Gasbeton / Ziegel / Monolithische Bauweise - Wer kennt sich aus?

4,40 Stern(e) 5 Votes
OFFTOPIC:
Naja, ich bin dafür den TE selbst entscheiden zu lassen, ob er die Info braucht oder nicht. Ich gebe Dir aber Recht, zuviel Redundanz ist nicht gut.

Ich wage aber zu behaupten, dass sich das kaum vermeiden läßt. So ist nicht jeder seit Jahren dabei und liest jeden Thread mit. Zu erwarten, dass jeder aber vorher jeden Thread durchgelesen hat, um Redundanz zu vermeiden, ist praxisfern.

Daher die schlechte Nachricht für Dich, Du wirst damit leben müssen, dass sich Infos wiederholen

Wir könnten Dich natürlich auch erst mal bei jedem Post fragen, ob die Infos schon mal irgendwo gepostet wurden oder den Post durch Dich freigeben lassen... aber ob Du das wirklich willst?!
 
Wir könnten Dich natürlich auch erst mal bei jedem Post fragen, ob die Infos schon mal irgendwo gepostet wurden oder den Post durch Dich freigeben lassen... aber ob Du das wirklich willst?!
*LOL* ich für meinen Teil bemühe mich, durch Nennung von Threads wo entweder ich selbst eine Frage schon ausführlich beantwortet habe oder von Anderen schon eine Erläuterung gegeben wurde die eine "Gültigkeit" über den Einzelfall hinaus hat, Wiederholungen zu vermeiden. Des Weiteren rege ich gerne zum Gebrauch der Suchfunktion an. Und drittens bemühe ich mich - längst nicht immer erfolgreich - nahe an der Fragestellung zu bleiben (hier in etwa: was ist das und kann man das bedenkenlos machen).

Daher die schlechte Nachricht für Dich, Du wirst damit leben müssen, dass sich Infos wiederholen
Die schlechte Nachricht wäre eher, wenn meine Infos zu redundant würden - manchen sind sie das zuweilen schon.
 
Ich danke euch für die Antworten! Ich hatte im übrigen die Suchfunktion genutzt aber konnte für mich nicht das passende finden. Ich bin aber auch absoluter Laie und da kann es auch sein dass ich es einfach nicht erkenne.
Hilfreich war für mich schon mal zu lesen, dass es Unterschiede bei den Materialien bei Wärme- und Schalldämmung gibt.
Jetzt hab ich einfach so Ziegel geschrieben und stelle fest, dass das gar nicht stimmte. In der Leistungsbeschreibung (die im übrigen kaum irgendwas aussagt, die muss man dann individuell festlegen) steht:

massives Poroton- oder Kalksteinmauerwerk gemäß Statik und Wärmeschutznachweiß. Um die Isolationswerte gemäß EnEV zu erreichen wird für die Außenwände der Lücking Planziegel W9 oder besser (gemäß Energiebedarfsausweisberechnung) verbaut. Decke über EG in Stahlbeton nach statischer Berechnung.

Irgendwie irritiert mich das... Ziegel? Poroton? Kalksandstein?
Ist der genannte gut?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
In der Leistungsbeschreibung (die im übrigen kaum irgendwas aussagt,
Du verstehst die bloß nicht. Das ist aus Anbietersicht allerdings ein Feature der Beschreibung, daß er sie besser versteht als der Kunde.

wird für die Außenwände der Lücking Planziegel W9 oder besser (gemäß Energiebedarfsausweisberechnung) verbaut. [...]
Irgendwie irritiert mich das... Ziegel? Poroton? Kalksandstein?
Ist der genannte gut?
Poroton ist ein Handelsname eines Herstellers von Porenziegeln, Lücking wird wohl ein kleinerer Hersteller sein. Planblöcke sind Steine, die nicht mehr wie früher auf einem fingerdicken Mörtelbett sitzen, sondern auf einer so dünnen Fuge wie bei Fliesen. Dazu müssen sie ebener (plan) sein, daher der Name. Das ist unabhängig vom Steinmaterial so. Die Steine gibt es in verschiedenen Qualitäten, klassifiziert nach Druckfestigkeit (z.B. höher erforderlich, wo Enden von Fensterstürzen aufliegen) bzw. nach Wärmedurchgangswerten. Von W9 geht der Unternehmer hier aus und wählt nur da eine höhere Klasse, wo nach Berechnung sonst die EnEV (= Energieeinsparverodrnung) damit nicht erfüllt wäre. In der gleichen Klasse sind die Steine praktisch ebenbürtig, von Lücking kauft er den wohl billiger als von Wienerberger. Schallschutz ist mindestens ebenso stark konstruktions- wie materialbeeinflußt und außerdem nach Luft- und Trittschall zu unterscheiden. Es gibt zu jedem Stein Lobsänger und Warnprediger, einen Laien machen beide eher verrückt als schlau. Tröste Dich damit, daß kein Stein ein Goldstein und kein Stein ein Katastrophenstein ist. Sie haben Unterschiede, aber letztlich nicht mehr als Weine. Ich persönlich finde Kalksandstein etwas mehr als ebenbürtig, aber auch Perlen vor die Säue, wenn man - was allerdings kleinere Formate als heute üblich verlangen würde - kein Sichtmauerwerk damit macht. Verputzt bzw. verdämmplattet sind beide gleichschön.
 
Zuletzt bearbeitet:
Alles gleich hinsichtlich der Eigenschaften der Materialien, nein. In Bezug auf Deine konkreten Ansprüche, vielleicht schon.

Die kannst aber nur Du klären und hängen u.a. vom Grundstück ab. Bspw. wäre vielleicht an einer stärker befahrenen Strasse und "lauteren" Umgebung KS wegen des höheren Schallschutzes keine schlechte Wahl...nur als stark vereinfachtes Beispiel. In einem normalen Wohngebiet ist es vermutlich relativ egal.

Ich hab mich am Anfang auch recht schwer getan, hab wie wahnsinnig Wochen im Netz verbracht, um DEN besten Stein zu finden - für alle Eventualitäten. Den gibt es aber eben nicht.

Bei mir ist es nun KS geworden, mit Mineralwolle als WDVS. Ist zum einen irrational (da hat man halt ordentlich Masse und braucht nen Schlagbohrer für nen Loch), zum anderen aus statischen Gründen (kleines Grundstück, große Fensterflächen, schmale Aussenwände).

Ziegel war für MICH nichts, weil mir das rote Gebrösel beim Bohren nicht gefallen würde. Wäre aber ein Kompromiss gewesen. Auch hier aber frei von Logik, weil irrational.

Gasbeton (Ytong Bsp) wäre nichts für mich, weil mir der Stein zu weich wäre.

Anderen ist wiederum die im Titel genannte monolithische Bauweise wichtig, also der Verzicht auf eine zusätzliche Dämmung in Form von bspw. Styropor oder Mineralwolle. Sicherlich ein Vorteil dieser Bauweise ist, dass Du später beim Anbringen von Dingen an der Fassade weniger Stress hast, weil Du eben direkt in der Wand bist und nicht noch eine nicht tragfähige Dämmschicht überbrücken musst. Das war MIR aber nicht so wichtig wie die Dinge, die für KS sprechen, da es für die bei mir wenigen Fälle auch Lösungen gibt. Ist aber eine individuelle Abwägung.

Es kommt eben darauf an, was Dir wichtig ist. Unabhängig davon, was Dir wichtig ist, such Dir jemanden der mit dem Baustoff Deiner Wahl Erfahrungen hat und meide Firmen, die bspw. immer mit KS bauen, nun aber bei Dir Ziegel nehmen sollen, sonst damit aber nicht bauen...
 

Ähnliche Themen
20.09.2013Aussenwand Ziegel + Innenwände KalksandsteinBeiträge: 10
25.02.2013Porenbeton oder Poroton oder Kalksandstein?Beiträge: 11
18.05.2017Welche Bauträger bauen mit POROTON in SHBeiträge: 25
20.03.2015Poroton oder Ytong - Dämmwerte usw?Beiträge: 21
01.05.2020Ungefüllte Ziegel und Schallschutz - Erfahrungen gesuchtBeiträge: 17
29.08.2015Außenmauerwerk Porenbeton und Innenwände aus Ziegel?Beiträge: 16
05.08.2014Neubau EFH (KFW70)/Porenbeton vs. Kalksandstein/was verbauen?Beiträge: 74
23.10.2016Wärmedämmung l EnEV, KFW 70 / 55 / 40 *eure Erfahrungen*Beiträge: 31
12.12.2019Massivhaus: Welcher Stein / Ziegel?Beiträge: 23
09.04.2019Leichtbeton mit Füllung? Die Qual der Wahl beim MauerwerkBeiträge: 20

Oben