KNX vom Elektriker ohne Programmierung

4,70 Stern(e) 6 Votes
M

Momad

Ziel ist "und hoffentlich der Eli macht mit ohne Mondpreise abzurufen und meine geplante MDT Hardware", daß er die Verkabelung vornimmt und testet.
Unter testen erhoffe ich mir daß die Standard Funktionen, Licht an/aus und Rollo auf/runter je Taster gehen würde für meine Frau und Kind falls ich mal wieder die Zeit nicht habe für die Inbetriebnahme im ETS.

@Steffen80: ich plane wirklich nicht die 100% Automatisierung aber die KNX Infrastruktur mindestens zu anzulegen daß ich später selber erweitern kann und zukunftssicher bin.

Funk und Co habe ich seit über 8 Jahren im Einsatz (Zwave, 433MHZ, 868MHZ, 1-wire...etc) unter Linux mit FHEM und Openhab und denke wenn Mann dann übersteht dann ist KNX echt eine Entspannungsprogramm "Hoffe mindestens ", nur leider ist man hier abhängig von eine vernünftige KNX Infrastruktur.

Im schlimmsten Fall, falls der Eli nicht mit macht oder Mundpreise abruft, dann werde ich mich leider gezwungen auf ZWAVE und OPENHAB zu setzen.
 
M

Momad

Nachtrag zum Thema Preis:
Ich sehe KNX sogar günstiger und hat sogar Spar Potential aber nur "wieder" wenn der Eli Fair mitspielen würde, da wäre ich bereit ihm 1000€ Trinkgeld zu geben .

  • Einen Zwave Jalousieaktor kostet mir je Aktor/Kanal 50€, KNX nur 18€.
  • Ein Konventionalen 2-fach (An/aus) Schalter kostet 50€ davon brauche ich eine über 50, ein MDT KNX 8-fach Taster 70€.

ETS Lite kostet 200€, die zahle ich gerne wenn ich nicht ständig meine Linux Maschinen warten und am Schuss halten muss.
 
zehn0813

zehn0813

KNX kann auch für kleineres Geld vernünftig realisiert werden. Da sollte sich keiner entmutigen lassen.
Schmeiß' doch mal ne Summe in den Raum mit der man rechnen darf?

Einfamilienhaus mit ~170qm. Eine "Grundinstallation", auf der man später aufbauen kann, ist absolut ausreichend.

Heißt: alle Rollläden, die eine oder andere Steckdose und Lampe.

Ich brauche Stand Jetzt keine Wetterstation für eine automatische Verschattung. Das grüne Kabel sollte aber so gelegt werden, dass ich das späte noch nachholen könnte.

Der Architekt sprach von 5000-7000€.

Gruß,
Sebastian
 
T

Tom1607

Hallo zusammen,

wenn ich die Mondpreise hier höre wird mir übel.

Ein Bekannter von mir hat mir erst vorgestern seine Kostenaufstellung geschickt. Sein Haus ist ein Passiv Haus. ca 160qm Wohnfläche. 16 Rollos, 15 Heizkreise (Fußbodenheizung). An sämtlichen Fenstern Kontakte um die Situation Offen/Gekippt/Geschlossen zu erkennen. Hat auch alles von mdt. seine Statement

Die Gesamtkosten für meine Elektrik liegen derzeit bei rund 13.000 EUR. Etwa 2.000-3.000 kommen noch für fehlende KNX-Komponenten, Türklingel usw. dazu. Insgesamt lande ich also wohl bei 16-18k€. .Da ist wirklich alles drin (auch Kosten für Staubsauger, Schlitzfräse, sonstige Werkzeuge usw.)

Ach ja, Zählerkasten/Prüfung/Anmeldung macht der Elektriker, das dürfte (großzügig geschätzt) auch noch mal 2.000 EUR machen
Er hatte übrigens mehrere Angebote von Elektrikern für Standard Installation Preis 14.000-15.000 Euro.

Und was die Programmierung angeht. Für ein einfaches Ein/Aus auf nem Taster braucht man 5 Minuten. Wenn man sich erst einarbeiten muss dann geht da halt mal ein Samstag Nachmittag für die gesamte Programmierung darauf. Das ist so Easy wie ein Excelblatt mit ein paar Berechnungen machen.

Kompliziert und Zeitaufwendig wird es erst wenn man mit Logiken und Verknüpfungen anfängt.

Auch meine KNX Installation hat keine 60.000 gekostet und meine Hütte ist jetzt nicht unbedingt klein. Ich habe insgesamt 38 Fenster/Rollos, 50 Heizkreise, Fensterkontakte usw. Ich liege bei ca. 25.000. Programmierung mache ich auch selbst. Für die Visu habe ich fhem und Edomi.

