Gasheizung + Solar & KWL oder LWWP EnEV 2016

4,30 Stern(e) 3 Votes
Filstal

Filstal

Hallo zusammen,

da ich hier ziemlich neu bin, würde ich gerne ein paar Randinfos zu meinem Anliegen geben.
Ich bitte fehlendes Wissen im Voraus zu entschuldigen und reiche weitere Infos bei Bedarf gerne nach.

Ich besitze ein ziemlich ebenes Grundstück mit 400qm (Gasanschluss vorhanden) auf dem ein KfW 70 Massives, aus Ziegeln erstelltes EFH auf Bodenplatte (kein Keller) mit ca. 134qm Wohnfläche bzw. 144qm Grundfläche verteilt auf 1,5 Geschosse entstehen soll. Satteldach 30° Dachneigung, Kniestock 1,50m. Da eine Bahnlinie in der Nähe ist, besteht erhöhter Schallschutz, daher muss die Außenwand in 36,5cm Stärke ausgeführt sein.

Gebaut wird mit einem ortsansässigen Generalunternehmen der mir wie folgt zwei Angebote vorgelegt hat:

Angebot 1: Thermo Planziegel S9 36,5cm stark, verstärkte Dämmung im Dach/Dachgeschoss, Gas-Brennwert-Wandgerät Typ Viessmann VITODENS 200-W einem 500l Speicher und Viessmann VITOSOL 200-F Solar Flachkollektoren.
Als KWL sind 4 Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung (Dezentral) sowie normale Kompaktheizkörper im gesamten Haus vorgesehen. Luftdichtheitsprüfung mittels Blower Door Test.
Nach EnEV 2014 mit Verschärfung 2016 ausgeführt

Angebot 2: Thermo Planziegel SX 10 36,5cm stark, Bartl Luft/Wasser Kompaktwärmepumpe ECO 3-6 LCI zur Innenaufstellung und einem 800l Speicher. Fußbodenheizung im gesamten Haus.
Vento Lüftungssysteme an allen Fenster und Fenstertüren in den Wohnräumen.
Vorbereitung für später anzubringende Photovoltaikanlage.
Nach EnEV 2016 ausgeführt

Preislich gesehen ist das zweite Angebot genau 3000€ teurer was sich aber durch einen im Angebot 1 notwendigen Gasanschluss relativiert.

Da ich mir sehr unsicher bin, welches Heizsystem für dieses Haus das, ich sag es mal vorsichtig ausgedrückt "bessere" wäre und langfristig gesehen sparsameres, frage ich hier in die Runde was Ihr mir denn am besten empfehlen würdet?
Eine zweite Nebenfrage die ich mir noch stelle, macht die Kompaktwärmepumpe Sinn, oder wäre ein Split Gerät des gleichen Herstellers die bessere Wahl?

Ich will damit aber im Vorfeld keine Grundsatzdiskussion ob Gas oder LWWP besser ist anfangen und beziehe mich explizit nur auf die LWWP.

Die Empfehlung meines GU´s tendiert klar zur LWWP. Hier ein Link zu den Tech. Daten der LWWP.

Mit freundlichen Grüßen

Filstal
 
A

Alex85

LWWP mit Innenaufstellung ist besser als Split, sofern du den Platz innen dafür hast.
Von der Optik und Geräuschentwicklung her ist es angenehmer.
Der 800l Speicher bei einer Wärmepumpe ist nicht nur unnötig sondern vor allem unsinnig und passt überhaupt nicht ins System. Was soll das? Nimm' ein Kompaktgerät oder einen 200-300l externen Speicher und fertig. Dann gehen noch mal 500€ vom Preis ab. Falls er nen Pufferspeicher plant den auch mit raus, wieder 500€ gespart.

Schallschutz mit dickerem Poroton aus dem Gewerbebereich herstellen ... naja, wenns schön macht Ist wohl der Region geschuldet.
 
Filstal

Filstal

Der dürfte bald entfernt sein, externe Links sind hier nicht erwünscht.
Ja diesbezüglich wurde ich vom Admin heute schon hingewiesen.

Die 800l empfinde ich ebenfalls als recht viel, kommt ja schon fast in die Dimension von einem m³. Jedoch wird dieser von Bartl selbst sogar vorgegeben. Sehe ich auf der org. Preisliste von 2016 dass der standardmäßig mit dabei ist. Dann muss es doch einen tieferen Sinn ergeben dass er so groß dimensioniert ist?

Was sagen denn euch diese Angebote, welches würdet Ihr für die sinnvollere Variante halten?

Habe mir auch schon überlegt zum Angebot 2 die KWL dazu zunehmen, wobei sich zwischen Zentral oder Dezentral auch die Geister streiten.
 
11ant

11ant

wobei sich zwischen Zentral oder Dezentral auch die Geister streiten.
Nicht nur dabei. Auch wenn man meinen sollte, daß es hier um Fakten ginge - die Meinungen gehen dennoch ebenso weit auseinander, als spräche man über Fußball

Daher sagte ich ja an anderer Stelle schon, daß es hilfreich sein kann, ohne "religiöse Vorbehalte" zwischen einem Anbieter mit roten Steinen und einem mit weißen Steinen zu entscheiden, welchen man sein Häuschen mauern lassen will.
 
B

Bieber0815

Kommen Kompaktheizkörper überhaupt in Frage?

Ich würde mit Fussbodenheizung ausgelegt auf niedrige Vorlauftemperatur (<=30 °C) und zentraler KWL starten. Alles weitere danach festlegen (Bauweise, Heizsystem). Bei dem kleinen Grundstück könnte Gas besser sein, das Außengerät der LWWP entfällt dann. Soll ein Keller gebaut werden?

Beim Schallschutz bietet sich eigentlich Kalksandstein an, die Außenwände werden aber auch nicht dünner (innen schon).
 
Zuletzt aktualisiert 04.10.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1783 Themen mit insgesamt 26367 Beiträgen

Ähnliche Themen
18.04.201627.965 EUR für LWWP+KWL mit WRG ....??? Beiträge: 17
28.05.2018LWWP oder Gas+KWL im 135qm EFH? Beiträge: 19
03.11.2020EFH mit KfW55/KWL oder Enev-Standard - Erfahrungen-Meinungen? Beiträge: 22
24.12.2015EFH EnEV 2016 Bauträger empfiehlt Mehrdämmung - sinnvoll? - Seite 5Beiträge: 39
02.11.2019Viessmann Vitocal 200-A AWCI-AC 201.A07, Buderus Logatherm WPL 6 Beiträge: 21
23.10.2015EnEV 2014 - Gastherme ohne Solar? - Seite 4Beiträge: 38
02.04.2020Heizlastberechnung 10,3kw, LWWP mit 9,5kw ausreichend? Beiträge: 29
24.07.2019ENEV2016 oder KFW 55 für Bungalow mit LWWP & KWL optional PV Beiträge: 47
01.02.2019KWL mit Kühlung: Sole-EWP statt LWWP? - Seite 5Beiträge: 30
07.05.2020Zusammenarbeit von LWWP, PV-Anlage und Speicher - Seite 5Beiträge: 38

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben