Haus- und Grundrissplanung - Erster Architektenplan liegt vor

4,90 Stern(e) 17 Votes
deshalb ja die vielen Terrassentüren und Fenster.
Wo denn? Masse, ja. Aber viel Durchblick: nein.
Allerdings denke ich schon, dass Einrichtung/Interieur viel ausgleichen kann.
Ausgleich... ausgleichen tut man Mängel. Man kann aber gleich ohne Mängel bauen und dann dekorieren, wie man möchte und nicht, wie die Mängel es vorgeben.
Wenn ich bei Dir (und anderen) so rüberkomme, kann ich nur beteuern, dass es nicht so ist.
Du kannst Dir gern etwas anderes einreden, aber man liest, was man liest.
Falls Du Dich auf unser früheres Haus beziehst, das war 70 Jahre alt. Und ja, ein großes Haus mit nur einem Badezimmer lässt sich heutzutage nur noch schlecht verkaufen. Wir wussten eben vorher nicht, lieber 5 große, schöne Zimmer und ein Badezimmer oder 4 große, schöne Zimmer und ein zusätzliches Duschbad. Sobald das zweite Badezimmer drin war, war das Haus innerhalb von Stunden verkauft.
... und diesen Fehler machst Du gerade noch einmal. Zwar nicht mit Duschbad, aber genug anderen Details.
 
Zur Zeit bin ich in einer kleinen Mietwohnung absolut glücklcih.
Hm.....wenn Du "ABSOLUT" also maximal glücklich bist mit einer Miete dann kannst Du diese Maximal-Situation durch einen Hausbau doch nur verschlechtern. Warum änderst Du es dann in einen Neubau, der doch von Natur aus Probleme, Risiken und Ärger bringen kann bzw. wird?
Ohne eigene Kinder fällt es mir zugegebernerweise schwer, mich in eine Familie mit Kindern einzufühlen/reinzudenken.
Ist ja auch nicht notwendig. Es soll ja absolut ein Haus für EUCH ZWEI werden.
So wie Du es darstellst könnte es jedes beliebige Haus werden, weil irgenwie wohnen kann man ja in jedem Haus.
sondern der Fokus liegt auf Licht, Bildern, Pflanzen,
Ok, das verstehe ich aber WO sehe ich als Forumsmitglied Deine bewusste Umsetzung dessen? Ich sehe irgendeinen Standardgrundriss ohne einen erkennbaren Fokus darauf.
Grundsätzlich bin ich sicherlich ein Mensch der Komfort sehr schätzt, aber so richtig praktisch veranlagt bin ich nicht
WELCHE Art von Komfort meinst Du denn, damit man sich darüber Gedanken machen könnte. Die bisherigen Vorschläge haben Deine Komfortgedanken ja nicht getroffen, nicht beim Thema Grundriss, Sauna, Küche, Musik, Pflanzen......bislang kam immer nur ein.......Nö, das wird schon schön so. Das macht es den Nutzern hier lesbar schwer, Dir zu helfen. Aber genau das wollltest Du doch mit der Eröffnung des Threads.
Also WAS würde für Dich Komfort bedeutet, den Du hier benennst?
Für Schönheit nehme ich Umstände in Kauf.
Was wäre "Schönheit" in Deinen Augen?
Den Grundriss stelle ich gerne zur Diskussion, auch wenn ich vielleicht andere Prioritäten setze
Welche Prioritäten wären das, bislang lese ich keine ??
Man könnte meinen du wirst zur Planung gezwungen und willst nicht.
Der Eindruck entsteht auch bei mir
Wenn ich bei Dir (und anderen) so rüberkomme, kann ich nur beteuern, dass es nicht so ist. Wir unterscheiden uns lediglich in unseren Blickrichtungen auf das "Optimale".
Ich kann gar nicht erkennen, was Dein "Optimales" sein könnte. Alle Versuche enden bislang in einem.......ist halt so....geht auch so.....warum auch......die Leute finden es schade, weil es doch auch Spass machen würde, Dir zu helfen aber man (zumindest ich) erkennt gar nicht, wie man helfen könnte. Zuletzt sagtest Du, dass das Haus überhaupt nicht individuell sein müsse.......Hm.....muss nicht.......kann doch aber.....
Aber es ist ein Haus für ein Paar und die Vorstellungen von beiden
Das wird es bei uns genauso also finden wir Schnittmengen, mit der jede Seite gut zurecht kommt. Es wird Nichts gebaut, was eine Seite gar nicht haben möchte, es sei denn man setzt es im getrennten ER-Sie-Bereich um. Dann wäre dochder Bau eines kleines Doppelhauses vlt. eine Idee gewesen gewesen bzw. ein kleines 2-Familienhaus mit 2 getrennten Bereichen. Das hätte ich mir für mich gut vorstellen können. Ein guter Freund lebt so, zwei kleine Häuschen im Abstand von 10 Metern; man lebt zusammen und macht doch auch sein eigenes Ding. Finde ich z.B. Klasse.

Ich mag es ja, wenn man genau sein Ding macht, selbst wenn das Andere nicht verstehen. Ich bin aber hier um, "mein Ding" so schön wie möglich zu machen, dabei bleibt es immer "mein Ding" also es verlässt nie meine Philsophie. Durch Hinweise Anderer, oftmals die deutlich kritischen, werde ich zum Nachdenken und teilweise Umdenken sogar gedrängt, was mir von Natur aus natürlich nicht passt. Dennoch denke ich gerade darüber nach und einige Dinge habe ich geändert in meinem Sinne und bin dankbar dafür. Eine Kritik an meiner Lebensphilosphie oder -weise kam nicht auf und die wäre mir auch egal, da ich diese für mich schon selbst festlege.
Hier aber lese ich nahezu unisono etwas wie Traurigkeit heraus, dass man Dir nun gar nicht helfen oder Dich inspirieren kann, weil Du für wirkliche Alles ein "ist halt so" "war schon immer so" oder "geht doch trotzdem" parat hast.
Natürlich kannst Du leben wie Du willst und kein Zweifel daran, dass Du es Dir (dennoch) schön machen wirst aber Du sendest hier erkennbar das Signal aus "ich weiß schon, was ich mache", was dazu führt, dass User aufhören konstruktiv darüber nachzudenken, um sich nicht ein Weiteres "Nö, lass mal stecken, das passt schon" von Dir einzufangen.
Schreibe doch einfach, WOBEI KONKRET Du Hilfe brauchen könntest und was Du nicht mehr diskutieren möchtes. Für mich wären das bislang die Bereiche Grundriss, Nutzung Zimmer, Küche, Fenster, Garten, Hauszugang, Bäder, Garagen, die offenbar unveränderlich sind.
 
Ich habe lange alleine gewohnt
Wir haben lange zu zweit gewohnt
Ich liebe Fenster
Ich liebe licht
Ich liebe die Aussicht in einen naturnahen Garten und dann noch Wald

finden tue ich in dem Haus einen Standard Grundriss bei dem jemand krampfhaft versucht Individualität reinzubringen.
Ich finde mich in @hampshire, @pagoni2020 oder auch bei @rick2018 wieder. Ich hätte dort auch einiges anders gemacht, aber ich könnte mir vorstellen als Paar diese Objekte zu bewohnen.

das ist mein Empfinden und vielleicht tue ich mir deshalb so schwer.
In der Küche ist nichtmal ein Esstische eingezeichnet. Selbst wenn ihr mit Teller auf den Knien auf dem Sofa esst warum keine Türe in den Allraum?
Gerade wenn man viel draußen ist, ist der Kurze weg zur Küche Goldwert.

vieles was Komfort ist, für die Meisten hier, wird unter den Tisch gekehrt für die Krampfhafte Individualität eins Standardgrundrisses.
Wenn du so empfindsam bist, dass die die Dachneigung stört, dann muß dich doch auch im inneren so Kleinigkeiten wie schmales Wohnzimmer, leicht unterbrochene Sichtachse stören.

wenn man plant das Haus relativ kurzfristig wieder zu verkaufen, muß man auf einen Wiederverkauf achten. Wir steuern gerade auf eine Wirtschaftskrise zu, bei der 2008 ein Spaziergang war. Ob sich in 10 Jahren potenzielle Käufer so leicht finden wie jetzt? Da kommen die Häuser auf den Markt der zu knapp finanzierten Immobilien.

ich kann mich so gar nicht in die Denkweise und mit dem Objekt identifizieren. Ich wünsche dir viel Glück und halte mich zurück.
schaue mal in den Gartenbereich da könnte ein Vorgarten sein der dir gefällt.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Hm.....wenn Du "ABSOLUT" also maximal glücklich bist mit einer Miete dann kannst Du diese Maximal-Situation durch einen Hausbau doch nur verschlechtern. Warum änderst Du es dann in einen Neubau, der doch von Natur aus Probleme, Risiken und Ärger bringen kann bzw. wird?
Ich habe Freude an der Gestaltungsfreiheit, auch wenn ich sie aus Sicht der Foristen nicht oder schlecht nutze. Ich betrachte es als Abenteuer und mit den Problemen, Risiken und dem Ärger beschäftige ich mich, wenn es soweit ist.

Ich sehe irgendeinen Standardgrundriss ohne einen erkennbaren Fokus darauf.
Dass Du einen Standardgrundriss siehst, entlastet mich. Dann ist er vielleicht doch nicht so schlimm, wie ich auf Grund einiger Rückmeldungen annehmen muss.

WELCHE Art von Komfort meinst Du denn, damit man sich darüber Gedanken machen könnte. Die bisherigen Vorschläge haben Deine Komfortgedanken ja nicht getroffen, nicht beim Thema Grundriss, Sauna, Küche, Musik, Pflanzen......bislang kam immer nur ein.......Nö, das wird schon schön so. Das macht es den Nutzern hier lesbar schwer, Dir zu helfen. Aber genau das wollltest Du doch mit der Eröffnung des Threads.
Also WAS würde für Dich Komfort bedeutet, den Du hier benennst?

Was wäre "Schönheit" in Deinen Augen?
"Schön" ist für mich beispielsweise, dass die Küche voraussichtlich nicht vollgestellt sein wird und wir evtl. sogar auf Hängeschränke verzichten können. Dass in der Mitte eher "Leerraum" ist, als eine Kücheninsel (die nicht von uns eingezeichnet wurde), und vor der Terrassentür ein kleines Tischchen für zwei stehen wird, das nach Belieben auch auf den Freisitz nach draußen gestellt werden kann.

Welche Prioritäten wären das, bislang lese ich keine ??
Ich werde nochmal über meine Prioritäten nachdenken. Die ein oder andere habe ich hier ja bereits kommuniziert.

Ich kann gar nicht erkennen, was Dein "Optimales" sein könnte.
Ich strebe kein Optimum an, ist mir zuviel Stress.

Alle Versuche enden bislang in einem.......ist halt so....geht auch so.....warum auch......die Leute finden es schade, weil es doch auch Spass machen würde, Dir zu helfen aber man (zumindest ich) erkennt gar nicht, wie man helfen könnte.
Ganz konkret wäre für mich hilfreich, wenn mir jemand sagen/berechnen könnte, welche Fensterhöhe bei diesem Haus am besten aussehen würde oder auch welche Dachneigung. Ich werde den Architekten nun bitten, eine andere Dachneigung einzuzeichnen und ihn nach seinem Eindruck fragen, aber Hinweise aus dem Forum sind für mich wichtig. Ich werde nun erst einmal 25 Grad vorschlagen, wie es ein anderer Forist bei seinem Haus angelegt hat, dessen Grundfläche aber eine andere ist.

Dann wäre dochder Bau eines kleines Doppelhauses vlt. eine Idee gewesen gewesen bzw. ein kleines 2-Familienhaus mit 2 getrennten Bereichen.
Doppelhaus wäre prima (auch in Hinsicht auf die Zukunft) und haben wir auch angedacht. War uns letztendlich dann doch zu teuer.

Natürlich kannst Du leben wie Du willst und kein Zweifel daran, dass Du es Dir (dennoch) schön machen wirst aber Du sendest hier erkennbar das Signal aus "ich weiß schon, was ich mache", was dazu führt, dass User aufhören konstruktiv darüber nachzudenken, um sich nicht ein Weiteres "Nö, lass mal stecken, das passt schon" von Dir einzufangen.
Ich versuche zu argumentieren und für meine Sichtweise bzw. meinen Blick auf den Grundriss/das Haus zu werben. Ich habe gemerkt, dass mir das misslingt. Beispiel Garderobe. Wie ich weiter oben schrieb, finde ich Garderoben in den Fluren kleiner Wohnungen/Häuser nicht ansprechend. Weshalb soll ich nicht einfach an der Tür des HWT ein paar Hängehaken für die 2-3 Alltagsjacken anbringen und die Alltagsschuhe links oder rechts neben der Tür des/in den HWT stellen? Ist nicht zeitgemäß, aber für mich in Ordnung.

Schreibe doch einfach, WOBEI KONKRET Du Hilfe brauchen könntest und was Du nicht mehr diskutieren möchtes. Für mich wären das bislang die Bereiche Grundriss, Nutzung Zimmer, Küche, Fenster, Garten, Hauszugang, Bäder, Garagen, die offenbar unveränderlich sind.
Ich denke, zu den meisten genannten Bereichen haben die Foristen, die sich bisher beteiligt haben, bereits alles gesagt. Unveränderlich ist erst einmal nichts, manches lasse ich noch auf mich wirken und muss ich mit meinem Mann besprechen. Die Nutzung der Zimmer betrachte ich als wandelbar, das muss nicht gleich festgelegt werden. Und dass das Schlafzimmer nun auf die Gartenseite kommt, habe ich bereits geschrieben. Wie erwähnt wohnen wir zur Zeit in einer Mietwohnung und hätten jedes Zimmer für jede Nutzung beliebig verwenden können. Ich gehe davon aus, dass dies auch in unserem Haus so sein kann.

Konkret offen ist für mich folgendes:
- Was spricht für oder gegen eine größere "Gartenfläche" vor dem Haus, zumal ich dort auch noch die Autos und Mülltonnen unterbringen werde. Hilfreich wäre besonders, wenn mir jemand sagen könnte, wieviel Fläche ich vor dem Haus zur Verfügung habe und wieviel Fläche hinter dem Haus, damit ich das Haus noch ein wenig hin- und herschieben kann. Wobei ich es tatsächlich nicht ganz so schön finde, wenn Häuser vorne ein wenig "geizig" mit Gartenfläche versehen sind oder gar keine Gartenfläche haben, also fast nur ein Nutzbereich sind.

- Welche Dachneigung soll das Zeltdach haben?

- Wie groß sollen die Fenster sein, wobei ich schmale, höhere Fenster lieber mag als breite, niedrigere Fenster.

Im Laufe der Zeit fallen mir sicherlich noch mehr Fragen ein.
 
"Schön" ist für mich beispielsweise, dass die Küche voraussichtlich nicht vollgestellt sein wird und wir evtl. sogar auf Hängeschränke verzichten können.
Vollstellen kann man jede Küche bzw. jeden Raum mit Möbeln und Gegenständen. Wir haben hier auch keine Hängeschränke, bedingt auch durch die teilw. Schräge. Im neuen Haus werden wir die Küche übernehmen und vlt. etwas erweitern...mal sehen. Hängeschränke wollen wir dort auch nicht. Wir haben auch eine Vorstellung der Form bzw. räumliche Vorgaben aber dennoch profitiere ich doch von Forumshinweisen bzgl. Fenster, Licht, Anordnung etc.
Bei Dir prallt aber Alles ab. Dein wiederholtes "Geht schon irgendwie".....beendet jegliches weitere Gedankenspiel, das Dich offenbar auch teilw. stört. Warum stellst Du das Projekt dann aber ein?
Du schreibst fast so, als ob hier alle das gleiche Denken würden, so ist es ja aber nicht.
Ganz konkret wäre für mich hilfreich, wenn mir jemand sagen/berechnen könnte, welche Fensterhöhe bei diesem Haus am besten aussehen würde
Ok. Von innen gesehen als Bewohner oder als Betrachter von außen? Das ist doch ein absoluter UInterschied, wodirch man zu völliug anderen Ergebnissen kommen kann. Dachform ist von außen offenbar sehr wichtig, Fenster auch von außen oder diese eher von innen?
Wird der Raum davor genutzt für Pflanzen, wenn ja welche Höhe, welche Bedürfnisse haben diese Pflanzen etc.
Ich versuche zu argumentieren und für meine Sichtweise bzw. meinen Blick auf den Grundriss/das Haus zu werben.
Ich verstehe diese grundsätzliche Intension schon und genau deshalb hatte ich ja das Wort "Individualität" geschrieben. Deine sinngemäße Antwort darauf lautete: "Individualität? - brauche ich nicht!"
Wie ich weiter oben schrieb, finde ich Garderoben in den Fluren kleiner Wohnungen/Häuser nicht ansprechend. Weshalb soll ich nicht einfach an der Tür des HWT ein paar Hängehaken für die 2-3 Alltagsjacken anbringen und die Alltagsschuhe links oder rechts neben der Tür des/in den HWT stellen? Ist nicht zeitgemäß, aber für mich in Ordnung.
Dann nimmst Du aber nur "unschöne" Beispiele. Genauso könnte man dafür auch schöne UND funktionale Lösungen finden.
Natürlich kann man aber auch eine Hakenleiste an der Wand anbringen, und Ja, das reicht auch. Aber Dein "reicht doch auch so" ist natürlich ein Totschlagargumenbt für jeden Vorschlag hier. Man kann überall Haken hinhängen auch in der Küche....kann man Alles....
Ich strebe kein Optimum an, ist mir zuviel Stress.
Ich hatte dieses Wort aus Deinem eigenen Post lediglich genauso zitiert, in dem Du Dein "Optimales" erwähnt hattest. Optimal kann doch aber auch ein leerer Raum sein, Keine Gartengestaltung, Keine Pflanzen. Für einen Anderen wären vlt. Deine Gedanken bzgl. Küche, Pflanzen Stress. Ich glaube Du befürchtest, dass Dich Jemand irgendwo hin zwingen möchte, was ich beim besten Willen nirgends lese.

Ich denke, dann ist auch gut so und der Punkt erreicht, wo versuchte Hilfe beginnt übergriffig zu werden, zumindest für mich.
Von daher wünsche ich Dir gutes Gelingen und natürlich kann ich mir vorstellen, dass Du es Dir dort schön machst, das wünsche ich Dir bzw. Euch !
 
Oben