Was ist das für ein Vlies unter dem Teppich? - Altbau

4,50 Stern(e) 6 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Hallo zusammen,

ich plane gerade die Sanierung meines Dachgeschosses. Dieses wurde 1973 ausgebaut (vorher Ausbaureserve) und 1992 noch mal verändert.

Es ist im ganzen Geschoss der selbe Teppichboden verlegt (ob der noch vom Original-Ausbau ist oder von 92, ist mir nicht bekannt). Der soll jetzt durch etwas zeitgemäßes ersetzt werden. Gestern habe ich mal eine Ecke abgelöst, um einschätzen zu können, wie viel Arbeit da auf mich zukommt. Natürlich vollflächig verklebt, damit hatte ich schon gerechnet.
Was mich aber stutzig macht, ist der Aufbau: Unter dem Teppich kommt erst mal eine Schicht Gebrösel - das war wohl mal die Unterseite und dann ein Vlies aus feinen, weiß-grauen Fasern. Beim Abziehen hat sich das Vlies bereitwillig mit dem Teppich zusammen vom Boden gelöst, aber die feine Faserstruktur behagt mir nicht so recht.

Arbeitsschutz ist wegen alter KMF und Engelshaar in der Dachisolation sowieso schon ein Thema, aber schlummert hier vielleicht problematisches Zeug? Kennt jemand von Euch dieses Material und wie man damit umgehen sollte?

Für Anregungen und Hinweise dankbar,
Euer Schwenkgrill
 

Anhänge

Das Vlies ist Bestandteil der Unterschicht der Auslegeware. So war Auslegware früher verarbeitet. Die "Bröselschicht" gab der Auslegware Halt, war Trittschalldämmung und hat vor allem verhindert, dass der Teppich rutscht. Mit der Zeit löst sich der Weichmacher und es bleiben besagte Brösel. Probleme sollte es aber nicht geben. Beim Entfernen einfach auf gute Belüftung achten und wer ganz empfindlich ist: im Baumarkt eine Staubschutzmaske holen.
 
Danke für Deine Einschätzung. Haben den Teppich heute entfernt und es ging ohne große Probleme. Allzu dick war die Luft danach nicht, aber Overalls und Atemschutz hatten wir sowieso an. Da wir die Unterkonstruktion gleich mit entfernt haben (alte Spanplatten), war der vollständige Abtrag auch kein Thema. Was am Teppich mit abging, blieb am Teppich, was an der Unterkonstruktion kleben blieb, blieb halt kleben.
Bin erst mal froh, dass das Kapitel nun erledigt ist.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Oben