LWWP Dimensionierung im Neubau

4,80 Stern(e) 8 Votes
Heißwasser spielt eher nachrangig eine Rolle. Außer ihr verbraucht durchgehend WW und muss ständig nachbereitet werden. Ansonsten fallen eben 2-3 Stunden am Tag an die WW-Bereitung. Bei der Wärmeenergie die im gesamten Haus gespeichert ist, wird das nicht ins Gewicht fallen. Der Heizstab ist da aller Wahrscheinlichkeit nur für das ruhige Gewissen da.

Zur FBH: Die Konsequenzen kennst Du jetzt. Die werden nicht dramatisch fallen. Wichtiger sind wirklich die von dir beschriebenen Punkte. Achte da gut drauf, dann bist du besser dran als viele andere.

22 Grad sind übrigens nicht wenig, wenn quasi alle Flächen durchgewärmt sind. Außerdem wird es automatisch wärmer, sobald die Dusche angeht. Von daher musst du dir da wirklich keine Gedanken machen.
 
Müssen nicht nach ENEV alle Räume innerhalb der thermoischen Hülle ab einer bestimmten Größe beheizbar sein?
Ganz davon ab sehe ich es genauso wie meine Vorredner. Wärme strömt von den warmen Räumen in die kalten Räume, das führt zu einer erhöhten Heizlast der warmen Räume, das wiederum zu einer höheren VL-Temperatur. Wärmepumpe arbeitet ineffizienter, Heizen wird teurer bei gleicher Raumtemperatur.
Das ist Theorie und in der Praxis definitiv nicht so. Selbst genug Erfahrung gesammelt. Gerade im Keller würde ich nur soviel heizen wie nötig, sprich die Wohnräume. Lagerräume zu heizen wäre Irrsinn, genauso heizt man im EG seine Speis auch nicht.

Im isolierten Keller hast du aber immer um die 18 Grad ganzjährig. In den Wintermonaten wirst du in deinen beheizten Räumen dann ca. 2 bis 3 Grad mehr haben.

Wir haben es so realisiert und es ist wirklich super!
 
Wir haben in unserer Finanzierung - bis auf die KFW Förderung - keine weiteren Förderungen berücksichtigt. Bislang wollte der GU für BAFA-fähige Geräte immer einen utopischen Aufschlag haben, der die Förderung fast vollständig kannibalisieren würde. Habe trotzdem mal eine Standard Daikin Altherma 3 R F beim JAZ-Rechner eingegeben und komme mit VL33/RL28 und WW von 27% entsprechend KFW-Berechnung auf eine JAZ von 4,6.

Das bedeutet für mich ja, dass ich auf der einen Seite meinen Heizi um so mehr dahinprügeln muss, die FBH entsprechend Berechnung auszuführen. Auf der anderen Seite könnte ich auch eventuelle Mehrkosten für Wandheizung und Mehraufwände für Verlegung dann über den BAFA-Zuschuss kompensieren und hätte trotzdem noch ein sehr ordentliches Taschengeld übrig, oder sehe ich das völlig falsch?

Im isolierten Keller hast du aber immer um die 18 Grad ganzjährig. In den Wintermonaten wirst du in deinen beheizten Räumen dann ca. 2 bis 3 Grad mehr haben.

Wir haben es so realisiert und es ist wirklich super!
Genauso hatte ich mir das eigentlich gedacht. Dass es energetischer Unfug ist, tjoa...
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
So, da bei uns nun ein Fenster entfallen ist, brauchen wir im Wohn-Esszimmer 45 Watt weniger Heizlast. Daher habe ich die Auslegung nochmal aktualisieren lassen und auch an der großen Überdeckung gearbeitet. So sieht es jetzt aus.

lwwp-dimensionierung-im-neubau-443195-1.JPG


lwwp-dimensionierung-im-neubau-443195-2.JPG


lwwp-dimensionierung-im-neubau-443195-3.JPG


Ich sehe das nun als Zugeständnis an den Heizungsbauer, dass er deutlich entspannter im EG verlegen kann. Weniger Heizkreise und deutlich größerer Verlegeabstand.

Eindrücklicher Hinweis seitens Ingenieurbüro war noch, dass ich auf jeden Fall auf die Einhaltung der Flächen/Verlegeabstände im OG achten soll. Besonders die Wandheizung im OG-Bad.

@Daniel-Sp du kennst dich doch echt gut aus und bist gerade in der Mannbetreuung bei @Alessandro . Ihr diskutiert ja auch gerade da die Druckverluste und den Volumenstrom der Pumpe. Sieht das hier ungewöhnlich aus?

Ich hoffe, wenn es dann bald losgeht, und ich mich an den thermischen Ableich machen kann, bin ich auch so ein Profi wie ihr. Ich sehe mich schon Wochenlang im Winter die Heizkurve und Volumenströme optimieren.
 
Mir wären die Heizkreise zum Teil zu lang. Mit dem Druckabfall kann ich dir nicht helfen, leider. Bis 6000 Pa ist definitiv kein Problem, da liegst du nur gering drüber. Die Frage ist, ob das mit den 5cm tatsächlich so gut klappt. Las dir auf jedenfall aufschreiben, wieviel Rohrmeter im einzelnem Heizkreis tatsächlich verlegt wurde, das ist ganz wichtig. Hast du ins Datenblatt der Wärmepumpe geschaut, wird der Nennvolumenstrom erreicht?
 

Mycraft

Moderator
Schaut doch aber eigentlich ganz gut aus...die zu langen über 100 sind ja eigentlich nur im Keller da ist es eh nicht das Problem den warm zu bekommen und auch im Schlafzimmer muss es ja nicht übermäßig Warm sein. Alles andere bis 90 ist doch im grünen Bereich. Vor allem ist es gut, dass es auch keine zu kurzen Kreise gibt.
 
Oben