Fingerabdruckleser Idencom oder Ekey ?

4,60 Stern(e) 5 Votes
Hallo,

ich möchte unsere neue Haustür mit einem Fingerabdruckleser konfiguieren.
Nun habe ich die Möglichkeit zwischen zwei Systemen bzw. Herstellern zu wählen.
Idencom oder Ekey.
Welchen würdet ihr empfehlen?
Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit beiden gemacht?

Vielen Dank schon mal!
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Uns wurde damals von fingerprint abgeraten aus Sicherheitsgründen. Einen Print kann ein interessierter Beobachter von überall her abnehmen (z.B. vom Griff an der Autotür, wenn das Auto mal vor dem Haus parkt) und den dann als Schlüssel nutzen.

Klang für mich einleuchtetend und wir haben uns also dagegen entschieden. Wir haben jetzt Schlüssel - aber mein Mann ist ein lebendes Schlüsseldesaster. Ich würde jetzt wohl über eine Schließanlage nachdenken, die man mit einer Zahlencombi öffnet.
 
Stimmt nicht. Das geht vielleicht bei 0815 Scanner. Ekey usw. haben lebendüberwachung usw.

Dann habt ihr also einen Schließsystem von Urban Albs (Stealthkey) installiert?
Weil so ziemlich jeder andere Schlüssel kann schon durch ein Foto nachgemacht werden...

Zahlenkombi ist das unsicherste von allen Varianten. Codefelder mit wechselnden Positionen sind schon besser. Und den Code regelmäßig ändern. Minimum 8 stellig...

Dann lieber RFID. Hier gibt es Varianten die bisher noch nicht geknackt wurden.
Geht auch in Kombi mit Fingerscanner.
Geht ein RFID-Chip verloren einfach im System löschen und einen neuen anlernen.

Angst ist immer ein schlechter Berater. Man sollte sich eher umfänglich informieren und dann eine Entscheidung treffen.
Welches EFH ist so ein lukratives Ziel dass über Wochen oder länger ausspioniert, Technik eingesetzt uns. wird?
 
Uns wurde damals von fingerprint abgeraten aus Sicherheitsgründen. Einen Print kann ein interessierter Beobachter von überall her abnehmen (z.B. vom Griff an der Autotür, wenn das Auto mal vor dem Haus parkt) und den dann als Schlüssel nutzen.

Klang für mich einleuchtetend und wir haben uns also dagegen entschieden. Wir haben jetzt Schlüssel - aber mein Mann ist ein lebendes Schlüsseldesaster. Ich würde jetzt wohl über eine Schließanlage nachdenken, die man mit einer Zahlencombi öffnet.
Das kann ich beim besten Willen nicht glauben. Das mag vielleicht irgendwann in den 90er Jahren "leicht" gewesen sein, aber heute gibt es etliche Sicherheitsmechanismen. Das geht ja schon damit los, dass der Finger lebendig sein muss.
Der interessierte Beobachter kann nach dieser Aussage ja theoretisch auch einfach zum Fingerprint gehen und da dann direkt nen Abdruck nehmen und reinmarschieren. Wozu dann überhaupt ein Schloss...
Ich will gar nicht abstreiten, dass das nicht geht, aber wer so viel Know-How hat wird nicht in irgendwelche Häuser einbrechen.
 
Oben