung? Beiträge: 17
14.08.2023Muss der Bauträger das Bodengutachten herausgeben? Beiträge: 18
01.12.2013Welche Vermessung brauche ich? Vermessen vorm Bodengutachten? Beiträge: 12
11.07.2019Möglichkeit Vorab-Fragen an Architekten Beiträge: 23
02.01.2009Erfahrungen mit Architekten Beiträge: 16
14.11.2021Wunschliste für den Architekten Beiträge: 32
19.08.2016Haus durch GU oder Architekten planen lassen? Beiträge: 30
28.02.2019HOAI oder warum Architekten kein Interesse haben..... Beiträge: 38
19.01.2016Bauvorhaben mit Architekten Beiträge: 31
13.11.2023Kataloghaus oder freie Planung mit Architekten Beiträge: 12
11.07.2018Architekten / Bauingenieur Leistung, Ausführungsplan, Umfang Beiträge: 26
07.02.2018Vorschläge vom Architekten enttäuschend - Wie weiter? Beiträge: 32
01.07.2020Angebot vom Architekten komplett ? Ist der Preis angemessen ? Beiträge: 54
18.03.2013Schlüsselfertig oder mit Architekten bauen? Beiträge: 20
16.12.2013Vorplanung mit dem Architekten - eigener Grundriss sinnvoll? Beiträge: 18

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben