Kein Baustromkasten, Strom vom Nachbarn nehmen

4,50 Stern(e) 4 Votes
K

Knöknö

Ich hätte da mal ne Frage,

Wir möchten im nächsten Jahr massiv Stein auf Stein bauen.
Jetzt meine Frage an euch,
Ich möchte gern die Kosten für den Baustromkasten sparen. Daher würde ich gern bei den Nachbarn Strom dafür holen ( er ist damit einverstanden, ) bis der Rohbau steht und eon mir einen Zähler in den Keller setzen kann .

ich würde einen Baustromkasten kostenlos bekommen von einem Elektriker.

Aber jetzt meine Frage, laut Bauunternehmen brauch der Kran ein 32 a Anschluss.
Würde es reichen wenn ich bei meinem Nachbar einen 300mA fi einbaue und ein neozed mit 32 A und eine 32a cee auf die überdachte Terrasse lege und daran dann mein Baustromkasten anschließe. Im Baustromkasten sind dann 6 Steckdosen 2 cee 16a und eine 32 cee. Alles geht über 2 fi mit 30ma

Jetzt reichen die 32 a vom Nachbar oder fliegt dann die ganze Zeit die Sicherung beim Nachbar ?? Weil der Kran zu viel braucht ??


Wäre super wenn ihr mir weiterhelfen könnt
 
T

toxicmolotof

Vor Allem sollte auch nur ein Elektriker diese Arbeiten ausführen.

Grundsätzlich behaupte ich mal, dass das geht, wir haben für unseren Hausbau auch ein Bestandsgebäude angezapft (durch einen Elektriker Anzapfen lassen).
 
K

Knöknö

Ich bin gelernter Elektriker leider weiß ich es aber nicht. Vom Prinzip her geht es schon nur leider bin ich mir sehr unsicher ob 32a auf der Baustelle reichen ( wenn mehrere Sachen laufen, Kran, licht,..)
 
D

Doc.Schnaggls

@HilfeHilfe Sorry, aber welche Kosten für den Baustromkasten willst du dir sparen, wenn du ihn kostenlos bekommst? Meinst du den Anschluss, das Freilegen vom Kabel?
Naja, so ein Baustromkasten kostet ja im Normalfall auch Miete. Bei uns waren das beispielsweise EUR 95,00 im Monat.

Mit Lieferung, Anschluss, Demontage und Abholung waren bei uns für 3,5 Monate insgesamt EUR 620,00 nur für den Kasten (also OHNE den verbrauchten Strom) fällig.
 
M

Manu1976

er schreibt doch er bekommt ihn kostenlos vom Elektriker, d.h. für mich mietfrei.

Wir haben unseren auch mietfrei bekommen, da der gleiche Elektriker bei uns auch im Haus das EG gemacht hat und wir somit Kunden waren. Und für die ist es dann mietfrei.
 
K

Knöknö

Ja ich würde gern wissen ob 32 a reichen um den Kran und paar andere Sachen zu betreiben.

Ja ich möchte die Kosten vermeiden um extra einen Zählerschrank von eon auf der Baustelle aufstellen zu lassen. Muss ja nicht sein das die extra ein Stromanschluss machen.
 
M

Manu1976

Wieso von E.On? Bei uns stellt der Baustromkasten der Elektriker. Seid ihr denn gezwungen, nen Baustromkasten von E.On zu nehmen? Ich kenne das so nicht. Im Baustromkasten ist ein Zähler und der wird zum Schluß von der Stromgesellschaft ganz normal abgelesen und abgerechnet. Alles andere hat der Elektriker gemacht.
 
K

Knöknö

Ja aber das Stromkabel was aktuell noch blind in der Erde liegt muss ja an einen Baustromkasten angeschlossen werden und ich kenne es so das ein Bauunternehmen vorbei kommt legt das Kabel frei dann kommt einer von eon und macht daran ein Zählerkasten und daran muss dann der Elektriker einen Baustromkasten anschließen. Und diese Kosten will ich mir sparen
Weiß aktuell nicht was das kostet aber wenig bestimmt nicht
 
B

Bernd9912

Ich glaube der TE will sich die Hausanschlusssäule sparen.
Später direkt mit dem Kabel ins Haus gehen.

Bei uns hatte die HAS ungefähr 300 Euro gekostet.

lg
 
K

kubus

In vielen Leistungsbeschreibungen steht auch proforma drin, dass es eine Anschlussmöglichkeit für einen Kran geben muss, obwohl der oft gar nicht benötigt wird. Die BLB muss halt so ziemlich jede Eventualität abdecken, egal ob man ein EFH auf ein topfebenes, von allen Seiten frei zugängliches Grundstück baut, oder ein mehrstöckiges Mehrfamilienhaus in einer Baulücke im historischen Altstadtbezirk.

Insofern frag dein Bauunternehmen einfach noch mal, ob tatsächlich ein Kran benötigt wird.
 
K

Knöknö

Ja er will einen Kran stellen. Werd mir einfach mal überlegen wie ich es anders machen kann 32 a werden für alles in Spitzenzeiten nicht langen. Wenn halt Bewegungen vom Kran gleichzeitig benützt werden.
 
E

Elektro1

Moin,

ich (E-Meister) sage mal folgendes dazu:

Rein technisch könnte dein Vorhaben machbar sein.
Der Kran wird keine vollen 32A ziehen.
Dennoch ist davon abzuraten.

Da du, wie du ja schreibst, Elektriker bist solltest du auch einiges über die Selektivität wissen.
Soll heißen die Sicherung bei deinem Nachbarn sollte besser eine gL Sicherung 50A sein. 35A würden eventuell aufgrund der Leitungslänge der Zuleitung nicht ausreichen.
Nun ist aber zu prüfen, was für Sicherungen dein Nachbar im HAK verbaut hat.
Sind die kleiner als deine Vorsicherung....na das muss ich wohl nicht weiter erklären.

Wozu willst du einen FI beim Nachbarn setzen?
Die Leitung wird ja durch gL Sicherungen geschützt, nicht durch den FI und an die Zuleitung direkt hängst du hoffentlich keine Verbraucher.

Denk dran: setzt du selber den Baustromkasten bist du für die tägliche Prüfung verantwortlich (siehe BG-Richtlinien)
D.h jeden Tag Kontrolle ob Sicherungseinrichtungen noch i.O und entsprechendes Protokoll.
Hast du entsprechende Befähigungen dazu?
Nach deiner Fragestellung würde ich dies glatt verneinen (sorry)
Ich weiß, dass sowas kaum auf den Baustellen gemacht wird. Ist aber nicht nach Vorschrift und wir deutschen lieben ja die Vorschriften.

Weiter musst du an die richtige Dimensionierung der Zuleitung und dem Spannungsfall beachten.

U.U muss du auch an einen Zähler bei deinem Nachbarn denken, der will dir den Strom sicherlich nicht schenken.

Also wenn du alle benötigten Komponenten kaufen musst und entsprechende Preise hast,
würde ich erst mal ausrechnen ob sich das überhaupt lohnt.
Die Hauptleitung zum Haus muss eh gemacht werden und da kannste auch deinen eigenen Baustromkasten anhängen....


Zumal: wie gut kennst du deinen Nachbarn?
Kannst du dir sicher sein, dass er dir nicht mal den Stecker zieht, wenn ihm was nicht passt?
Was machst du, wenn es Probleme in seiner E-Verteilung gibt und du keinen Strom mehr hast? Wohlmöglich dann wenn grad ein Balken am Kran hängt und bei ihm niemand zu Hause ist?
Oder du durch einen Fehler (z.b Phase und Null vertauscht) bei Ihm die ganze Installation
aufrauchen lässt?

Nun solltest du selber entscheiden können.

Gruß

EF
 
K

Knöknö

Erstmal allen ein frohes neues Jahr ,


danke für deinen Beitrag,

Also,
Ich kenne meinen Nachbarn sehr gut, daher gibt es kein Problem.
Im hak sind 63 a ( warum auch immer ).

Meine Zuleitung,
Einmal 9 Meter mit einem 63 a cee Kupplung, und zum Baustromkasten Ist es ein Nyy- j 5x16 mit Stecker. So kann ich es am Haus noch mal stecken und könnte jederzeit die Verbindung Unterbrechen.

Absichern möchte ich es jetzt mit 50 a zum Baustromkasten.
Angedacht hab ich das ich noch einen 300ma fi dazwischen Klemme zum Baustromkasten als kleine Sicherheit. Da das Kabel ja schon länger im Freien ist.
 
Zuletzt aktualisiert 26.01.2022
Im Forum Bauplanung gibt es 4483 Themen mit insgesamt 87141 Beiträgen

Ähnliche Themen
22.12.2019Kran vom Nachbarn auf meinem Grundstück Beiträge: 67

Oben