Also nicht bange machen lassen vernünftig informieren und planen dann kann man KNX auch für kleines Geld realisieren. Und nachrüsten oder aufbohren kann man das ganze problemlos auch nachträglich. Wichtig ist nur die Leitungen Sternförmig in den Verteiler führen dann kann man das alles nach und nach ausbauen.

viel grüße
Thomas
 
Uwe82

Uwe82

Unsere gesamte Elektrik passte auch in das 20.000€-Budget. Vor allem, wenn man die ganze Parametrisierung selber macht und die Hardware selber bestellen kann, spart man einiges. Die meisten kleineren Elektriker bekommen die Hardware nicht zu dem EK, wie man sie selbst im Netz bestellen kann und schlagen dann natürlich ihre Marge noch darauf. Wenn man sich da mit einem einigen kann, passt das.

Da braucht man keine 60.000€ nur für KNX auszugeben und es dann trotzdem noch selber parametrisieren. Für den Preis muss das drin sein, wenn man sonst immer sagt, man baut sich keinen Luxuspalast.
 
RobsonMKK

RobsonMKK

Vielleicht zahlt man ja auch nur solche Preise auf Grund von auftreten und dem Glauben es muss so viel kosten.
Da es ja alles nichts besonderes ist wundert es schon das es 70T€ kostet.
 
N

ntsa86

Um auch mal eine Richtung zu geben: 120m2, alle Leuchten, Steckdosen und Storen (15) schaltbar. 1-Wire Bus und UV in Garage komplett 25k inkl. Parametrierung. Die Hardware konnte ich selbst bestellen. Dort ist sicherlich auch ein hohes Einsparpotenzial. Zur Visu nutze ich derzeit Loxone.

Sicherlich nicht der Umfang von Steffens Installation aber die Grundfunktionen sind da und ich kann erweitern. Regionale Unterschiede der Eli Preise spielen sicherlich auch eine Rolle. Bei uns in den neuen Bundesländern garantiert anders als woanders.

Vg
 
S

smodon

Ich habe alles in Eigenregie gemacht (Onkel ist Elektriker ohne KNX Kenntnisse, er hats bis zu den Sicherungen gemacht, ich dahinter). Aktoren größtenteils von MDT, Taster Berker b.iq (haben mir optisch am besten gefallen), Präsenzmelder von b-j, diverse Sensoren von verschiedenen Herstellern... Material-EK irgendwo zwischen 8-10k.
die GRUND-Parametrisierung (Licht An/Aus und Rollos per Taster) um das ganze erst mal bewohnbar zu machen ohne irgendwelchen schnick-schnack hat vielleicht einen halben Tag gedauert. Damit war meine Frau erst mal glücklich und ich füge nach und nach die Spielereien hinzu wenn ich Zeit und Lust habe.
ETS ist gut dokumentiert, es gibt sehr viele gute (deutschsprachige) YouTube Tutorials, die einem die Basics (Gruppenadressen erstellen u.s.w.) erklären.

Ich halte nach meinem Privatprojekt allerdings die Preise der Elektriker und GAler NICHT für überzogen. Die Zeit, die ich investiert habe war locker im dreistelligen Stundenbereich. Wer die Muße hat kann hier definitiv viel sparen. Ich konnte durch die Eigenleistung eine KNX Anlage zum Preis einer klassischen Installation realisieren.
 
Zuletzt aktualisiert 22.05.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 64 Themen mit insgesamt 2283 Beiträgen

Ähnliche Themen
02.08.2018Ist KNX Smart-Home die Zukunft? - Seite 41Beiträge: 572
22.06.2020KNX im EFH für moderne LWWP notwendig? - Seite 7Beiträge: 104
17.02.2015Bus KNX Steuerung bei Neubau einplanen? - Seite 2Beiträge: 16
28.04.2017KNX Hausautomation Erfahrungen – Welche Alternativen? Beiträge: 31
09.04.2022KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis - Seite 2Beiträge: 93
16.09.2019KNX-Einstieg - Verständnisfragen - Seite 6Beiträge: 83
19.01.2021KNX Installation im EFH – Ratlosigkeit - Seite 2Beiträge: 108
19.06.2018Planung eines einfachen KNX-Systems - Welche Möglichkeiten gibts? Beiträge: 78
06.07.2020KNX-Planung bei Bau mit Bauträger Beiträge: 23
15.07.2021Standard-Elektroinstallation oder mit KNX-Lösung - Seite 5Beiträge: 73

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben