Vorbereitung Smarthome im Neubau

4,00 Stern(e) 24 Votes
Mycraft

Mycraft

Moderator
Rein aus Interesse: Was dürfte deine genannte Variante ungefähr kosten,
Das ist nicht nur schwer abzuschätzen sondern unmöglich. Alleine schon für die 0815 Installation gleichen Umfangs. Frage drei Elis, bekommst du drei völlig unterschiedliche Zahlen genannt.

Also reine Sternverkabelung von Rollläden und Bus-Leitungen in ein paar wenigen Dosen.
Falscher Ansatz. Entweder du machst alles mit Stern und in jede Dose Bus oder du lässt es gleich sein.

Halbschwanger ist irgendwie auch doof.

Dazu erst einmal konventioneller Verkabelung.
Du musst nichts "dazu", "erst mal" und "vielleicht" und "ein Bisschen". Alles im Stern, Bus an jede Dose und die Verklemmung nach belieben dann im Schaltkasten. Ob nun nach konventioneller Weise oder irgendwie anders.

Der Aufpreis wird mind. 1000€ Euro sein allein schon wegen dem größeren Kasten und eben mehr Kabel/Stunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Strahleman

Falscher Ansatz. Entweder du machst alles mit Stern und in jede Dose Bus oder du lässt es gleich sein.
Aber wenn ich jetzt schon weiß, dass wir auch in Zukunft nicht jede Steckdose schalten wollen/müssen, warum dann überall ne Bus-Leitung hinlegen? Wir möchten nicht das komplette Haus smart machen sondern z.B. nur Raffstores per Windmesser, als Gruppe oder zentral je Stockwerk steuern. Oder gibt es für solche Einsätze bessere Alternativen neben KNX?
 
D

danixf

Aber wenn ich jetzt schon weiß, dass wir auch in Zukunft nicht jede Steckdose schalten wollen/müssen, warum dann überall ne Bus-Leitung hinlegen? Wir möchten nicht das komplette Haus smart machen sondern z.B. nur Raffstores per Windmesser, als Gruppe oder zentral je Stockwerk steuern. Oder gibt es für solche Einsätze bessere Alternativen neben KNX?
Auch wenn es hier kaum welche hören wollen. Funk. Für solche Spielereien und Kleinigkeiten langt das vollkommen aus. Dazu noch ein 1-2 Aktoren um ne Leuchte per App zu dimmen und die Stehlampe in der Ecke zu schalten.
Habe sowas bei meinen Eltern nachgerüstet. Die wollen ja unbedingt auch "smarthome". Wenn ich diesen Begriff schon höre... Falls du einen Anbieter haben willst den ich dafür benutzt habe dann gerne PN.

Ich wette 90% der Hausinstallationen oder sogar mehr mit KNX sind auch nicht wirklich smart. Dort wird einfach der Name benutzt um Kohle zu verdienen. Um "zertifizierter KNX-Partner" zu werden brauch man exakt eine Schulung. Zumindest war das vor 5 Jahren so.
Freunde haben ebenfalls ihre Hütte voll damit gehauen. Sternverkabelung? Fehlanzeige. Steckdosen pro Raum eine Zuleitung 3x1,5. Glückwunsch. Das einzig Smarte daran sind die abgespacten Lichtschalter in schwarz mit bunten Punkten. Das was die dafür gezahlt haben hätte ich mit 1/3 des Geldes auf konventionelle Weise ebenfalls hinbekommen. Und nen dicker Urlaub wäre wohl ebenfalls noch drin gewesen.
Das Problem daran ist, dass viele von der Materie überhaupt keine Ahnung haben. daran ist auch nichts verwerflich. Verwerflich ist aber, dass damit vielen Leuten die Kohle aus der Tasche gezogen wird.

Wenn du interessiert daran bist was wirklich möglich ist und den Begriff "SmartHome" verdient, dann würde ich mal den Hausbauthread von @rick2018 mitverfolgen.
Dort scheint das nämlich wer zu machen, der wirklich Ahnung davon hat. Zumindest habe ich irgendwo in den X-Seiten mal einen Beitrag dazu aufgeschnappt und warte seitdem gespannt auf die Elektroinstallation
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Aber wenn ich jetzt schon weiß, dass wir auch in Zukunft nicht jede Steckdose schalten wollen/müssen, warum dann überall ne Bus-Leitung hinlegen? Wir möchten nicht das komplette Haus smart machen sondern z.B. nur Raffstores per Windmesser, als Gruppe oder zentral je Stockwerk steuern. Oder gibt es für solche Einsätze bessere Alternativen neben KNX?
Wenn du eins smartes Haus und smartes KNX eben haben willst und nicht das was danixf beschreibt(sprich KNX unsmart) dann brauchst du überall den BUS man kann nämlich an die Busleitung nicht nur Steckdosen anschließen.

Ansonsten bin ich auch eher der Meinung, dass du das alles nicht brauchst. Lass dir einfach eine X-beliebige Steuerung für Raffstores einbauen und gut.

Wenn du dann noch etwas Licht oder so machen willst nimmst du z.B. Hue.

Ist zwar dann alles weit entfernt von Smart aber womöglich reicht das für deine Zwecke.
 
S

Strahleman

Auch wenn es hier kaum welche hören wollen. Funk.
Ja, das wäre auch die Alternative und auch meine ursprüngliche erste Wahl (mit EnOcean-Aktoren und Schaltern), die bei mir auf der Liste steht. Bin da halt immer noch hin und her gerissen. Man hört ja doch immer wieder, dass es Verbindungsabbrüche gibt, Aktoren nicht richtig schalten und das Suchen und die Wahl einer Basis-Station, an die ich alle gewünschten Komponenten koppeln kann... Da denk ich mir halt manchmal: "Ne einfache KNX nur für Raffstores und bisschen Licht und man hat den ganzen andren Sch... nicht."

Ich wette 90% der Hausinstallationen oder sogar mehr mit KNX sind auch nicht wirklich smart.
Ist zwar dann alles weit entfernt von Smart aber womöglich reicht das für deine Zwecke.
Das ist es halt. Ihr habt z.T. ja wirklich smarte Häuser und da verstehe ich den Aufwand, die Mehrkosten und den Einsatz zu 100 Prozent. Wir wollen einfach nur ein paar wenige Dinge für uns haben (Sammelstelle für Raffstore-Steuerung und "Raffstore-Gruppen" erstellen, ...).

Falls du einen Anbieter haben willst den ich dafür benutzt habe dann gerne PN.
Sehr gerne! Ich kann leider noch keine PN schreiben, mir fehlen noch 15 Beiträge
 
T

tumaa

Tag zusammen,

ich hatte bereits ein Angebot von einem Smarthome-Anbieter , ich wollte das pure KNX, das Angebot sollte verändert werden, doch es war noch immer kein richtiges KNX , was mir Mehrere danach gesagt haben.

Hatte auch vorher an Vorkehrungen gedacht, doch ich hatte immer wieder gelesen, dass das sinniger ist, wenn man es von Anfang an macht.

Wie bin ich vorgegangen ?

- Raumbuch gemeinsam mit einem IT-Sys. erstellt (dort wird aufgelistet, wie jeder Raum ausgestattet werden sollte)
- Verteilerplanung , Materialliste, klemmplan etc. fertigen lassen, ebenfalls vom IT-Sys.

Anschließend bin ich zu meinem Eli gegangen und habe es ihm in die Hand gedrückt.

Nun weiß er, wie er vorgehen muss, er hat es von Anfang an gesagt , dass er keine Erfahrungen mit KNX hat und wollte damit anfangen .


Die Programmierung wollte mein Bruder durchführen, ansonsten komme ich erneut auf den IT-Sys.-Menschen zurück .
 
G

guckuck2

Mit Eigenleistung kann man alles klein rechnen.

Für diese gewünschte Insellösung geht natürlich auch KNX und es braucht auch kein helles Kerlchen, sowas Minimalistisches umzusetzen. Da geht eine ETS Lite oder Inside und 4-5 Stunden Zeit. Schalter nimmst du etwas für 55mm Rahmen, dann brauchst dir da auch keine großen Gedanken machen.

Funk sage ich aber auch hier, ist keine valide Option. Du weisst einfach vorher nicht, ob die Reichweite passt. Gerade Gruppenfunktionen können bei Funklösungen schön auf die Nase fallen, wenn Kommandos nicht alle Empfänger erreichen. Wenn, dann mit WLAN arbeiten.

Wenn du mal die Räume benennst mit Anzahl der darin enthaltenen Raffstores, kann man das Material mal überschlagen.
 
Zuletzt aktualisiert 10.08.2022
Im Forum Smarthome gibt es 102 Themen mit insgesamt 2794 Beiträgen

Ähnliche Themen
17.03.2021Grundlagen zu Funk-Smarthome Lösungen - Seite 3Beiträge: 69
28.05.2020Dimension Verteiler Smarthome / KNX Beiträge: 17
25.11.2020Beratung Smarthome Neubau Funk - Seite 11Beiträge: 126
09.12.2018KNX nur vorsehen, aber wie? Welche Rollladenmotoren? Beiträge: 45
16.10.2019Lohnt sich KNX bei "nur" Raffstore-Steuerung + FBH + PV + KWL? - Seite 2Beiträge: 18
11.05.2022Smarthome Rolladen / Raffstores mit konventioneller Elektrik - Seite 8Beiträge: 74
26.12.2019KNX oder Funk System für Neubau - Seite 2Beiträge: 24
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 6Beiträge: 572
16.02.2022Smarthome - ich brauch keins ... oder doch? - Seite 2Beiträge: 31
03.05.2022KNX Angebote, was darf es kosten? Beiträge: 51

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben