Machbarkeit Finanzierung Neubau (Grundstück+REH bzw. Doppelhaushälfte)

4,80 Stern(e) 14 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 14 der Diskussion zum Thema: Machbarkeit Finanzierung Neubau (Grundstück+REH bzw. Doppelhaushälfte)
>> Zum 1. Beitrag <<

B

bavariandream

Oder die 3 Kinder gehen in 3 unterschiedlichen Städten studieren und brauchen jeder eine Wohnung. Finanziell sind Kinder erst mit Mitte/Ende 20 abgeschlossen
Mal abgesehen davon, dass das auch im Falle einer Mietwohnung ein Problem wäre (wie auch schon von @Hyponex GmbH erwähnt), ist das halt ein für den Großteil der Bevölkerung komplett weltfremdes Szenario. Wer kann es sich bitte leisten, drei Kindern in drei unterschiedlichen Städten Wohnungen zu finanzieren?

Ich bin während meines Bachelorstudiums täglich insgesamt drei Stunden gependelt und hatte nebenbei einen 450-Euro-Job. Nach Abschluss habe ich angefangen, Vollzeit zu arbeiten und Geld zu sparen, um dann später den Master im Ausland machen zu können. Und das ist sicher eher die Regel als die Ausnahme. Ich kenne fast niemanden, der/die während des Studiums von den Eltern eine Wohnung finanziert bekommen hat. Also solche Szenarien würde ich einfach mal ausklammern. In Stuttgart gibt’s vermutlich auch eine Uni und man kann später immer noch in eine andere Stadt oder ein anderes Land gehen, sobald man selbst Geld angespart hat.

Auch beim Haus muss man vielleicht einfach Abstriche machen. Das ist jetzt natürlich ein nicht mehr zeitgemäßes Extrembeispiel, aber meine Mutter musste als Kind monatelang ohne Bad leben, weil meinen Großeltern beim Hausbau das Geld ausgegangen war. Das Haus gibt’s heute immer noch und wird auch immer noch von der Familie bewohnt. Natürlich kann man heutzutage nicht mehr ohne Bad leben, aber vielleicht kann man zumindest Dinge wie die Außenanlagen erst mal weglassen, ‘ne (gebrauchte) IKEA-Küche holen usw.

Wie bereits erwähnt, wenn der TE bald eine größere Wohnung braucht, muss er ohnehin sehr sparsam leben. Im Falle einer großen Mietwohnung baut er halt nebenbei vermutlich kein Vermögen mehr auf und steht dann im Alter wesentlich schlechter da als mit der Lösung Doppelhaushälfte/REH auf Gemeindegrundstück. Und auch wenn er sich wohl schon entschieden hat, ist der Thread vielleicht auch für andere interessant, die in einer ähnlichen Situation sind.
 
Tassimat

Tassimat

Du gehst davon aus, dass ein billigst gebautes Haus auf teurem Grundstück in 20 Jahren viel wert ist. Da würde ich ein großes Fragezeichen dran setzen. Gerade die Stuttgarter Gegend mit ihrer Abhängigkeit von der Automobilindustrie hat ein hohes Potential für Probleme durch einen Strukturwandel.
Selbst wenn, in dem Haus stecken 200.000€ Subvention der Stadt und 80.000€ Eigenkapital. Damit kann man eine Menge hypothetischen Wertverlust über 20 Jahre abfedern.

Also normalerweise bin ich ja selbst so ein Bedenkenträger, der immer vom Haus abrät, wenn es knapp wird.
Aber in diesem Fall bin ich komischweise trotzdem dafür es zu riskieren. Mit so grenzwertigen Konstrukten wie unter 2% Tilgung könnte das schon irgendwie machbar werden. Viele Kleinigkeiten sprechen dafür: Hohes Eigenkapital, vergünstigtes Grundstück, Kinder schon alle da, 38 Jahre bis zur Rente, mangelnde Mietalternativen, reflektiertes Auftreten usw.
 
WilderSueden

WilderSueden

Im Falle einer großen Mietwohnung baut er halt nebenbei vermutlich kein Vermögen mehr auf und steht dann im Alter wesentlich schlechter da als mit der Lösung Doppelhaushälfte/REH auf Gemeindegrundstück.
Warum glaubt ihr immer, dass er mit einem Haus automatisch Vermögen aufbaut? Realistisch betrachtet ist das subventionierte Grundstück einzige was einen Wertgewinn wirklich verspricht. Das Haus verschleißt über 20 Jahre und bekommt Sanierungsbedarf. Realistisch betrachtet kommt nur eine Tilgung knapp über 1% überhaupt in Frage (Bonität mal ausgeklammert), das bedeutet aber, dass in 20 Jahren fast nichts abbezahlt ist. Von der geringen Tilgung muss man ehrlicherweise also noch den Sanierungsbedarf abziehen, denn für Rücklagen fehlt das Geld. Mit der Variante "Berserker-Sparen" lässt sich aber in 20 Jahren auch in der teuren Mietwohnung Vermögen aufbauen. Alleine die 80k Eigenkapital an der Börse investiert bringen einiges zusammen.

Natürlich kann man heutzutage nicht mehr ohne Bad leben, aber vielleicht kann man zumindest Dinge wie die Außenanlagen erst mal weglassen, ‘ne (gebrauchte) IKEA-Küche holen usw.
Dinge später machen geht nur wenn man monatlich einen ordentlichen Überschuss hat. Hier ist einfach kein Budget vorhanden um nachträglich nochmal was zu machen. Mit 100€/Monat kannst du lange für die Pflastersteine sparen

Selbst wenn, in dem Haus stecken 200.000€ Subvention der Stadt und 80.000€ Eigenkapital. Damit kann man eine Menge hypothetischen Wertverlust über 20 Jahre abfedern.
Ich sehe keine 200k Subventionen. Das ist schlicht und einfach die Schätzung des TE. Und die ergibt sich im Wesentlichen aus dem Verkaufspreis existierender Häuser und den vermeintlich niedrigen Baukosten seines Projekts. Das aber - wie sich schon herausgestellt hat - nicht zusammenkommt. Die Gesamtkosten werden sicherlich nicht unter 700k liegen und dann sind 800k Wert eben nur noch 100k Unterschied.
Das Grundstück wird für 300-500€ subventioniert bezeichnet, aber die Behauptung würde ich kritisch hinterfragen wenn ich knapp rechne. Ich habe extra die Bodenrichtwertkarte rausgeholt, da ist das Gebiet für 780€ angegeben. Ich gebe dem jetzt mal 1000€, dann kommen wir auf ~110k Subvention, das deckt sich auch recht gut mit meiner Rechnung oben. Ob das wirklich auch für 1200€/qm weggehen würde...Leute die eine halbe Million für ein Grundstück ausgeben würden, sind nicht die typischen Reihenhausbauer. Übrigens auch nicht die typischen Käufer für Reihenhäuser von Allkauf Haus.
 
G

Grundaus

ich weiß nicht warum alle Leute denken, dass 20 Jahre alte Häuser abbruchreif sind oder man zumindest für 50% vom Kaufpreis sanieren muss und daher die Häuser nichts mehr Wert sind. Solange auf jeden Bauplatz 50 Bewerber da sind, werden Einfamilienhaus im Wert die nächsten Jahre steigen, auch die in die nichts investiert wird. Klar sind von den 50 sicher 10 dabei die keine Finanzierung bekommen, oder erst in ein paar Jahren bauen möchten, es sind aber auch 10 dabei, die ohne mit der Wimper zu zucken auch den doppelten m² Preis zahlen würden
 
N

Nemesis

Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3133 Themen mit insgesamt 67861 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben