Statistik des Forums

Themen
29.999
Beiträge
345.865
Mitglieder
45.520
Neuestes Mitglied
relaxzed

Entscheidung KfW55 vs. KfW40 plus

4,50 Stern(e) 6 Votes
Das Forum hat eine Suche: mit dem Begriff KfW40 bekommt man sicherlich hier die Erleuchtung. Das Thema wird jeden Monat durchgekaut.

Die Ersparnis kann man sich übrigens grob überschlagen, wenn Du 55% 40% gegensetzt.
Bei einem Hunni Heizkosten bei einem kfw100-Haus sparst Du monatlich 15€ von 55 auf 40.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten.
PV + Speicher sind NICHT aus dem Angebot des GÜ, sondern von mir geschätzte Angaben – sorry für die Verwirrung.
Ich werde jetzt folgendes machen:
  • GÜ nach PV + Speicher Angaben fragen
  • Die Mehrkosten für KfW40 plus aufschlüsseln lassen nach: Zusätzliche Dämmung, PV Anlage, Speicher, zentrale Lüftungsanlage, sonstiges (falls es hier noch zusätzliche Posten geben sollte)
  • Maximal mögliche PV Anlage berechnen lassen + Angebot erstellen lassen
  • Angebot für die Vorbereitung einer PV Anlage (z.B. Kabelschacht) erstellen lassen, um die PV Anlage ggf. als Gewerk extern vergeben zu können. Sollte ja nicht viel kosten aber vielleicht bewirkt die Frage, dass der GÜ selber ein attraktiveres Angebot macht
Danach sehe wir weiter …
 
Die Ersparnis kann man sich übrigens grob überschlagen, wenn Du 55% 40% gegensetzt.
Bei einem Hunni Heizkosten bei einem kfw100-Haus sparst Du monatlich 15€ von 55 auf 40.
o_O

Der namensgebende Ursprung der 55 bzw. 40 ist der Primärenergiebedarf, der allerdings

1) lediglich einen Höchstwert darstellt
2) keine Aussagekraft hinsichtlich der Heizkosten hat, da primär politisch (und somit de facto willkürlich) festgelegt

Eine Hütte mit Dämmung auf Passivhaus-Niveau in der eine Gastherme verbaut wurde, schafft auf dem Papier nicht einmal KFW70, dürfte aber kaum 400€ Heizkosten im Jahr produzieren. Ein KFW55 Neubau mit LWWP an mies dimensionierter Fußbodenheizung hält auf dem Papier die Förderbedingungen ein, kann aber den Bewohnern ohne Weiteres 1500€ Heizkosten p.a. bescheren.

@Te

Würde das wie @Joedreck angehen: Wenn ihr ohnehin PV und zentrale KWL wollt ist der Aufpreis von ~17k zu verschmerzen. Wenn bloß eins davon gewünscht wird, lieber bei 55 bleiben und separat vergeben.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Ich sehe dass eher so, da
Hallo zusammen,
wir sind gerade dabei unser Haus zu planen und überlegen, ob sich der Aufpreis von KfW55 zu KfW40 plus „lohnt“. Mit lohnt meine ich zum einen die Amortisierungsdauer aber natürlich auch weitere Vor- und Nachteile, wie z.B. einer zentrale Lüftungsanlage gegenüber einer dezentralen Lüftungsanlage.
Unser Generalübernehmer bietet standardmäßig folgende Möglichkeiten an (Alternativen sind in Absprache natürlich möglich):
  • KfW 55 (ohne Mehrkosten): Porenbeton-Planstein 36,5 cm, Luft-Wasser-Wärmepumpe, Fußbodenheizung, dezentrale Lüftungsanlage
  • KfW 40 plus (25.000€ Aufpreis): Porenbeton-Planstein 42,5 cm, Luft-Wasser-Wärmepumpe, Fußbodenheizung, zentrale Lüftungsanlage, PV + Energiespeicher
Meine konkreten Fragen sind:
1) Welche Einsparpotentiale ergeben sich aufgrund geringerer Heizkosten, Stromkosten und Einspeisevergütung, wenn man Energiepreissteigerungen, Wartung und Reparaturen / Totalschaden der Komponenten außen vor lässt? Mit ist klar, dass hier sehr viele Faktoren eine Rolle spielen und sich dies kaum berechnen lässt aber vielleicht kann man auf Basis von Vergleichswerten und unter Berücksichtigung der folgenden Angaben, zumindest eine grobe Spanne angeben:
  • Das Haus steht in NRW (mildes Klima)
  • Dachausrichtung / Neigung ist für PV nahezu ideal
  • Das Haus hat keinen Keller und mit den 42,5cm Steinen eine Wohnfläche von 190m²
  • 2 Erwachse und 2 kleine Kinder
  • 3kWp PV, 6,5 kWh Batterie (Annahme)
  • Temperatur in Wohnräumen ca. 23°, Schlafzimmer ca. 21°
  • Die zusätzlichen KfW Fördermöglichkeiten sind mir natürlich bekannt, allerdings ist der Zinssatz des KfW Kredits ungünstiger als der Zinssatz unserer Bank, so dass sich der Vorteil auf 8150€ reduzieren würde.
2) Welche weiteren Vor- und Nachteile ergeben sich zwischen KfW40plus und KfW55?
3) Weitere Tipps für Wege, um zu einer guten Entscheidung zu kommen?
Schon einmal vielen Dank im Voraus für eure Einschätzung!
J.
Wirtschaftlich rechnen wird sich keinea der KFW Varianten. Darüber solltet ihr euch im Klaren sein.
 
Vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten.
PV + Speicher sind NICHT aus dem Angebot des GÜ, sondern von mir geschätzte Angaben – sorry für die Verwirrung.
Ich werde jetzt folgendes machen:
  • GÜ nach PV + Speicher Angaben fragen
  • Die Mehrkosten für KfW40 plus aufschlüsseln lassen nach: Zusätzliche Dämmung, PV Anlage, Speicher, zentrale Lüftungsanlage, sonstiges (falls es hier noch zusätzliche Posten geben sollte)
  • Maximal mögliche PV Anlage berechnen lassen + Angebot erstellen lassen
  • Angebot für die Vorbereitung einer PV Anlage (z.B. Kabelschacht) erstellen lassen, um die PV Anlage ggf. als Gewerk extern vergeben zu können. Sollte ja nicht viel kosten aber vielleicht bewirkt die Frage, dass der GÜ selber ein attraktiveres Angebot macht
Danach sehe wir weiter …
so detailiert musst du garnicht ran gehen.

spannend ist, welche PV verbaut wird. wenn du eine PV mit 5 kwp und 5kw speicher verbaut bekommst, dann hat die in etwa einen gegenwert von 10-15k netto. eine lüftungsanlage hat einen Aufpreis von grob 5-10k.

mehr zahlen musst du 25k, förderung gibt's 10k, bleiben 15k rest, bekommen tust du bis zu 25k allein durch die Technik + Ersparnisse Heizung/ww + steuerrückerstattung PV + grünes gewissen + dickere wand + …


wie gesagt, wichtig wären zu wissen welche pv verbaut ist. und du brauchst eine extra Rechnung dafür, wegen steuer Rückerstattung.

weil, rein rechnerisch würden für kfw40+ eine 2,5kwp pv und ein 2,5kw speicher reichen. was aber quatsch wäre, dann würde ich das raus rechnen lassen und fremd vergeben.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben