KNX-Einstieg - Verständnisfragen

4,30 Stern(e) 7 Votes
untergasse43

untergasse43

Danke, mycraft! Deine Geduld ist echt bewundernswert

Weil du wahrscheinlich nie damit wirklich zu tun hattest und deine Erfahrungen sich nur darauf beschränken was man so darüber lesen kann.
[...]
Du hast die ETS ganz gut getroffen. Hast du jemals damit gearbeitet? Es scheint mir, dass du dich darüber beschwerst ohne überhaupt zu wissen wie die Software aufgebaut ist und funktioniert.
Das zieht sich hier durch fast jeden Beitrag der beiden. Bitte entschuldigt die Ausdrucksweise, aber hier verbindet sich keinerlei Ahnung mit sehr viel Meinung und Vorurteilen. KNX gibt es seit mehr als 30 Jahren, fast 400 Herstellerfirmen mit über 7000 Produkten und es ist eben ein echter, internationaler ISO-Standard. Und DAS vergleicht ihr mit dem proprietären Spielzeug von Amazon oder "Smart Home" aus dem Appstore. Das ist nicht mal mehr Äpfel mit Birnen...

Die Visualisierung hängt von der Qualität des Integrators bzw. vom gewählten Server ab. KNX per se als vom "Massenmarkt" abgehängt zu betrachten, führt mich wieder zur eingangs geschriebenen Antwort unter dem Zitat. Wir haben KNX in größeren Reihenhausprojekten durchaus schon in die Masse gebracht und beschwert hat sich niemand. Hier muss absolut garnichts kompliziert sein und wenn ich meine Visualisierung anschaue, sieht Apple Homekit dagegen altmodisch aus. Du hast mit KNX ein weißes Blatt Papier, worauf du entweder einen Picasso oder Strichmännchen malen kannst. Wenn du nicht malen kannst oder keinen Maler beauftragst, kommt eben nur Gekritzel heraus. Alternativ und um im Beispiel zu bleiben, gibt es noch einige mehr oder weniger gute "Malen nach Zahlen"-Bücher

Eigentlich wollte ich mich ja mittlerweile echt aus der Diskussion raushalten, weil das hier nur noch anstrengnde Missionarstätigkeit ist, aber es hat zu sehr in den Fingern gejuckt
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Stefan890

Was den Preis angeht: KNX ist schon teurer als eine 0815 konventionelle Elektrik. Dafür bekommt man allerdings einen deutlichen Mehrwert. Wenn man dann die konventionelle Elektrik auf ähnlichen Funktionsumfang bringt, nimmt es sich preislich nichts.
 
D

Detlev69

wie gehts jetzt bei dir weiter? Schon ne Idee? Hast du das Buch schon bestellt?
Ja, das Buch ist gerade heute Nachmittag mit der Post abgekommen. Bin gespannt auf den Inhalt.

Ich lese derzeit natürlich sehr viel im Internet über Smarthome und all die Ideen, die so umgesetzt wurden. Ich habe mir einige gute YouTube-Videos zu KNX-Installation angeschaut und mich bei KNX angemeldet und mit dem ETS-Kurs begonnen. Außerdem habe ich einen Showroom-Termin bei einem Loxone-Integrator und einen ausführlichen Beratungstermin bei einem KNX-Integrator ausgemacht. Damit werde ich dann mal live mit Fachleuten drüber sprechen können und Preisvorstellungen erhalten.

Derzeit tendiere ich zu KNX, vor allem weil mich kabelgebundene Systeme schon immer überzeugt haben (auch LAN vs WLAN) und wegen der Standardisierung, die erwarten lässt, dass ich zumindest meine Lebenszeit über Teile und Hilfe dafür bekommen werde.

Zur Zeit plane ich zudem sehr viel bezüglich Heizung/Sanitär/Lüftung sowie Fenster/Türen/Tor. Daher ist Elektro logischerweise nur eines von vielen Gewerken, das Aufmerksamkeit benötigt.

Falls oder sobald ich mich für KNX entscheide, werde ich mir dann mal zuhause ein Testbrett aufbauen und die ETS selbst live ausprobieren.
 
D

Detlev69

Das ist die nächste proprietäre Lösung, blöderweise mit verdammt gutem Marketing... aber dieses Fass lassen wir jetzt besser zu
Ich bin ja noch in der Entscheidungsfindung und Loxone ist echt aktiv und bietet eben Showroom auch eine Beratung kostenlos und unverbindlich an. Gute Ideen kann man überall aufschnappen und ich bin noch völlig offen. Wie Ihr hier immer betont habt: Man muss die Systeme kennenlernen, um sie beurteilen zu können. Alle Systeme haben Vor- und Nachteile.

Loxone soll zum Beispiel (für mich alles nur Hörensagen) erheblich schneller auf den Bus reagieren und quasi Echtzeitanwendungen, Farbbverläufe und dergleichen hinkriegen, wo man beim KNX angeblich immer spürbare Zeiten auf den nächsten umgesetzten Befehl wartet. Ist da was dran?
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Loxone soll zum Beispiel (für mich alles nur Hörensagen) erheblich schneller auf den Bus reagieren und quasi Echtzeitanwendungen, Farbbverläufe und dergleichen hinkriegen, wo man beim KNX angeblich immer spürbare Zeiten auf den nächsten umgesetzten Befehl wartet. Ist da was dran?
Das ist genau das was du sagst Hörensagen. Beide Systeme sind gefühlt gleichschnell. Natürlich (wenn man nur die nackten Zahlen betrachte) ist die Kommunikationsgeschwindigkeit bei Loxone genau doppelt so schnell wie bei KNX aber auch dann kann man immer noch über 100 Telegramme je Sekunde durch den BUS pressen. Damit sind auch die genannten Beispiele problemlos möglich.

Dafür hat Loxone eben ganz andere und größere Probleme welche mit einem vermeintlichem Geschwindigkeitsvorteil nicht aufzuwiegen sind (welcher direkt bei Nutzung des Doppelklicks dahin ist).
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Grantlhaua

Ins KNX kannst du alles einbinden von dem 0815 Taster für 4,95€ aus dem Baumarkt bis zum 1200€ Designelement.

Bei allen anderen hast du mit Glück eine Auswahl aus 2-3 Designs. Also ich weiß nicht wo sich KNX hier verstecken sollte.
im Massenmarkt gibts aber auch nicht wirklich so viel Auswahl, nicht umsonst baut sich jeder die Glastaster II ein.

Weil du wahrscheinlich nie damit wirklich zu tun hattest und deine Erfahrungen sich nur darauf beschränken was man so darüber lesen kann.
Ich hab mir das genannte Buch gekauft und auch alle 1300 Seiten gelesen... Es ist ja auch ein wirklich interessantes Thema. Trotzdem bleibe ich bei der Meinung, dass KNX im aktuellen Zustand nicht über ein Nischenprodukt hinaus kommen wird. Zumindest im Einfamilienhausbau.

Deswegen holt man sich eben Hilfe in Form eines SI. Wenn man das Haus baut dann holt man sich auch einen Bauleiter, welcher die Gewerke koordiniert.
Da liegt glaub ich mein Problem. Ich hab auch keinen Bauleiter und wenn nächste Woche der Estrich drin ist, steht mein Haus trotzdem auf 10 Monate.
Und 90% der SI's wollen sich halt einfach bloß die Taschen voll machen. Zumindest bin ich damals an keinen geraten, der mir ein vernünftiges Angebot hätte machen können. Das war auch einer der Gründe, warum dass ich dann mit KNX abgeschlossen hatte. Mir selbst die ETS für 1000€ zu kaufen und dann noch mal 10.000€ im Haus an Mehrkosten zu versenken wars mir dann nicht wert.
 
rick2018

rick2018

Du kannst jeden Schalter per Busankoppler einbinden.
Die Glastaster II sind so beliebt weil sie für das was sie bieten günstig sind und vom Design auch nicht schlecht sind.
Optionen gibt es ausreichend und bei "smart" hast du eh viel weniger Schalter.
KNX erfordert einen hohen Planungsaufwand wenn es "smart" werden soll. Damit sind schon mal 95% der Bauherren raus da diese nicht ausreichend bewandert sind oder keinen guten SI finden.
Wenn es nur um einfache Dinge ohne Visualisierung und ohne viel Logik geht kann KNX günstiger sein (z.B. Beschattung).
Man darf halt nicht konventionelle Elektrik mit Ein/Aus mit Vollausstattung KNX "smart" vergleichen.
 
Zuletzt aktualisiert 22.05.2022
Im Forum KNX / EIB gibt es 64 Themen mit insgesamt 2283 Beiträgen

Ähnliche Themen
26.12.2019KNX oder Funk System für Neubau - Seite 2Beiträge: 24
12.08.2021Bestes Nachrüst Smarthome Neubau - Seite 8Beiträge: 174
22.06.2020KNX im EFH für moderne LWWP notwendig? - Seite 4Beiträge: 104
09.04.2022KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis - Seite 7Beiträge: 93
19.07.2016Loxone in Eigenleistung - Seite 2Beiträge: 19
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? - Seite 6Beiträge: 239
09.07.2018Jalousiesteuerung für Neubau (Viele Einheiten pro Schalterdose) Beiträge: 30
28.10.2021Angebot KNX / Loxone EFH 185 qm realistisch? Beiträge: 35
16.09.2018KNX, Loxone, mygekko usw? Beiträge: 14
28.05.2020Dimension Verteiler Smarthome / KNX Beiträge: 17

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben