Große Fensterfront an der Westseite

4,70 Stern(e) 9 Votes
Liebe @Kati.com,
auch wenn Du es Treppenmäßig echt nicht drauf hast würde ich gerne nochmal fünfzig Beiträge zurückspringen und Dich für die Grundstücksauswahl loben :) Die beiden scheinen doch die Sahnestückchen zu sein. Nun krallt euch mal eins davon und dann treffen wir uns hier wieder und reden nochmal über die Firstrichtung.
Viel Erfolg!
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Nun krallt euch mal eins davon und dann treffen wir uns hier wieder und reden nochmal über die Firstrichtung.
Hmmm...ich hoffe nur das Beste, vermute aber, dass sich viele um diese Bauplätze bewerben werden....sehr viele...
Im der Nachbarstadt wurden vor ein paar Monaten 30 Grundstücke vergeben - Punktesystem. Es gab über 500 Bewerber!!!

Ich meld mich auf jeden Fall dann aber mut mehr Infos.

PS. Das Problem mit der Treppe habe ich immer noch nicht verstanden...:p @11ant, kannst du mir etwas auf die Sprünge helfen? ;)
 
PS. Das Problem mit der Treppe habe ich immer noch nicht verstanden...:p @11ant, kannst du mir etwas auf die Sprünge helfen? ;)
Die Treppe ist ein kritisches Element jedes Grundrisses, man kann nichts an ihr ändern, ohne alle Karten neu zu mischen (außer, man hat für sie und um sie herum so viel Platz, daß man alle Zusammenhänge flexibel manövrieren kann). Deine Treppe ist mitsamt (!) "Podest" ca. 2,50 m lang, in Kerstins Beispielesammlung jedoch ca. 3,40. Das sind also 90 cm, die die Treppe im Gegensatz zur Skizze in den Flur "hineinragen" wird. Diese Differenz kriegt man nicht mal eben im Feinschliff "weggeschminkt". Der Grundsatz, daß ein Grundriß ein komplex verkettetes System von Zusammenhängen ist, gilt für das verbindende Element Treppe in besonders starkem Maße. So zusammenhangsintensiv wie Treppen sind ansonsten eigentlich nur noch Bäder. Das kannst Du auch überall, wo die Bauherren die Entscheidung über die genaue Anordnung noch aufschieben wollen, nachsehen: da muß man dann mal locker drei Quadratmeter Flexibilitätszuschlag (je ganzem Bad, für ein Gäste-WC entsprechend weniger) für einrechnen. Für die Treppe hättest Du das hier ebenso tun "müssen" (hast Du aber nicht). Entsprechend wird Dir der Schädel warm, wenn Du mit der Skizze weiterarbeitest.
 
Die Treppe ist ein kritisches Element jedes Grundrisses, man kann nichts an ihr ändern, ohne alle Karten neu zu mischen (außer, man hat für sie und um sie herum so viel Platz, daß man alle Zusammenhänge flexibel manövrieren kann). Deine Treppe ist mitsamt (!) "Podest" ca. 2,50 m lang, in Kerstins Beispielesammlung jedoch ca. 3,40. Das sind also 90 cm, die die Treppe im Gegensatz zur Skizze in den Flur "hineinragen" wird. Diese Differenz kriegt man nicht mal eben im Feinschliff "weggeschminkt". Der Grundsatz, daß ein Grundriß ein komplex verkettetes System von Zusammenhängen ist, gilt für das verbindende Element Treppe in besonders starkem Maße. So zusammenhangsintensiv wie Treppen sind ansonsten eigentlich nur noch Bäder. Das kannst Du auch überall, wo die Bauherren die Entscheidung über die genaue Anordnung noch aufschieben wollen, nachsehen: da muß man dann mal locker drei Quadratmeter Flexibilitätszuschlag (je ganzem Bad, für ein Gäste-WC entsprechend weniger) für einrechnen. Für die Treppe hättest Du das hier ebenso tun "müssen" (hast Du aber nicht). Entsprechend wird Dir der Schädel warm, wenn Du mit der Skizze weiterarbeitest.
Danke für die ausführliche Antwort. Ging das nicht so von Anfang an? ;)
 
Oben