Offenes SmartHome System "Prototyp für Jedermann"

4,70 Stern(e) 9 Votes
Tassimat

Tassimat

Na dann zurück zu den fachlichen Fragen:
- Wie schaltest du Steckdosen, an denen z.B. ein Fön oder Staubsauger betrieben werden soll? Der Controllino darf nur maximal 6A, also 1380W durchleiten.
- Wie lange halten die Relais, wenn mehr als 6A durchgehen? Ein Sicherungsautomat löst nicht sofort aus, sondern erst nach einer gewissen Zeit, teilweise nach Minuten, wenn du z.B. 8A ziehst.
- Wegen den Doppelausgängen mancher Relais sollte der Sicherungsautomat vor dem Eingang liegen, damit beide Ausgänge zusammen mit 6A abgesichert sind.
- Wie Kurzschlussfest sind die Relais? Häng mal 6A Sicherungsautomaten in den Kreis und produziere gezielt Kurzschlüsse. Überlebt das der Controllino??
 
K

knalltüte

Hallo hallo... keiner hat gesagt, das alle Steckdosen sofort schaltbar sind (das würde mEa auch keinen Sinn ergeben). Allerdings wird jede Steckdose schaltbar gemacht werden können (natürlich nicht alle im gesamten Haus, wir fahren jeden Raum mit mindestens einem 5-adrigem Kabel an = 3 Phasen. Also können drei Steckdosen/gruppen geschaltet werden pro Raum)

Sicherlich ist der Controllino nicht optimal Steckdose zu schalten, der ist vorrangig für Licht und eventl. Raffstores da. (Kleinverbraucher )
Raffstores werden eventuell gerade noch ersetzt durch innen liegende (im Fenster selber, also zwischen den Scheiben!) Jalousien / I-Tec Beschattung von Internorm. Das hängt vom Angebot ab (gesteuert würde es dann wohl über i-tec SmartWindow + passendem Binding)

Ein Eltako täte es dann für z.B. die Steckdose im Bad für den Fön (wenn man die denn schalten möchte)

Achtung: Nicht unbedingt jede meiner Aussagen stimmt morgen auch noch. Das System wird gerade entwickelt und angepasst! Diese Woche: Licht, nächste Woche Raffstore etc., danach folgen weitere andere Sensoren (PM, CO2 etc., dann erst die GUI dafür.

Erst mal kommt in gut 2 Wochen der Bagger. Das hat Vorrang
 
Tassimat

Tassimat

Schon klar, ich verstehe, dass das in aktiver Entwicklung ist und Änderungen stetig aufteten. Trotzdem ist die Frage der Kurzschlussfestigkeit sehr wichtig. Eine LED-Lampe mag zwar ein Kleinverbraucher sein, aber sobald ein Kurzschluss auftritt fließt Strom. Richtig viel Strom. Von daher ist die Frage der Betriebssicherheit elementar und all diese Fragen brauchen eine Antwort, sonst zerplatzt die Vermarktung des Systems. Im schlimmsten Fall haftet ihr.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
B

Ben-man

Bei Blockchain geht es ja nicht nur darum Informationen für immer zu speichern. Über MAM/Streams kann man die Geräte sicher von außen steuern und ist auf keinen Server angewiesen. Du setzt mit deinem Handy eine Transaktion in der Blockchain, deine Haustür überwacht die Blockchain auf diese Transaktion und öffnet dann das Schloss. Somit muss keine "Lücke" in deinem Heimnetz geöffnet werden, aber du kannst die Tür trotzdem von überall auf der Welt mit deinem Handy öffnen. Über Smart-Contracts könnte man die Steuerung der Abwesenheit/Alarmanlage sicher gestalten, etc. Natürlich ist das kein Muss und kann auf 10 andere Wege gelöst werden, die es schon seit 10 Jahren gibt, aber es ist eben genau das: Ein weiterer Weg zu steuern ohne auf einen Anbieter angewiesen zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mycraft

Mycraft

Moderator
Das was du beschreibst geht alles auch wunderbar ohne Blockchain und schon seit Jahrzehnten. Sicher für Heim und Haus und auch deine Daten.

Ganz ohne irgendwelche Anbieter.

Auch hier kein Vorteil durch Blockchain sondern nur unnötige Komplexität. Es ist ein weiterer Weg den keiner braucht und nachdem keiner verlangt.
 
B

Ben-man

Das was du beschreibst geht alles auch wunderbar ohne Blockchain und schon seit Jahrzehnten. Sicher für Heim und Haus und auch deine Daten.
Ganz ohne irgendwelche Anbieter.
Auch hier kein Vorteil durch Blockchain sondern nur unnötige Komplexität.
Da zitiere ich mich doch gleich selbst:
Natürlich ist das kein Muss und kann auf 10 andere Wege gelöst werden, die es schon seit 10 Jahren gibt, aber es ist eben genau das: Ein weiterer Weg zu steuern ohne auf einen Anbieter angewiesen zu sein.
Ob das jetzt komplexer ist oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Für mich und mittlerweile viele andere interessierte User wäre es das nicht.
Es ist ein weiterer Weg den keiner braucht und nachdem keiner verlangt.
Das wurde auch über das Auto und den Personal-Computer gesagt
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen
08.03.2020Anschlüsse Strom etc. für Vorgarten und GartenBeiträge: 23
13.10.2020Planung Steckdosen und BrennstellenBeiträge: 36
25.12.2015Elektroplanung - SteckdosenBeiträge: 89
22.06.2020KNX im EFH für moderne LWWP notwendig?Beiträge: 104
17.12.2019Zwei Raffstores oder Fingerscanner - was würdet Ihr wählen?Beiträge: 59
21.03.2019Wie viel Steckdosen hinter dem TV?Beiträge: 78
20.04.2021Smarte Rolladen/Raffstores mit konventioneller ElektrikBeiträge: 58

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben