Streifenfundament bei kleiner Mauer überhaupt notwendig?

4,20 Stern(e) 5 Votes
H

hanghaus2000

3-4 m Gelaendesprung klingt nach einem Hanggrundstueck. Ist das Haus schon geplant oder gar gebaut?
 
K

kanuddel

Hanggrundstück ja, der Hang geht nach oben. Wir haben in diesen Hang bereits eine Halle gebaut und dort ist aktuell 45 Grad Hang bis zum natürlichen Geländeverlauf. Oben auf den Hang soll unser zukünftiger Garten sein.

Das Haus ist geplant und wird demnächst gebaut. Allerdings wird das Haus nicht dort gebaut wo diese Wand hin soll. Auch nicht auf den Hang drauf. Beeinflusst das Ganze also nicht. Das Erdgeschoss ist hinten dann auch im Hang drin.

Die Steine haben eine Statik: der 40er kann 1,20m abfangen mir 15% Böschung darüber. bei 60cm Breite 1,80m und bei einer Breite von 80cm können 2,5m abgefangen werden mit Böschung. Wir brauchen also eh einen dickeren Stein. Der 60er wiegt auch 2 Tonnen pro Stück. Gesetzt werden die laut Statik einfach auf 032 festgerüttelt mit einer Schicht Splitt oder Magerbeton damit es eben ist.
 
hampshire

hampshire

Was Du baust ist keine kleine Mauer. Drainage und frostfreie Gründung sind wichtig. Ob es ein Fundament sein muss stelle ich mal in Frage. Sicher kann sich da mal was verschieben - wenn es also ganz gerade bleiben soll ist der Aufwand entsprechend höher. Die Erdmasse wird zum Problem, wenn sie vollständig mit Wasser durchtränkt ist.
 
H

hanghaus2000

Hanggrundstück ja, der Hang geht nach oben. Wir haben in diesen Hang bereits eine Halle gebaut und dort ist aktuell 45 Grad Hang bis zum natürlichen Geländeverlauf. Oben auf den Hang soll unser zukünftiger Garten sein.

Das Haus ist geplant und wird demnächst gebaut. Allerdings wird das Haus nicht dort gebaut wo diese Wand hin soll. Auch nicht auf den Hang drauf. Beeinflusst das Ganze also nicht. Das Erdgeschoss ist hinten dann auch im Hang drin.

Die Steine haben eine Statik: der 40er kann 1,20m abfangen mir 15% Böschung darüber. bei 60cm Breite 1,80m und bei einer Breite von 80cm können 2,5m abgefangen werden mit Böschung. Wir brauchen also eh einen dickeren Stein. Der 60er wiegt auch 2 Tonnen pro Stück. Gesetzt werden die laut Statik einfach auf 032 festgerüttelt mit einer Schicht Splitt oder Magerbeton damit es eben ist.
Ich frage nicht wegen der Beeinflussung der Stuetzmauer sondern wegen der generellen Planung. Wie steil ist denn der Hang im Bereich des Hauses? So Planer von Standarthaeusern planen oft das Planieren vom Grundstueck. Was oft das teure erwachen mit sich bringt. Es wird selten mit dem Hang geplant.

Ihr braucht auch eine viel flachere Boeschung oben drauf. Die Legoloesung ist vermutlich nicht die beste Idee.
 
K

kanuddel

Ja, das Haus wird, wie auch vor ein paar Jahren die Halle, in die Erde gesetzt. Vom Südwesten ist das untere Geschoss praktisch nicht sichtbar. Unser Garten ist dann auf 2 Ebenen, wobei die erste Ebene gleich mit dem OG ist und die zweite Ebene dann etwas höher. Den Aushub wollen wir soweit es geht eben Hinter der Mauer entsorgen.

Ich habe auch nochmal ein alte Foto vom Hallenbau angefügt, auf dem Ihr den aktuellen hang sehen könnt. Die geplante Mauer und der neue Geländeverlauf habe ich eingezeichnet.
Das Haus steht praktisch da, wo damals das Foto gemacht wurde. Unfefähr da wird man dann später im OG in unserem Esszimmer stehen.
 

Anhänge

H

hanghaus2000

So wie die Stuetzwand im Foto gezeichnet ist koennte es funktionieren. Warum nicht mit L Steinen?

Ok das Haus ist ganz gut mit dem Hang geplant.
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben