Schimmel im Weberhaus - sonst noch wer betroffen?

4,40 Stern(e) 7 Votes
B

Baufreundin24

Hat hier jemand Erfahrung mit Schimmelbefall im Weberhaus?

Aufgrund der durchweg positiven Bewertungen in diversen Foren, haben wir uns 2021 für ein Weberhaus entschieden. Rückblickend würde ich diese Entscheidung als großen Fehler bezeichnen.
Denn mit dem Bau begann eine nicht abreisen wollende Ansammlung an Ärgernissen - allen voran: Schimmelbefall noch während der Bauphase im Gebälk.

Wir hatten großes Glück, dass wir von Anfang an Gutachter hinzugezogen haben, die den Schimmel überhaupt erst entdeckten, da er sich bereits unter den verbauten Gipsplatten befand.

Die Berichte der Gutachter stellten teilweise Verheerendes fest (siehe Auszug aus den Gutachten):
  • „beim Abnehmen der Platten fließt Wasser in Strömen aus der Deckenkonstruktion“
  • „Wasser trat am Vortag der Begutachtung strömend aus der Westfassade“
  • „Mineralwolldämmung ist teilweise tropfnass“
  • „in der Giebelwand nach Westen hat sich bereits Schimmel gebildet“
Die Vorstellung, dass wir ohne die Wachsamkeit unserer Gutachter, jetzt in einem von innen schimmelnden Haus wohnen würden, ohne es direkt zu merken finde ich beängstigend.

Darüber hinaus wurden uns fahrlässig falsche Preiskalkulationen im hohen fünfstelligen Bereich mitgeteilt (Zitat vom Bauleiter es ist "ein Fehler in der händischen Übertragung in die Finanzierungsvorlage unterlaufen").

Hat jemand Ähnliches erlebt? Wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen.
 
O

Odyssee77

Häuser werden durch Menschen gebaut und da passieren nun einmal Fehler. Der entscheidende Punkt ist, wie man mit den Fehlern umgeht.

1) Schimmelbefall
Wenn die Entscheidung für den den Hausanbieter 2021 gefallen ist, sollte das Haus doch schon längst fertiggestellt und bewohnt sein. Wann hat der Gutauchter die Probleme festgestellt ? Sind diese überhaupt noch akut oder sind die nicht schon längst beseitigt ?

2) Was ist denn die Folge der fehlerhaften Preiskalkulation gewesen ? Was ist überhaupt das Problem und welchen Schaden habt Ihr erlitten ?

Sorry, man wird Dir nicht helfen können, wenn das Problem so nebulös bleibt...
 
Y

ypg

Das kommt in den besten Familien vor!

Neben uns wurde vor ca. 5 Jahren eine 5-köpfige Familie durch den Öko-Fertighaushersteller „Bauhans„ aus dem Oberschwäbischen für ein Jahr geparkt, weil das neu bezogene Haus Asthma hervorgerufen hat. Die Miete hat die Hausbaufirma vollständig übernommen.
Die haben über Wochen dann die ganzen Zwischendecken und Wände aufmachen müssen, um nach „dem Leck“ zu suchen, was für den Schimmel verantwortlich ist. Soviel wir mitbekommen haben, wurde die Frau zwei mal ins KH verbracht, während sie dort kurz nach Einzug wohnten und wird seitdem wohl immer an Asthma leiden. Die kleinen Kinder haben keine Langzeitschäden. Vater war oft in der Woche unterwegs und zeigte keine Auffälligkeiten.

Also, es kann mit jeder Baufirma passieren, dass Pech, Fehler und Anderes zusammenkommen. Man sollte nach solcher bescheidenen Phase aber wieder nach vorne blicken und froh sein, dass man einen Gutachter für die Betreuung des Hausbaus eingesetzt hat.
 
H

hanghaus2023

Da hat es doch sicher beim Aufrichten des Hauses in strömen geregnet. Feuchte Dämmung trocknet nicht von allein. Die gehört ausgetauscht.

Gut das DU einen Gutachter hast. Hast auch einen guten Anwalt?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Zuletzt aktualisiert 27.05.2024
Im Forum Weberhaus GmbH & Co. KG gibt es 15 Themen mit insgesamt 285 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben