Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
123
Gäste online
1.311
Besucher gesamt
1.434

Statistik des Forums

Themen
29.921
Beiträge
389.168
Mitglieder
47.448

Bauunternehmen stellt Arbeiten trotz Überzahlung ein

4,70 Stern(e) 113 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Genauso ist es: kündigen ging gar nicht. Dann hätten wir an den BU "entgangenen Gewinn" für die Restleistung zahlen müssen, uns eine neue Baufirma suchen, die den vorhandenen Murx weiterbaut, die zahlreichen Mängel beseitigt, die Gewährleistung übernimmt oder wir hätten ohne Gewährleistung für das bereits Erbaute da gestanden. Zudem wäre es deutlich teurer geworden . Die Überzahlung hätte der BU schön gerechnet und wir wären die Dummen und hätten noch an ihn zahlen dürfen, ohne Gegenleistung. Die Ratschläge, die hier im Forum in diese Richtung gingen, waren sicher hilfreich gemeint, aber in unserer Situation nicht annehmbar. Aber es war wirklich hart. Es gab Tage, da habe ich von früh bis abends gekotzt, mir hat sich ständig der Magen umgedreht. Ich habe in dieser Zeit über 10 kg abgenommen. Die schlimmste Zeit war, als ich von der 2. Firmeneintragung erfahren habe und von Aussagen, dass er lieber in die Insolvenz geht anstatt bei uns weiterzubauen. Es waren grauenvolle 9 Monate, in denen man nicht wusste, wie es weitergehen soll.
Glückwunsch dass es noch alles so halbwegs gut gegangen ist.

Erzähl mal... Was würdest Du denn aus heutiger sich anders machen?
Du hasst nun einiges an Erfahrung sammeln können/müssen. Da kann manch einer dann seine Lehren draus ziehen.

Beste Grüße
 
Erzähl mal... Was würdest Du denn aus heutiger sich anders machen?
Du hasst nun einiges an Erfahrung sammeln können/müssen. Da kann manch einer dann seine Lehren draus ziehen.

Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, ob ich das noch mal durchziehen würde. Zeitweise war ich nervlich am Ende und ganz durch sind wir ja auch noch nicht.
Die Kosten, wenn es schief gegangen wäre, sind Wahnsinn. 20.000 € unsere Gerichts- und Anwaltskosten, dazu kommt noch der Gutachter mit ca. 3000 € , der gegnerische Anwalt und die Bereitstellungszinsen der Bank für den nicht abgeforderten Kredit. Ich weiß aber auch nicht, wie der andere Weg (die Forderungen des BU akzeptieren) gelaufen wäre. Wie weit wäre er gegangen? Was hätten wir mehr bezahlen müssen? Durch den Gutachter, den wir auf Grund der Klage bestellt haben,, kennen wir nun die Mängel des Rohbaus, was ohne nicht der Fall gewesen wäre. Zur Erinnerung es begann damit dass er, obwohl wir einen garantierten Pauschalfestpreis vereinbart hatten, Mehrkosten wegen der statischen Erfordernisse von uns haben wollte, die darauf beruhten, dass statt der Trockenbauwände im DG massive Wände eingesetzt werden müssen, um den Dachstuhl abzulegen. Das hatte absolut nichts mit Bauherrenwünschen zu tun. Sein 1. Angebot waren ca. 1000 €, die wir akzeptiert haben. 2 Tage später kam eine Mail, dass er sich verrechnet hätte und auch den Betonbalken vergessen hätte und das ganze jetzt ca. 6000 € kosten würde.
Da es auch noch Mängel in der Ausführung gab, so steht bspw. der Keller 10 cm zu weit aus der Erde usw., war das der Punkt, wo wir einhakten. Letztendlich hat er ja dann nicht mehr weitergebaut. Aber wie entscheidet man sich richtig? Das Risiko auf den ganzen Kosten sitzen zu bleiben ist schon sehr hoch. Die Insolvenz des BU ist auch eine große Gefahr, dann bleibt man auf allem sitzen. Meine Entscheidung damals war für uns richtig. Hätten wir eine Vertragserfüllungsbürgschaft gehabt, wie sie für Verträge ab Januar 2018 gesetzlich vorgeschrieben ist, hätte ich das auch etwas lockerer gesehen. Darauf sollten alle Bauherren achten. sich diese Bürgschaft über 5 % der Vertragssumme aushändigen zu lassen und sich nicht vom BU mit irgendwelchen Versprechen davon abbringen zu lassen. Und bei der Auswahl des Bauunternehmens aufpassen, wir haben das Haus bei einem Verkäufer gekauft und kannten das ausführende Bauunternehmen gar nicht. Im Nachhinein stellte sich dann heraus, dass das ausführende Bauunternehmen einen Beschäftigten hatte und das war der Geschäftsführer. Sämtliche Arbeiten werden über Subs beauftragt. Diese Konstellation würde ich nie wieder beauftragen.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Du hast deine Antwort irgendwie in mein Zitat reingepackt. Aber letzten Endes ist es einfach:

Ein solches Forum ist auch immer ein Meltpot aller Leute. Da gibt es auch immer Menschen, die einem quer kommen. Solche Menschen sind aber z.B. dann auch mal gut wenn jemand mit 2000,-€ netto seine Villa bauen will und dann niemand sagt "wird schon" ich meine das hier sind ja alles auch nur ganz normale Leute, die sich irgendwann angemeldet haben.

Und so unsentimental das jetzt klingt -> Letzten Endes sind bei dir Fehler passiert. Dass das hier doof kommentiert wurde. Richtig! Dass du deine Erfahrungen teilst -> wichtig. Ein Forum lebt davon, dass solche Geschichte bis zum Ende erzählt wurden.
 
Dann wollen wir mal hoffen, dass ich Ende März ein Foto von unserem bezugsfertigen Doppelhäuschen einstellen kann.
Wenn du schreibst, bei mir sind Fehler passiert, was hätte ich anders machen können/ sollen?
 

Ähnliche Themen
14.12.2015Gutachter entdeckt Mängel an Keller. Was tun?Beiträge: 11
01.08.2018Baufirma verlangt Extrakosten wegen zusammenarbeit mit GutachterBeiträge: 21
18.10.2018Bauunternehmen Insolvenzverfahren, Mängel - Was tun?Beiträge: 13
01.10.2013Baufirma möchte eher keinen GutachterBeiträge: 12
18.03.2012NOAH Haus - Hat jemand Erfahrung???Beiträge: 26

Oben