Grundwasserabsenkung laut Bodengutachten - Eure Erfahrungen?

4,60 Stern(e) 12 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Grundwasserabsenkung laut Bodengutachten - Eure Erfahrungen?
>> Zum 1. Beitrag <<

Nida35a

Nida35a

Wenn die Pumpe läuft, und eine Pegellatte dir anzeigt, in 3 Tagen ist das Wasser nicht gesunken, kannst du immer noch ein zweite Pumpe installieren
 
A

Allthewayup

Wenn die Eltern da wohnen, habt ihr auch die tägliche Kontrolle, ob "alles läuft", hatten wir auch und ist Gold wert.
Kannst du dich noch erinnern wie hoch die Kosten hinsichtlich Behörden waren und wie viele Tage in Summe ihr Pumpen musstet? Die geförderten Kubikmeter wirst du wohl nicht mehr im Kopf haben :) Das wäre noch Interessant.
Ich habe eine Website gefunden auf der es diverse Bauformeln zu Berechnungszwecken gibt. Dort habe ich die Daten aus dem Bodengutachten eingegeben und das Tool spuckt mir eine Wassermenge von 39,55m³/h aus. Das würde bedeuten, dass ich die Pumpe etwas größer Dimensionieren müsste. Wir waren eben spazieren und haben die Straße runter eine Baugrube begutachtet die mit Spundwänden umschlossen ist und sogar dort hängt eine ziemlich große Tauchpumpe etwa einen halben Meter tief im Wassergraben. Die bauen eine TG nah an die Grundstücksgrenze, also volles Programm und damit nicht ganz vergleichbar. Wir hoffen dass das Wetter auf unserer Seite ist und das Grundwasser bereits beim Aushub möglichst tief steht.
 
T

TmMike_2

Ich würd die Grube für den Keller ausheben lassen und 2 Lanzen für saugbrunnen in den Boden rammen.
Die Idee mit dem drainagerohr ist gut, kann ich mir aber nur vorstellen, wenn das Rohr min. 1,2-1,5m unter kellerplatte ist.
 
gutentag

gutentag

Deine Frage nach dem wu Keller kann ich Dir beantworten.

Ich habe seit 20 Jahren keine Probleme mit Undichtigkeiten. Ich und der Architekt/Bauleiter haben aber auch penibel aufgepasst, das der Keller auch genau nach Plan hergestellt wird. Ich habe dann sicherheitshalber unter den Kellerschächten eine Drainage verlegt, falls das GW höher als geplant steigen sollte.
 
Nida35a

Nida35a

Ich habe dann sicherheitshalber unter den Kellerschächten eine Drainage verlegt, falls das GW höher als geplant steigen sollte.
hatten wir schon mehrmals,
dann fließt das Wasser aus der Drainage in die Kellerlichtschächte rein :oops: .
Also haben wir die Kellerlichtschächte geschlossen, und stellen die Pumpe in das senkrecht Drainagerohr, und pumpen 2-8 Wochen, bis das GW wieder gesunken ist.
 
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4851 Themen mit insgesamt 97292 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben