Grundriss Einfamilienhaus 110m² - EG + OG - erster Entwurf Einteilung Räume

4,80 Stern(e) 19 Votes
Zuletzt aktualisiert 13.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 9 der Diskussion zum Thema: Grundriss Einfamilienhaus 110m² - EG + OG - erster Entwurf Einteilung Räume
>> Zum 1. Beitrag <<

R

ruebe87

Es heißt hier ständig, „Maße gibt’s später“. Die Gebäudemaße sind doch aber fix, so dass Innenmaße LxB doch ebenso fix sind. (Relativ „breit“ für ein REH (5,8 x 9,8?))

Wie hier schon mehrfach genannt, zu viele Räume (Wünsche) für die Fläche und viel zu viel Verkehrswege (Flur/Diele…)
Danke, wie würdest du die Verkehrswege minimieren?
 
vonBYnachSH

vonBYnachSH

Mein ehrlich gemeinter Tipp: viele wirklich gute, unterschiedliche Möglichkeiten gibtś bei diesen Maßen nicht. Das ist überhaupt nicht wertend gemeint. Was haben wir hin und her überlegt, als wir uns damals unsere erste Doppelhaushälfte gekauft haben. Letztlich sind wir beim Standard-Grundriss mit minimalen Änderungen gelandet. Es ist einfach Tatsache, dass diese wenigen Standardgrundrisse das Beste aus diesen Maßen herausholen. Es wird sonst immer irgendwo zwicken und zwacken. Und diese Grundrisse sind ja auch nicht schlecht und lassen das Haus am großzügigsten wirken. Außerdem: Wenn das mehrere Häuser sind, die da gebaut werden, kostet Euch z.B. eine Änderung der Treppenform einiges an Geld, da diese im Standard in großen Massen bestellt werden, nur so als Beispiel.
Und nochmal: ist es jetzt ein REH, also ReihenEckhaus oder ein Mittelhaus? Bei einem Eckhaus, wo man den Eingang auch seitlich machen könnte, ergäben sich ja wieder ganz andere Möglichkeiten.
 
M

Myrna_Loy

Aber genau darum bin ich doch hier und habe den Beitrag erstellt. Ich denke auch, dass ich nach dem Hausbau schlauer bin und vielleicht bestimmte Sachen anders machen würde oder Wünsche streichen, da sie sich vielleicht im Nachhinein als gar nicht so wichtig herausstellen. Aber es ist unser erster Hausbau und deshalb wollten wir halt lediglich um ein paar Ratschläge, Tipps und Erfahrungen bitten.

Konstruktive Kritik ist immer erwünschtl, mit Aussagen wie "ein 110m² Haus ist kein Lebensprojekt sondern eine Zwischenlösung" kann ich da leider wenig Anfangen.
Mit dem bitter verteidigen warst Du nicht gemeint. Tut mir leid, wenn das missverständlich war.
Und ja, man kann theoretisch auch die meisten Wünsche in kleinen Häusern unterbringen - das bedeutet aber in der Regel mehr Planungsaufwand, mehr Maßarbeit und mehr Kosten.
 
H

haydee

@saralina87 hast du nicht ein Haus mit ähnlichen Abmessungen oder verwechsel ich was?

Ich würde die beiden Balkone im OG weglassen. Teurer Raucheraustritt. Mit dem eingesparten Geld würde ich den beiden Kinderzimmern eine Galerie in DG gönnen. Erst als Spielebene, später zum Schlafen.

Im EG bei 7m Außenmaß wird innen irgendwas um die 6,2 m übrig bleiben
1. Küchenzeile 60 cm
Abstand zwischen den Zeilen 120 cm
2. Küchenzeile als Halbinsel ohne Tresen 100 cm
macht schon 2,8 m
2,8 m ist der Mindestplatzbedarf für einen Esstisch mit Stühlen links und rechts. Da können aber nur Zero-Size Personen an Sitzenden vorbei laufen.

Mich persönlich stört die Form vom Wohnen und es wirkt beengt.
Speis würde ich streichen. Nimm die Türe raus, ist die Küche größer

Im Eg würde ich vermutlich alles ändern.
Ausgehend vom letzten Grundriss
WC und Garderobe tauschen. WC bekommt eine Dusche
Küchen wird Wohnen
Essen wird Küche
Wohnen wird Essen
Wohnen wird ein eigener Raum
Küche hat direkten Gartenzugang (Außenessplatz) und Zugang zum Essbereich
den Essbereich würde ich offen zur Treppe lassen
Kamin entfällt

Was letztendlich paßt, müßt ihr ausprobieren mit richtigen Maßen und Möbeln.
Geht durch eure Wohnung. Jede Engstelle die euch jetzt stört, solltet ihr vermeiden. Genauso gut, was ihr als zu groß empfindet, könnt ihr verkleinern. Schaut euch bei Freunden und Verwandten um. Macht den Meterstab zu eurem Freund.
 
R

ruebe87

Mein ehrlich gemeinter Tipp: viele wirklich gute, unterschiedliche Möglichkeiten gibtś bei diesen Maßen nicht. Das ist überhaupt nicht wertend gemeint. Was haben wir hin und her überlegt, als wir uns damals unsere erste Doppelhaushälfte gekauft haben. Letztlich sind wir beim Standard-Grundriss mit minimalen Änderungen gelandet. Es ist einfach Tatsache, dass diese wenigen Standardgrundrisse das Beste aus diesen Maßen herausholen. Es wird sonst immer irgendwo zwicken und zwacken. Und diese Grundrisse sind ja auch nicht schlecht und lassen das Haus am großzügigsten wirken. Außerdem: Wenn das mehrere Häuser sind, die da gebaut werden, kostet Euch z.B. eine Änderung der Treppenform einiges an Geld, da diese im Standard in großen Massen bestellt werden, nur so als Beispiel.
Und nochmal: ist es jetzt ein REH, also ReihenEckhaus oder ein Mittelhaus? Bei einem Eckhaus, wo man den Eingang auch seitlich machen könnte, ergäben sich ja wieder ganz andere Möglichkeiten.
Der Standard-Grundriss unseres Architekten ist leider ziemlich verschachtelt und entspricht nicht unserem Wunsch vom "offenen Wohnen". Das macht unserer Meinung nach bei 55m² Sinn, da alles größer wirkt, oder was meint ihr?

Es ist ein REH, an der Westseite wird direkt der Nachbar angebaut, im Süden befindet sich der Garten, im Norden der Eingangsbereich (da sich dort auch der Fußweg befindet) und im Osten ist zwischen Mauer und Grundstücksgrenze ca. 3m Platz. Der Eingang seitlich wäre also möglich.
 
R

ruebe87

@saralina87 hast du nicht ein Haus mit ähnlichen Abmessungen oder verwechsel ich was?

Ich würde die beiden Balkone im OG weglassen. Teurer Raucheraustritt. Mit dem eingesparten Geld würde ich den beiden Kinderzimmern eine Galerie in DG gönnen. Erst als Spielebene, später zum Schlafen.

Im EG bei 7m Außenmaß wird innen irgendwas um die 6,2 m übrig bleiben
1. Küchenzeile 60 cm
Abstand zwischen den Zeilen 120 cm
2. Küchenzeile als Halbinsel ohne Tresen 100 cm
macht schon 2,8 m
2,8 m ist der Mindestplatzbedarf für einen Esstisch mit Stühlen links und rechts. Da können aber nur Zero-Size Personen an Sitzenden vorbei laufen.

Mich persönlich stört die Form vom Wohnen und es wirkt beengt.
Speis würde ich streichen. Nimm die Türe raus, ist die Küche größer

Im Eg würde ich vermutlich alles ändern.
Ausgehend vom letzten Grundriss
WC und Garderobe tauschen. WC bekommt eine Dusche
Küchen wird Wohnen
Essen wird Küche
Wohnen wird Essen
Wohnen wird ein eigener Raum
Küche hat direkten Gartenzugang (Außenessplatz) und Zugang zum Essbereich
den Essbereich würde ich offen zur Treppe lassen
Kamin entfällt

Was letztendlich paßt, müßt ihr ausprobieren mit richtigen Maßen und Möbeln.
Geht durch eure Wohnung. Jede Engstelle die euch jetzt stört, solltet ihr vermeiden. Genauso gut, was ihr als zu groß empfindet, könnt ihr verkleinern. Schaut euch bei Freunden und Verwandten um. Macht den Meterstab zu eurem Freund.
Vielen Dank! WC und Garderobe tauschen inklusive Dusche für das WC im EG war auch unsere Idee.

Den Tausch mit den Räumen werden wir uns überlegen bzw. mit unserem Planer darüber sprechen. Der Gedanke dahinter war, dass wir uns ihm Wohnzimmer eh nur aufhalten, wenn es meist schon Abend ist und dieser Raum deshalb keinen Platz im Süden wegnehmen sollte, wo draußen der Garten ist und am meisten Licht hineinfällt. Das Eck im Südosten würden wir gerne komplett verglasen, deshalb bietet sich die Küche dort nicht an. Aber wir schauen mal, auf jeden Fall vielen Dank für die Vorschläge und Ideen ;)
 
Zuletzt aktualisiert 13.06.2024
Im Forum Grundrissplanung / Grundstücksplanung gibt es 2313 Themen mit insgesamt 80732 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben