Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
111
Gäste online
1.208
Besucher gesamt
1.319

Statistik des Forums

Themen
29.878
Beiträge
387.885
Mitglieder
47.418

Kaufabsichtserklärung bindend?

4,30 Stern(e) 8 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Wir beabsichtigen unser Haus in xxx aufzugeben und zu verkaufen und uns in xxxx eine Eigentumswohung zu kaufen.
Der Verkäufer hat uns eine Kaufabsichtserklärung vorgelegt die wir beide unterschreiben sollen.
Frage: Ist eine Kaufabsichtserklärunmg bindend? Es könnte ja z.B. sein, dass eine Finanzierung nicht durchgeht. Meiner Meinung nach ist eine Kaufabsichtserklärung ist eine "reine Absichtserkärung"und so lange dies nicht burkundet ist wedder der Käufer noch der Verkäufer gezweungen diese durchzuführen.
Richtig?
 
Frage: Ist eine Kaufabsichtserklärunmg bindend?
Sie begründet keinen Kaufvertrag. Das geht nur beim Notar.

Vielleicht kann man aber privatrechtlich aus der Erklärung etwas herleiten - wenn z.B. Ihr dann nicht kauft und der Verkäufer anderen Interessenten absagt und dadurch bei ihm Kosten entstehen, die er bei Euch zurückholen möchte. Gleiches natürlich auch umgekehrt.
Habe ich noch nicht gesehen - bin aber auch kein Jurist.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Falls aber im Zuge der Vertragsvorbereitung Kosten anfallen, wird man die auf dich umlegen. Denn die hast du ja mit deiner Erklärung konkludent ausgelöst.
 
Ist meiner Meinung nach wie ein Vorvertrag zu verstehen. Ihr unterschreibt einen Vertrag über den Vollzug des Immobilienkaufs. Findet der Immobilienkauf dann euretwegen nicht statt, habt ihr den Vorvertrag gebrochen und müsst mit den vertraglich vereinbarten Konsequenzen leben (Vertragsstrafe, Übernahme von bereits angefallenen Kaufnebenkosten oder sonst was)
 
Ist meiner Meinung nach wie ein Vorvertrag zu verstehen. Ihr unterschreibt einen Vertrag über den Vollzug des Immobilienkaufs. Findet der Immobilienkauf dann euretwegen nicht statt, habt ihr den Vorvertrag gebrochen und müsst mit den vertraglich vereinbarten Konsequenzen leben (Vertragsstrafe, Übernahme von bereits angefallenen Kaufnebenkosten oder sonst was)
Das bezweifle ich sehr. Ohne Beurkundung lassen sich Ansprüche kaum durchsetzten. Selbst bei einer kostenpflichtigen Reservierungsvereinbarung kann der Kunde sein Geld zurückfordern, wenn er doch nicht mehr kaufen will, weil einfach jeder Vertrag laut BGB ohne Notar ungültig ist. Gibt dazu viele Urteile im Netz.
 

Ähnliche Themen
19.11.2019Vorvertrag Grundstück wegen BodengutachtenBeiträge: 17
23.04.2020Vorvertrag für GrundstückskaufBeiträge: 14

Oben