Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
6
Gäste online
222
Besucher gesamt
228

Statistik des Forums

Themen
29.529
Beiträge
379.975
Mitglieder
47.179

Erdwärmeheizung mit Kühlfunktion - regelbar?

4,50 Stern(e) 4 Votes
Ich würds mal so formulieren: wenn das ganze Haus entsprechend gut gedämmt ist, schafft man es sehr wohl das Haus auf Temperatur zu halten (Kühlen ist "etwas" mehr Leistung).
Habe für meinen fall eine Berechnung gemacht:
habe einen durchschnittlichen U-Wert von 0,17 bei 465m² Oberfläche und eine Temperaturdifferenz von sagen wir 10°C (24°C -- 34°C) auf rund 790W Thermischer Heizleistung kommt.
ABER:
lt. meinen Energieausweis habe ich im Monat August solare gewinne von 777kWh, bei einer durchschnittlich 7,1 Sonnenstunden pro Tag im August isses eine durchschnittliche Leistung von 3,4kW, die das Haus 7,1h lang pro Tag aufgeheizt wird. und gesamt ca 4,1kW Kühlleistung --> das ist schon ne menge.
Wenn du z.b mit 15-16°C Vorlauf in die FBH reinfährst, wirst allerdings schon je nach Bedingungen Kondensation am Kalten Boden haben, abgesehen davon das sich der Boden Kalt anfühlt:
30°C / 50% Rel. Luftfeuchte ist der Taupunkt bei 17°C, bei 35°C/ 50% schon bei etwa 23°C.
d.h. bei 35°C / 50% hast runtergekühlt auf 24°C eine sehr sehr hohe Luftfeuchtigkeit (~90%).

Ich kombiniere deshalb die Luft/Wasswärmepumpe (mit integrierter Kühlfunktion) mit einem Solevorheiz/Kühlregister der Wohnraumlüftung.
Wenn die Luft von 35°C/50% auf 17°C abgekühlt wird und anschließend bei der Abluft dann erwärmt ist auf 23°C bin ich bei etwa 55% rel. Feuchte.
Und könnte theoretisch auch auf 22°C Fussbodentemperatur gehen, damit ich weit weg von Kondensation bin (17°C) und auch nicht kalt habe.

So, gerade nachgerechnet:
bei diesen Zustandsänderungen und 180m³/h - 207kg/h und einer Enthalpieänderung von 32,9 komme ich auf etwa 6,8kW Kühlleistung (rein von der Lüftung her), was doch schon gut wäre. Nur muss dann der Erdwärmetauscher entsprechend ausgelegt sein, um das auf die Dauer zu schaffen (Spreizung + Fördermenge usw).

Nur solange du nicht die Luft "trocknen" kannst, ist es meiner Meinung nach sinnfrei, da große Investitionen in die Kühlung zu machen (weil dann zwar etwas kühler ist, aber extrem feucht).
 
Wenn man sich hier öffentlich äußert, muß man auch mit Gegenwind rechnen, selbst wenn unbequem! ;-)
v.g.
Den Wind hatte ich schon. Dein Ansturm verpufft daher und geht mir nur auf den Keks. Deswegen hab ich das vorher gesagt, damit sich die Priester und Prediger andere Opfer suchen. Aber dem gottgleichen € geht es ja um die "Außenwirkung" - weil er glaubt, "seine" Schäfchen beschützen zu müssen. Ich glaube eher, dass ist alles Selbstherrlichkeit und extrem nervig. Also sorry, aber deshalb keine Antwort mehr auf Deine Predigt meinerseits.
 
Habe für meinen fall eine Berechnung gemacht:
habe einen durchschnittlichen U-Wert von 0,17 bei 465m² Oberfläche und eine Temperaturdifferenz von sagen wir 10°C (24°C -- 34°C) auf rund 790W Thermischer Heizleistung kommt.
ABER:...
Also ab hier konnte ich nicht mehr folgen aber ich hab herzlich gekichert. Das nenn ich mal ausführlich nachgedacht. :cool:
Die Frage ist, was will man erreichen? Ich plane z.B. nicht, bei 40°C im Schatten das ganze Haus auf 20°C zu halten. Unser Ziel ist es, bei z.B. 28°C Nachts das Schlafzimmer auf 24°C zu halten.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
ähm wo wohnst du das es 28°C in der Nacht hat?
Wenn dein ziel ist, nur geringe Kühlungen zu haben, sags ich mal so: wenn die Funktion hast und die beiden Umwälzpumpen (1x Sole + 1x FBH) weniger Abwärme produzieren als du Kühleffekt hast, isses noch immer besser als ohne passive Kühlung - auch wenns noch immer warm ist, sind 26°C besser als 28°C. das du runterkommst auf eine (angeblich) optimale schlafraumtemperatur von 18°C wird nicht funktionieren.
Wenn dir die paar € Strom im Jahr egal sind, warum nicht - der schlaf dankt es dir.

und um zurückzukommen auf deine Fragestellung: Habe dir am Anfang eh geschrieben, das normalerweise der Heizkreisverteiler Kugelhähne darauf hat, und die kannst einfach abdrehen (wieweit sich das auf die anderen auswirkt, müsste man in dem fall gesondert schauen).

€ hat prinzipiell nicht unrecht mit seinen aussagen, nur bei meinem Beispiel sieht man dann schnell, wenn man dem ganzen auf den Grund geht, das es nicht mehr so einfach ist, das ganze für Otto-Normalverbraucher verständlich aufzubereiten (Mollier h-x Diagramm, "einfache" thermische Berechnungen.....).
Und meine Berechnung war definitiv vereinfacht :) keine Energien berücksichtigt was Erwärmung von Bauteilen usw betrifft.
 
Moin koha674,

wir bauen auch gerade ein Haus mit PASSIVER Kühlfunktion, um es vorweg zu nehmen, die Mehrausgaben für die passive Kühlung liegen bei zwei mal mit der Frau essen gehen....
Was die Regelung angeht ist es raltiv einfach, die Raumregler der Fußbodenheizung müssen ja aktiv sein, d.h. wenn die Wärmepumpe auf passiven Kühlmodus umgesteuert hat müssen die Regler der Räume, die gekühlt werden sollen auf Max gestellt werden damit die Heizkreise auch offen sind. Sobald die Heizkreise geschlossen sind wird auch in den betreffenden Räumen nicht gekühlt.

Was die Taupunktunterschreitungen angeht ist es auch nicht ganz so wie es hier teils beschrieben wird, die Wärmepumpe (so ist es zumindest bei unserer) hat eine verstellbare Untergrenze für die Vorlauftemperatur und wenn diese korrekt eingestellt wird gibts auch keine nassen Fußböden.


Und was nun diese ganze Diskussion angeht, die Kühlfunktion hat auch große Vorteile, es wird wieder Wärme in den Boden eingespeist so dass man im Winter wieder mehr Energie zur Verfügung hat (ist zumindest für Gegenden interessant die kein fließendes Grundwasser o.ä. haben).

Wenn hier jetzt noch jemand anfängt eine Erdwärmepumpe mit einer Solaranlage (nicht PV) koppeln zu wollen können wir uns sehr gern noch mal über Sinn- und Unsinn unterhalten, aber eine passive Kühlung??? Wo ist euer Problem? Klar ist es nicht ideal über den Boden zu "kühlen", aber für diesen minimalen Mehraufwand doch immer noch das Beste was man machen kann. Der Kältekreis der Wärmepumpe wird bei der passiven Kühlung nicht genutzt, nur um das mal klar zu stellen. Es wird lediglich Wärme vom eigentlichen Heizkreis direkt über einen Wärmetauscher in den Primärkreis (Vorlauftemperatur. bis ca. 10°C) übertragen.
Diese Art der "Kühlung" ist nicht mit Luft-Wasser-Wärmepumpen (dessen Sinn sich mir noch immer nicht erschließt) realisierbar.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen kaho67, ansonsten kannst Du dich auch per PN bei mir melden.
 

Mycraft

Moderator
Nun ja Fakt ist aber, dass man mit dieser Kühlfunktion kaum mehr als 1-2 Grad Unterschied herstellen kann...also der gewünschte Effekt wird ohne richtige Kühlung ausbleiben...

Aber um zu deiner Eingangssfrage zu kommen, ja du kannst einzelne Zimmer absperren und so praktisch die ganze Kühlung auf einen Raum konzentrieren...
 

Ähnliche Themen
18.04.2016Heizkreise/Thermostate für Wohnen/Essen/Küche bei FBH/WärmepumpeBeiträge: 36
18.02.2020Kühlung über FBH mit Sole-WPBeiträge: 44
06.06.2019Kühlen im Sommer mit LWWP, FBH und/oder Lüftungsanlage?Beiträge: 29
05.03.2015Sole Wärmepumpe Flächenkollektor 2 HeizkreiseBeiträge: 13
03.06.2020Erfahrungen Sole-WärmepumpeBeiträge: 431

Oben