Haus- und Grundrissplanung - Erster Architektenplan liegt vor

4,90 Stern(e) 18 Votes
Vielleicht bin ich wirklich anspruchslos.
Mag sein, zur Zeit spielt das wohl keine Rolle...
und wir keine andere für uns passende Geldanlage-Möglichkeit fanden.
... aber da ihr das Haus auch definitiv verkaufen wollt nach einer Zeit, wo man noch nicht saniert, sondern eher nur renoviert und kleinere Umwandlungen tätigt, weil sich der Kauf sonst nicht rechnet...

Auch verstehe ich nicht, warum ihr das Schlafzimmer Richtung Süden und zur Straße plant, anstatt das mit Arbeiten 1 zu tauschen (Nord-West, Richtung Garten).
warum der Weg zwischen Esstisch und Küche kurz sein muss, wenn am Esstisch nur selten gegessen wird u.v.m.. Da stehe ich wohl einfach auf der Leitung.
... sollte es dann eben auch verkäuflich sein: Kizis in den Süden, Schlafzimmer untergeordnet in der Himmelsrichtung sollte möglich sein. Ihr baut viele Minus-Punkte ein, was gar nicht sein muss. Deine Bedürfnisse kann man auch in diesem Haus umsetzen, sodass es auch optimal für andere wird und eher passt.
Bei unserem Hausverkauf (REH), wurde in einer Wanne geduscht - hat sich ne Familie angeschaut und mir gleich 30000 vom VK abgezogen wegen eines Badumbaus. Küche halboffenen zum Essbereich wegen eines Schornsteins - wurde nicht gekauft weil „richtig offen„ nicht möglich war. Ihr wisst doch selbst, wie schwierig es ist, ein Haus zu verkaufen...
Ich denke nicht, dass es ein so schlimmes Haus werden wird,
Schlimm nicht, aber ein Haus sollte schon mehr Sein als Schein sein. Auch wenn Du Dich als genügsam bezeichnest - ich finde es für ein Haus selbst auch nicht passend, viel Geld für etwas auszugeben, was eher lieblos nach Tetris für Kinder geplant wurde. Es geht besser, auch mit Deinen Wünschen. Ein Haus hat schließlich auch Seele.
Es wird eine Standard-Küche in L-Form.
hmmm, wolltest Du jetzt eigentlich Kritik und Vorschläge? Oder steht auch schon Saunagrösse und Wannendesign fest? Wenn ich lese, „Küche in L“, dann ist die Planung für mich schon durch.
Dafür, dass diese Planung viel Potential für genannte Verbesserungen bietet, bist Du recht resistent für die erwünschte Kritik und Vorschläge.
@Würfel* man verkleinert seinen Garten nicht, wenn man ihn gestaltet, zoniert und auch einen schönen Ostgarten gestaltet.
 
Mag sein, zur Zeit spielt das wohl keine Rolle...

... aber da ihr das Haus auch definitiv verkaufen wollt nach einer Zeit, wo man noch nicht saniert, sondern eher nur renoviert und kleinere Umwandlungen tätigt, weil sich der Kauf sonst nicht rechnet...
Das beispielsweise ist für mich kein Thema. In meinem Alter spielt in einem Land wie Deutschland Geld aus einem Hausverkauf keine Rolle mehr. Zur Zeit bin ich in einer kleinen Mietwohnung absolut glücklcih.

... sollte es dann eben auch verkäuflich sein: Kizis in den Süden, Schlafzimmer untergeordnet in der Himmelsrichtung sollte möglich sein. Ihr baut viele Minus-Punkte ein, was gar nicht sein muss. Deine Bedürfnisse kann man auch in diesem Haus umsetzen, sodass es auch optimal für andere wird und eher passt.
Ohne eigene Kinder fällt es mir zugegebernerweise schwer, mich in eine Familie mit Kindern einzufühlen/reinzudenken. Zumal ich als Kind als vierköpfige Familie in einer Dreizimmer-Wohnung lebte. Aber unser neues Haus wird zwei Bäder, einen Garten, zwei Kinderzimmer, eine funktionsfähige Küche, ein größeres Wohnzimmer mit Spieltisch haben, vielleicht einen Garten mit Springbrunnen; wenn das für eine Familie mit Kindern nicht ausreicht, ist es halt so. Vermieten geht dann vielleicht trotzdem noch, wenn die Miete, u.a. aus sozialen Gründen, nicht zu hoch ist.

Bei unserem Hausverkauf (REH), wurde in einer Wanne geduscht - hat sich ne Familie angeschaut und mir gleich 30000 vom VK abgezogen wegen eines Badumbaus. Küche halboffenen zum Essbereich wegen eines Schornsteins - wurde nicht gekauft weil „richtig offen„ nicht möglich war. Ihr wisst doch selbst, wie schwierig es ist, ein Haus zu verkaufen...
Nachdem wir ein zweites Badezimmer eingebaut hatten, war das Haus innerhalb von ca. 24h verkauft. Schwierig sind die Leute, die ein neues Haus zum Preis eines 70 Jahre alten Hauses wollen. Die müssen dann halt weiterschauen.

Ein Haus hat schließlich auch Seele.
Deine Sichtweise gefällt mir absolut gut und ich finde es unglaublich beeindruckend, dass Du es so ausdrückst. Unser Haus ist meiner Meinung nach allerdings nicht lieblos geplant, sondern der Fokus liegt auf Licht, Bildern, Pflanzen, weniger auf kurzen Wegen zwischen Küche und Esstisch, praktischer Garderobe oder trocken vom Auto zum Haus zu kommen. Grundsätzlich bin ich sicherlich ein Mensch der Komfort sehr schätzt, aber so richtig praktisch veranlagt bin ich nicht. Für Schönheit nehme ich Umstände in Kauf. Ich mache mir eher Gedanken über die richtige Terrassentür-/Fenster-Größe und die Dachneigung, darauf bin ich im Moment fokussiert.

hmmm, wolltest Du jetzt eigentlich Kritik und Vorschläge? Oder steht auch schon Saunagrösse und Wannendesign fest? Wenn ich lese, „Küche in L“, dann ist die Planung für mich schon durch.
Ja, ich möchte Hinweise, Ratschläge, Tipps. Beispielsweise welche Neigung das Dach haben sollte. Oder welche Größe die Fenster. Den Grundriss stelle ich gerne zur Diskussion, auch wenn ich vielleicht andere Prioritäten setze als der/die ein oder andere Forist/in. Ein Beispiel ist wohl, dass ich den Weg zwischen Küche und Esstisch absolut vernachlässigbar finde. Wenn ich mich in meinem Haus überall wohl fühle, dann doch auch auf dem Weg zwischen Küche und Esstisch. Und was macht es dann, wenn er Meter oder Zentimeter weiter ist? Ich mache zur Zeit sowieso keinen anderen Sport außer gehen.

Dafür, dass diese Planung viel Potential für genannte Verbesserungen bietet, bist Du recht resistent für die erwünschte Kritik und Vorschläge.
Ich erhalte in diesem Forum viele wertvolle Ratschläge und Hinweise und lerne täglich dazu. Viele Verbesserungen habe ich angenommen, auch wenn es vielleicht nicht so deutlich rüberkam.
 
sondern der Fokus liegt auf Licht, Bildern, Pflanzen,
Das ist Einrichtung / Interieur und kann überall stehen oder hängen.
Das ist nicht „Haus“
weniger auf kurzen Wegen zwischen Küche und Esstisch, praktischer Garderobe oder trocken vom Auto zum Haus zu kommen.
Das wissen wir ja mittlerweile.
Ich mache mir eher Gedanken über die richtige Terrassentür-/Fenster-Größe
Warum? Das ist doch recht unwichtig. 4qm patsch hier, 4 qm patsch da. Dazu ein Fenster mit Brüstung. 10 Qm bringen mehr Licht als genug. Und wenn es nur 160er breite sein sollte, ist doch egal?!
Wenn Dir egal ist, ob Du eine Garderobe hast, sollte es Dir auch egal sein, wie breit ein Fenster ist.
und die Dachneigung,
Wozu ist die wichtig? Siehst Du doch eh nicht. Du schaust auf Deinen Carport oder Deinen Vorgarten... echt jetzt: egal, ob Du trocken oder nass an die Eingangstür kommst, aber auf den Zipfel wert legen ... das muss man nicht verstehen.
Ja, ich möchte Hinweise, Ratschläge, Tipps. Beispielsweise welche Neigung das Dach haben sollte.
...
Oder welche Größe die Fenster.
...
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich wohl ein persönliches Problem damit habe, wenn Menschen einfach mal so ein Haus bauen ohne optimaler Planung und Geld raushauen, als ob es nichts wert wäre. Fassade, Dach und Fenster bekommen mehr Priorität als das Hausinnere. Da muss dann die Deko ausgleichen, und das plant man sogar.
Ich arbeite viel für mein Geld, insofern für mich nicht nachvollziehbar. Und vor dem Verkauf wird dann an- und umgebaut, damit überhaupt irgendeine Zielgruppe angesprochen wird...
Ich bin dann auch fertig.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
Ich muss mich Yvonne zu 100% anschließen in Bezug auf die Vorgehensweise bei der "Planung" (die keine ist).

Ja, ein Haus hat eine Seele! Da steckt - bei den allermeisten Menschen - viel Herzblut drin! Auch, wenn man es in absehbarer Zeit wieder verkaufen möchte (was ich schon total schräg finde, anstatt sich erstmal darauf einzulassen und zu sehen, wie man sich so "verträgt", das Haus und man selbst).

Mir blutet das Herz, wenn ich lese, wie unüberlegt und gleichgültig ein wertvolles Stück Land verbaut wird. Hier in der Region würden sich viele junge Paare für Grundstücke einen Arm ausreißen. Wenn einmal ein Haus draufsteht, ist es für andere Ideen erst einmal "verloren", außer man würde es abreißen!

Es ist Dir anscheinend wichtiger, wie toll Du Dich erfreuen kannst an dem Weg von der Haustür bis zu Deinem Carport. Aber der Blick von Deinem Sofa in den Hauptgarten, der ist Dir schnuppe. Da ist ja schon Wald, das reicht dann vorerst. Und Hauptsache die Faschen passen und das Dach.
Das soll mal einer verstehen. Ich nicht.

Nebenan wurde ein Haus gebaut. Kohle im Überfluss vorhanden. Der Fokus lag auf genügend Stellfläche für tausende Geschirrstücke (obwohl nie Gäste da sind. Aber das muss ich wohl auch nicht verstehen wofür das dann ist). Der Rest? Ach... das wird schon. Wurde auch. Die Architekten haben sich den Mund fusselig geredet. Mach doch lieber so und denk doch mal daran. Alles Reden war umsonst. Und heute? Höre ich wöchentlich mehrfach: Das hatte ich mir aber anders vorgestellt. Und ich denke ständig: die hat das Haus nicht verdient.

So ähnlich geht es mir, wenn ich von so einer absurde Vorgehensweise wie bei Euch lese.
 
Oben