Finanzierung / Eigenkapital / Einliegerwohnung - Grundsätzliche Gedanken

4,70 Stern(e) 6 Votes
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 5 der Diskussion zum Thema: Finanzierung / Eigenkapital / Einliegerwohnung - Grundsätzliche Gedanken
>> Zum 1. Beitrag <<

Tassimat

Tassimat

Es macht keinen Sinn, Kapital teuer über Lohnzahlungen aus der GmbH zu ziehen.
Aber du willst doch privat ein Haus bauen. An irgendeiner Stelle muss das Geld aus der GmbH auf dein Konto transferiert werden. Hilft ja nichts.
Ob diese Spielerein funktionieren, dass deine eigene Firma ein Büro in deinem Privathaus mietet... ich weiß ja nicht... aber das wird dir dein Steuerberater sagen können. Aber das sind alles nur Detailoptimierungen.

Du musst erstmal schaffen überhaupt einen Kredit zu bekommen, denn 2000k netto nach Unterhalt steht wirklich nicht im Verhältnis zum Kreditbetrag. Du sagt die Firma sei noch ganz jung? Da wird deine Bonitätsprüfung auch nochmal spannend, wie bei allen anderen Selbstständigen.

Mach jetzt erstmal den ganz simplen Schritt und sprich mit lokalen Banken, was die die bereit sind zu finanzieren:
- Lokale Voksbank und Sparkasse
- Die Bank deiner GmbH, die kennen deine echte Bonität

Bitte trotz allem Gegenwind berichten, wie es weitergeht!
 
A

AtLeastWeTried

Aber du willst doch privat ein Haus bauen. An irgendeiner Stelle muss das Geld aus der GmbH auf dein Konto transferiert werden. Hilft ja nichts.
Ob diese Spielerein funktionieren, dass deine eigene Firma ein Büro in deinem Privathaus mietet... ich weiß ja nicht... aber das wird dir dein Steuerberater sagen können. Aber das sind alles nur Detailoptimierungen.

Du musst erstmal schaffen überhaupt einen Kredit zu bekommen, denn 2000k netto nach Unterhalt steht wirklich nicht im Verhältnis zum Kreditbetrag. Du sagt die Firma sei noch ganz jung? Da wird deine Bonitätsprüfung auch nochmal spannend, wie bei allen anderen Selbstständigen.

Mach jetzt erstmal den ganz simplen Schritt und sprich mit lokalen Banken, was die die bereit sind zu finanzieren:
- Lokale Voksbank und Sparkasse
- Die Bank deiner GmbH, die kennen deine echte Bonität

Bitte trotz allem Gegenwind berichten, wie es weitergeht!
Richtig. Und genau das ist die spannende Frage:
Wieviel Geld muss ich in Form von Lohn aus der Firma ziehen und wieviel könnte man durch andere Zahlungsarten leisten.
Aber ja, das sollte ich wohl besser mit meinem Steuerberater besprechen. Detailoptimierungen sind das aber sicher nicht, sondern eben Grundsatzentscheidungen. Man könnte das Haus auch komplett von der Firma bauen lassen und sich dann einmieten. Bzw eine XY-Immobilienbetriebs GmbH gründen, whatever.
Die Firma ist jung, schreibt aber 7-stellige Umsätze und ist rentabel. Unsere Hausbank ist hochzufrieden mit unserer Entwicklung.

Aber, daraum geht es mir nicht.
Ich wollte Anregungen, wie man eine Finanzierung auf mehrere Beine stellen kann, um die monatliche Liquiditätsbelastung zu optimieren. Wie senkt man die Tilgung? Welche Mietzahlungen sind in welcher Form anzurechnen? Sowas. Aber gut, jetzt weiß ich zumindest, dass mein Einkommen nicht ausreicht um ein Haus zu bauen. :rolleyes:
Alles weitere bespreche ich wohl lieber mit nem Steuerberater/Bank. Ich halte euch dennoch gern auf dem Laufenden.
 
G

Grundaus

die Miete der Einliegerwohnung wird berücksichtigt und auch mit einem hohen Anteil wenn der "junge" Vater einzieht. Steuerlich gibt es gute Gestaltungsmöglichkeiten, so dass es eben zu keiner Versteuerung der Miete kommt, sondern zu einer Steuererstattung.
Die komplizierte Heiztechnik erhöht den Wiederverkaufswert eben nicht. Wenn es gut ist, gibt es die Technik in ein paar Jahren zu einem Bruchteil des Preises. Es gibt aber auch ein paar innovative Heizkonzepte der Vergangenheit, die den heutigen Wert des Hauses massiv reduzieren. Aber auch ich bin der Meinung, Einkommen zu gering
 
A

AtLeastWeTried

die Miete der Einliegerwohnung wird berücksichtigt und auch mit einem hohen Anteil wenn der "junge" Vater einzieht. Steuerlich gibt es gute Gestaltungsmöglichkeiten, so dass es eben zu keiner Versteuerung der Miete kommt, sondern zu einer Steuererstattung.
Die komplizierte Heiztechnik erhöht den Wiederverkaufswert eben nicht. Wenn es gut ist, gibt es die Technik in ein paar Jahren zu einem Bruchteil des Preises. Es gibt aber auch ein paar innovative Heizkonzepte der Vergangenheit, die den heutigen Wert des Hauses massiv reduzieren. Aber auch ich bin der Meinung, Einkommen zu gering
Danke für die Antwort!
Die Heiztechnik bestünde aus einer Sole-Wärmepumpe und Flächenheizung/Kühldecke. Photovoltaik/Speicher sind natürlich primär dazu da, die Energiekosten zu deckeln.
Was denkt ihr, welches Einkommen ich benötige?
Bei angenommener Mietzahlung von 700,- und entsprechender Berücksichtigung durch die Bank.
 
N

nordanney

Bei angenommener Mietzahlung von 700,- und entsprechender Berücksichtigung durch die Bank.
Zunächst sollte die Miete marktüblich sein. Wenn Du sie plötzlich von 500€ (warm) wie in Deinem Eingangspost auf 700€ (kalt?) erhöhst, macht sich die Bank schon ihre Gedanken.

Rechenbeispiel:
Netto 3.800€
Miete 320€ (80% von 400€ kalt)
Gesamt 4.120€
abzgl. LH-Pauschale Single 1.800€
abzgl. Unterhalt/Studienkredit 1.000€
Überschuss 1.320€
Das reicht für T€ 500 mit 1% Zinsen und 2% Tilgung = 40 Jahre Laufzeit, was für die meisten Banken eine Grenze ist.

Ob und wie Du damit leben kannst, ist eine andere Frage, die nur Du selbst ehrlich beantworten kannst.
 
G

Grundaus

Zunächst sollte die Miete marktüblich sein. Wenn Du sie plötzlich von 500€ (warm) wie in
Damit man ungekürzt alles bei der Steuer absetzen kann, muß die Miete 66% der ortsüblichen betragen. Aber auch da gibt es Gestaltungsmöglichkeiten, (Gartenarbeit). Der Rest wird über Weihnachtsgeschenke geregelt; ohne dass ich hier zum Steuerbetrug aufrufen möchte
 
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3117 Themen mit insgesamt 67457 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben