Grundwasserabsenkung laut Bodengutachten - Eure Erfahrungen?

4,60 Stern(e) 12 Votes
Zuletzt aktualisiert 21.02.2024
Sie befinden sich auf der Seite 9 der Diskussion zum Thema: Grundwasserabsenkung laut Bodengutachten - Eure Erfahrungen?
>> Zum 1. Beitrag <<

A

Allthewayup

Hier nun die versprochene Liste. Natürlich ist jedes Vorhaben unterschiedlich und diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie gibt einen Einblick in den Umfang der nicht zu unterschätzen ist. Es wird sich auch sicherlich beim Aufbau noch das ein oder andere verändern aufgrund örtlicher Gegebenheiten,

Stückzahl Bedarf Beschreibung Betrag
1 Schmutzwasserpumpe Grundfos AP50.12
360,00 €​
2 Schmutzwasserpumpe Güde Pro 2200
300,00 €​
1 Schmutzwasserpumpe HOMA HBP503 WA
130,00 €​
15 Drainagerohr geschlitzt DN100 Vollrohr á 2,5m
150,00 €​
2 Steigrohr DN400 1900mm Länge
130,00 €​
2 Steigrohr DN315 1000mm Länge
60,00 €​
2 KG Endkappe + Muffenstopfen DN400
60,00 €​
1 KG Endkappe DN315
30,00 €​
1 Drainagecover DN100 je 50m
45,00 €​
8 B-/C-Schläuche m. Festkupplung 2" und 3"
130,00 €​
tbd KG Bogen DN125/DN110 div. Winkel
30,00 €​
tbd KG Rohr DN125/DN110 div. Längen
50,00 €​
1 Flexible Gummimuffe DN100 auf DN125
15,00 €​
1 Storz B 3“ AG Festkupplung Außengewinde
5,00 €​
2 Reduzierstück Storz B auf A
35,00 €​
2 Rückschlagventil Storz 2“
100,00 €​
1 Rückschlagventil Storz 3“
100,00 €​
2 Kupplungsschlüssel Storz B / C
10,00 €​
1 PE Baufolie 300µ
70,00 €​
1 Wasserzähler Kunststoff DN100 geflanscht
200,00 €​
2 Storz Kupplung 4“ A 4“ AG
20,00 €​
2 Gewindeflansch DN100 mit 4“ Innengewinde
65,00 €​
16 Schraubverbindung M16x70
25,00 €​
2 Verkehrsschild VZ 123 / VZ 239 + VZ 1022-10
70,00 €​
4 Dauerlicht rundumleuchte, rot
80,00 €​
4 Drainagekies 765kg bigbag 16/32
240,00 €​
diverses Kleinmaterial Adapter/Schrauben/Zubehör
200,00 €​
Mietgeräte
1 Grabenfräse VTX300 inkl. Anhänger
400,00 €​
1 Absetzcontainer 7m³ inkl. Anlieferung/Abholung
900,00 €​
1 Verkehrssicherung Gitterzaun, Stellfüße, etc.
300,00 €​
Strom 4500kWh
2.025,00 €​
Abwassergebühren 29.500m³
19.175,00 €​
Gebühren Stadt Ingolstadt Umweltamt
320,00 €​
Gebühren Stadt Ingolstadt Verkehrsamt
200,00 €​
Seminar Verkehrssicherheit MVAS / RAS
180,00 €​
3 zusätzlicher Erdbau Schächte ausheben bis 1,7m
800,00 €​
SUMME
27.010,00 €​
 
A

Allthewayup

Update vom 15.08.2022

Mittlerweile ist auch der Bescheid der Stadt eingetrudelt was das Absperren des Radweges angeht und das obwohl die "Fachfirma" meinte, dass das unmöglich genehmigt werden würde weshalb man mir empfahl den Kanal bis ins Grundstück zu verlegen. :rolleyes:
Damit ist nun alles genehmigt, was genehmigt werden muss. Ich muss zugeben, das war bis jetzt schon ein gutes Stück Arbeit aber bei fast einem Jahresnettogehalt was das Gewerk kosten würde, kann sich jeder ausrechnen wie viel Stunden man theoretisch darin "versenken" könnte.

Wie geht es weiter?

Der Hausabbruch und damit die Probegrabung für den tatsächlichen Grundwasserstand wurde um eine Woche auf den 29.08. verschoben. Aktuelle Messwerte der Stadt zeigen einen deutlich gesunkenen Pegel. Das liegt definitiv an der bisher viel zu trockenen Witterung und spielt uns natürlich in die Karten was die abzusenkende Höhe und dann auch letztlich die abzupumpende Wassermenge angeht.

Mitte Oktober ist dann der Tiefbau auf öffentlichem Grund auszuführen welchen wir an ein örtliches Tiefbauunternehmen vergeben mussten. Da die Arbeiten absolut überschaubar sind haben wir uns auch auf eine Abrechnung nach Regiestunden geeinigt nachdem mir die Preise hierfür mitgeteilt wurden.

Viel mehr kann ich gerade nicht berichten. Updates folgen wenn wir den genauen Grundwasserspiegel kennen, die Brunnen setzen und dann im Oktober die Anlage aufbauen. Problematisch könnte dabei das setzen der Brunnen werden da wir keinen Brunnenbauer beauftragen wollten (viele verschiedene Gründe) und wir nun hoffen mit Ausschachten tief genug zu kommen. Man muss bedenken, dass wir uns mit diesen Arbeiten bereits unterhalb der Wasserlinie befinden und ich deshalb ein paar Schwierigkeiten auf uns zukommen sehe (Böschungsbruch/-rutschen, Grundbruch, Bodenverflüssigung und Gefährdung der Standsicherheit umliegender Infrastruktur. Wird uns das Eisen zu heiß muss die komplette Baugrube aufgefüllt und verdichtet werden, sodass der große Brunnenbohrer anrücken kann. Sollte das notwendig werden sprechen wir von ca. 25k Mehrkosten für Erd- und Tiefbauarbeiten.
 
A

Allthewayup

Update vom 22.10.2022:

Das Bestandshaus ist mittlerweile vollständig abgerissen, die Baugrube teilweise vorbereitet. Teilweise aus dem Grund, da das Grundwasser momentan bei ca. 2,4m unterhalb Geländeoberkante steht und wir noch nicht tiefer ausheben können. Wir haben uns schlussendlich gegen die 400er KG Rohre entschieden und lieber zwei DN1000 Betonschächte auf 5m tiefe setzen lassen. Damit haben wir letzten Endes eine größere Oberfläche erzeugt durch die das Wasser in den Schächten gesammelt werden kann. Heute war der Aufbau der Anlage. Es hat soweit alles geklappt wie geplant nur leider waren die Schläuche in keinem so guten Zustand weshalb ich etliches an Flickarbeit hab leisten müssen. Testweise lief die Anlage heute mal 30 Minuten um zu sehen ob alles soweit wie möglich dicht ist und ob genügend Wasser über die Schwerkraft abfließen kann. Hier habe ich einen kleinen Leichtsinnsfehler begangen und ein DN110 anstelle eines DN125 Rohres verwendet. Leider kann ich den Fehler auch nicht mehr korrigieren, da das Rohr unter dem Gehweg verlegt ist. Das hat zur Folge, dass ich mit 3 anstatt wie geplant mit einem Schlauch den zweiten Kanal anfahren muss. Nicht weiter Schlimm, bindet halt Ressourcen in Form von Schläuchen. Man könnte es auch anders lösen, aber ich wollte nur verwenden, was ich bereits da hatte. Momentan sind zwei Pumpen im Einsatz. Auch hier spiele ich mit dem Gedanken eine der beiden durch eine Leistungsstärkere Pumpe auszutauschen (von 30 auf 42 Kubikmeter pro Stunde). Das Grundwasser fließt wirklich schnell nach, man glaubt es kaum. und sobald man die Pumpe ausschaltet füllt sich der Brunnen sehr schnell wieder mit Wasser. Ich gehe also davon aus, dass die Pumpen tatsächlich annähernd 24 Stunden am Tag laufen werden und das für ungefähr 16 Tage, dann wird der Keller verfüllt. Genug geredet ich lasse ein paar Bilder sprechen.
812881F1-9E40-4FD0-A601-2A388D19D094.jpeg
D4837C39-4497-40CC-BEB4-B8C3B35EFE3B.jpeg
44B390C2-18CB-48F9-833A-2E7CAA73E954.jpeg
67520952-2F00-4166-B2DB-8A7875FE0486.jpeg
DF4CBCE7-BB01-4DC4-BC02-D00A9CF04AD3.jpeg
D16F8AAF-349C-4D03-9A47-5BDCD890F2E6.jpeg
62555B67-64F9-43C5-B644-1149EC8B7EBD.jpeg
F52211E0-3396-4F40-8B25-FBE6FB285E6D.jpeg
 
A

Allthewayup

Um das Thema hier mal abzuschließen:

Wir wurden planmäßig nach ca. 2 Wochen fertig mit dem Kellerbau und konnten die Pumpen zeitnah ausschalten. Die tatsächlich geförderte Wassermenge lag zu unserer großen Freude deutlich unterhalb meiner Berechnungen, aber hierzu spielen zu viele Faktoren eine Rolle als das man das jetzt Pauschal erklären könnte. Uns freut`s auf alle Fälle. Das angeschaffte Equipment ist zu 90% bereits wieder Verkauft und die Ausgaben dafür konnten fast vollständig kompensiert werden. Es sind noch nicht alle Posten abgerechnet worden, wir können aber bereits sagen, dass die Grundwasserabsenkung in Summe auf ca. 10k kommen wird, wenn man das gekaufte und anschließend wieder verkaufte Equipment außen vor lässt. Wir sind Mega stolz das geschafft zu haben und damit im Prinzip einen Kleinwagen eingespart zu haben. Zur Erinnerung das uns unterbreitete Angebot lag mit einigen zusätzlich bauseits zu erbringenden Leistungen bei ~40k. Natürlich war ich 2 Wochen pausenlos unter Strom gestanden, da ich dafür die Verantwortung hatte, dass die Pumpen 24/7 laufen. Ich bin teilweise um 01:00 Uhr nachts rüber auf die Baustelle wenn mich das am Nachmittag entdeckte Loch im Druckschlauch nicht hat schlafen lassen. Einmal ist auch eine Pumpe ausgefallen, da sich das Halteseil zusammen mit dem Stromkabel um den Druckschlauch gewickelt hatte und bei Anlaufen der Pumpe der Drehimpuls so stark war, dass die Pumpe sich drehte und schaltete dadurch immer wieder ab. Problem erkannt, gelöst und weiter ging es. Die ersten 3 Tage liefen die Pumpen auch tatsächlich 24/7. Ab Tag 4 gingen sie alle paar Stunden in den Aussetzbetrieb und in den letzten 4-5 Tagen hielten sich Pump- und Ausschaltzeiten die Waage. Das häufige An- und Ausschalten stresst die Pumpen ungemein, weshalb auch darauf zu achten war, dass die Zyklen nicht die vom Hersteller vorgegebenen Schaltspiele übersteigen. Hier zahlt sich gutes "Werkzeug" aus, andernfalls wäre das Ausfallrisiko deutlich höher. Ich musste glücklicherweise nicht einmal auf eine Ersatzpumpe umstellen da die Pumpen zuverlässig ihren Dienst verrichteten.

Alles in allem hatten wir auch Glück mit dem Boden. Mit lehmigen, sehr sandigem oder torfhaltigem Boden wäre das für uns Aufgrund der ungemein komplexeren Anlagentechnik auch nicht möglich gewesen.
 
andimann

andimann

Moin,
da hat sich der Einsatz ja mal gelohnt. Ein Frage: Welche Wassermengen sind nun am Ende zusammengekommen? Die anfängliche Rechnung waren ja 20 l/s, das sind ja 5 Schwimmbäder pro Tag! Kommt da echt soviel Wasser?

Viele Grüße,

Andreas
 
A

Adam2112

Wenn nur z. B. die Fundamente unter Wasser stehen, kann man das einfach betonieren. Der beton verdrängt das Wasser. Meist schaffen normale tauchpumpen eh nicht das abzupumpen
 
Zuletzt aktualisiert 21.02.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4824 Themen mit insgesamt 96849 Beiträgen

Ähnliche Themen
31.01.2022Brunnen zur Gartenbewässerung Beiträge: 41
08.02.2018Brunnen - Technik, Systeme und Kosten Beiträge: 31
11.04.2020Regenwasser sammeln oder Brunnen bohren? Beiträge: 43
21.03.2022Bewässerung mit Brunnen - überfordert mit ca. 650 m² Beiträge: 24
19.06.2021Brunnen für Gartenbewässerung - Idee verbessern - bitte Input Beiträge: 26
27.07.2017Kontrollierte-Wohnraumlüftung Schläuche ohne Keller verlegen? Beiträge: 12
29.10.2019Kosten Brunnen - selbst Bohren oder machen lassen Beiträge: 15

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben