Keller ursprünglich zum teil in Beton, nun ggf. komplett gemauert

4,20 Stern(e) 9 Votes
Da wir aber alle nicht in alte Betonbunker einziehen, sondern in beheizte Neubauten, frage ich mich dennoch, warum du gerne Außenwände hättest, die Feuchtigkeit aufnehmen können. Warum du diese auch gerne unterirdisch hättest, sie gezielt gegen Wasser konservierst, verstehe ich auch noch nicht.
 
ja, kein Grundwasser
Oberflächenwasser nur vom 5m Streifen vorm Haus, alles ab Straße und oberhalb bleibt auf der Straße.
Oberflächenwasser wird durch leichten Anstieg zum Haus wieder seitlich abgeleitet (ohne dass es zurück auf die Straße geht.

Wenn, mache ich mir sorgen um vom Berg "drückendes" Wasser.
Dafür soll die Drainage helfen, die auch an den Regenwasserkanal angeschlossen wird.

Zwecks Klima mache ich mir wenig sorgen, da wir auch im Keller eine kwl haben.
Nur der Abstellraum zur Bergseite hin ist nicht beheizt.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich habe einen gemauerten Keller neu abgedichtet, mach einen Betonkeller und zwar ringsrum!
Wenn das zu teuer ist mach es trotzdem und versuche das Geld wo anders einzusparen.
Ich möchte euch hier Einzelheiten ersparen aber einen Keller (Haus Bj. 1994) in Hanglage 2,7m auszubuddeln, zu reinigen und neu zu Versiegeln ist keine schöne Arbeit. Das Grundstück/Garten sieht hinterher aus wie nach einem Neubau, alles muss neu angelegt werden. Da ich die Schäden gesehen habe die selbst kleine Wurzeln an der Dickbeschichtung veranstalten kommt mir keine Pflanze in die Nähe der Kellerwand. Wenn das die Leute wüssten die würden überall Büsche und Alles roden.

Gruß
 
Hattet ihr eine Drainage?
Aufstauendes Wasser soll dafür bei uns durch eine Drainage verhindert werden?

Habe vom Verband Privater Bauherren diesen Artikel gefunden, der sich klar gegen schwarze und klar für weiße Wannen ausspricht.

VPB rät: Weiße Wanne immer erste Wahl
BERLIN. "Weiße Wannen sind heute nicht mehr teurer als schwarze. Sie sollten deshalb längst Standard sein", fordert Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Hammes, Bausachverständiger im Verband Privater Bauherren (VPB) und Leiter des VPB-Büros Aachen. "Aber das Gegenteil ist der Fall. Immer noch bekommen viele Bauherren einen konventionellen Keller unter ihr Haus und plagen sich jahrzehntelang mit drückendem Grundwasser. Manche Schlüsselfertiganbieter sind offenbar nicht Willens, sich dem Stand der Technik anzupassen."

Baufachleute unterscheiden beim Kellerbau zwischen sogenannten weißen und schwarzen Wannen. Schwarze Wannen sind Keller mit Betonbodenplatte und gemauerten Außenwänden, die vor dem Befüllen von außen mit einem schwarzen Bitumenanstrich oder einer Schweißbahn vor Feuchtigkeit geschützt werden. Die Konstruktion verdankt ihren Namen der teerfarbenen Oberflächenbeschichtung, die aber meist nur etwa 30 Jahre lang hält. Weiße Wannen sind rundum geschlossene Konstruktionen, bei denen alle Teile aus hochwertigem, wasserundurchlässigem Beton bestehen. Experten bezeichnen das Material auch als WU-Beton. Seine Lebensdauer liegt bei 60 bis 80 Jahren.

"Weiße Wannen sind dort unentbehrlich, wo Wasser von unten oder seitlich auf die Kellerwände oder die Bodenplatte drückt, und das ist fast überall der Fall", weiß Bauingenieur Hammes aus Erfahrung. Eine der Ursachen ist der steigende Grundwasserspiegel - weil inzwischen weniger Trinkwasser entnommen wird als noch vor einigen Jahren. Außerdem darf vielerorts die Drainage, die Regenwasser vom Haus wegleiten soll, nicht mehr ans Kanalsystem angeschlossen werden. Das nicht abgeleitete Wasser drückt dann als aufstauendes Sickerwasser ebenfalls auf die Kellerwände.

Weiße Wannen sind sogenannte monolithische Bauwerke. Sie bilden Tragkonstruktion und Abdichtung in einem. Weil sie aus einem Guss sind, lassen sie sich auch relativ leicht konstruieren. Zumindest theoretisch. "Tatsächlich können die wenigstens Firmen eine weiße Wanne bauen", kritisiert Bausachverständiger Hammes. Zur Planung der weißen Wanne muss zunächst der Untergrund sorgfältig untersucht werden. Ohne Bodengutachten geht das nicht. Das liefert die Daten, die die Planer benötigen, um die Bauteile und deren Bewehrung exakt zu berechnen.

Problematisch ist nach VPB-Erfahrung auch die Umsetzung. "Vor allem beim Gießen des Betons werden immer dieselben Fehler gemacht", beobachtet der Ingenieur. Damit die Stahleinlagen im Beton am richtigen Platz liegen, müssen sie vor dem Betonieren mit Abstandshaltern fixiert werden. Dazu sind nur bestimmte Kleinteile aus Kunststoff oder zementgebundene Abstandshalter zugelassen. "Viele Schlüsselfertiganbieter nehmen aber, was sie gerade auf dem Hof herumliegen haben. Das ist unzulässig und führt zu Schäden an der Konstruktion." Entdeckt werden solche Nachlässigkeiten nur, wenn die Baustelle regelmäßig vom unabhängigen Sachverständigen kontrolliert wird.

Ein weiteres Problem ist die richtige Zusammensetzung des Betons. Damit er wasserdicht wird, müssen Zuschlagstoffe eingearbeitet werden. "Auch das wird oft falsch gemacht. Die Zuschlagstoffe werden zu gering dosiert und falsch eingesetzt", beobachtet Klaus-Dieter Hammes. Resultat ist minderwertiger Beton, der Druckwasser nicht standhält. Auch bei der notwendigen Nachbehandlung des WU-Betons hapert es. Die Baufirmen schütten den Beton ein, rütteln dann nicht nach, obwohl die korrekte Verdichtung natürlich Voraussetzung für die Wasserundurchlässigkeit ist. Unterlassen wird oft auch das Abdecken des Betons während des Abbindens. "Das ist aber notwendig, denn der Beton entwickelt wegen seiner chemischen Zusammensetzung während der ein- bis zweitägigen Trockenphase, der sogenannten Hydratation, enorme Temperaturen. Wird dann nicht sorgfältig gearbeitet, kommt es zu Spannungen und Rissen." Auch das beobachten VPB-Berater immer wieder.

"Obwohl es für den Bau wasserundurchlässiger Keller seit Jahren technische Richtlinien gibt, beherrschen die meisten Schlüsselfertiganbieter bis heute die Technik nicht", kritisiert Bausachverständiger Hammes. "Bauherren sollten sich also lieber nicht auf ihr Glück verlassen, sondern den unabhängigen Sachverständigen mit der regelmäßigen Kontrolle ihrer Baustelle beauftragen, damit sie nachher auch wirklich einen wasserdichten Keller bekommen."

Quelle: VPB


Allerdings finde ich, werden dafür vor allem zwei Kriterien als Begründung angegeben:
- ein zunehmend steigender Grundwasserspiegel
- Drainage dürfen oftmals nicht an das Kanalsystem angeschlossen werden

Ersteres würde ich mal spontan behaupten betrifft mich nicht, weil Hanglage
Letzteres weiß ich noch nicht, jedoch stelle ich mir vor, dass es ohnehin kein Problem wäre, weil die Drainage das Wasser am Haus seitlich wegleiten soll, sofern nicht am Kanal angeschlossen.
Ab dort kann es sich wieder seinen Weg bergab suchen, es ist ja nun kein Haus mehr im Weg.

Ich kenne den Verband nicht, würde ihn aber als seriös einstufen.



Am Samstag ist besagtes Gespräch.
Auf Nachfrage hat der Architekt mir die Problematik noch einmal grob erläutert.
Da wir Klinkern, wird eine Auflagefläche für den Klinker benötigt.

Da Betonwände eher schmal sein würde und gerade mal die Kellerdecke aufliegen könnte, müssten die Klinkersteine auf der Kellerdecke aufliegen, dann würde die Kellerdecke jedoch eine Wärmebrücke darstellen.

Bei gemauerten Steinen kann die Wand dicker gewählt werden und die Klinker direkt auf einem Teil der gemauerten Steine aufliegen und auf dem anderen Teil die Kellerdecke aufgelegt werden.

Ob das Sinn macht, kann ich nicht beurteilen.
 
Moin,
genau das
- Drainage dürfen oftmals nicht an das Kanalsystem angeschlossen werden
ist oftmals der springende Punkt. Hier ist das z.b auch nicht erlaubt. D.h. hier sind weiße Wannen zwar nicht per Bauordnung vorgeschrieben, du kommst real aber nicht anders klar.
Mach' dich erst mal schlau, ob du die Drainage in den Kanal entwässern darfst. Wenn nicht, hat sich die gesamte Überlegung imho direkt erledigt. Wenn du nämlich sonst noch Pumpenschächte, Zisternen und Versickerungen einbauen musst, um das Wasser loszuwerden wird das nicht billig. Und du hast den Rest deines Lebens etwas, das du kontrollieren und warten musst.... ! Hätte ich keine Lust zu.

Weiße Wanne und fertig, alles andere ist Bastelei! Unser Rohbauer sagte mir, das er etwa 95 % aller Keller als weiße Wanne baut, das wird schon seinen Grund haben.

Viele Grüße,

Andreas
 

Ähnliche Themen
09.09.2019Sind Leerrohre und Leerdosen in WU-Beton gefährlich?Beiträge: 10

Oben