Fingerabdruckleser Idencom oder Ekey ?

4,60 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Dann sind wir falsch informiert worden von userem Fenster- und Türenlieferanten. Vielleicht, weil er sich selber nicht damit auskennt.
Wir haben jetzt so eine Sicherheitstüre, die beim Zufallen schon mit drei oder fünf Bolzen gesichert ist. Klang gut - würde ich nicht mehr machen, weil diese Türen diesen einen Nippel nicht haben, mit denen man die Sperre heraus nehmen kann und wenn man da ist, kann man die Türe einfach auf machen. Tja - jetzt hängt der Schlüssel draußen an der Tür, wenn wir da sind, damit man sich nicht selber aussperrt... und mein Mann kann immer noch ständig seinen Schlüssel verlegen.
Da haben wir also definitiv noch Potential zur Verbesserung.

Aber nachdem wir da wohnen, wo Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen und die meisten Leute nicht mal ihr Auto absperren (und oft auch noch der Bequemlichkeit halber den Schlüssel stecken lassen) bin ich noch relativ entspannt...
 
Wir haben auch ekey und wenn ich das System richtig verstanden habe, dann scannt dieser vornehmlich das vorletzte Fingerglied und nicht die Fingerkuppe und 2. auch nicht den Fingerabdruck als solchen, sondern die Venenlinien darunter. Da hilft dir also ein nachgemachter Abdruck so oder so nicht weiter. Wir hatten intensiv recherhiert vor dem Kauf und keinen Fall gefunden, in dem dieses System geknackt worden wäre.

Wir haben jetzt so eine Sicherheitstüre, die beim Zufallen schon mit drei oder fünf Bolzen gesichert ist. Klang gut - würde ich nicht mehr machen, weil diese Türen diesen einen Nippel nicht haben, mit denen man die Sperre heraus nehmen kann und wenn man da ist, kann man die Türe einfach auf machen. Tja - jetzt hängt der Schlüssel draußen an der Tür, wenn wir da sind, damit man sich nicht selber aussperrt...
Wir haben auch diese Riegen UND die Tagesschaltung. Durch den "kleinen Nippel" wird ein Magnet ausgelöst, der beim Zuziehen der Tür das Herunterfallen der Riegel verhindert. Damit kann sie dann auch aufgedrückt werden. Ist also auch kein Ausschlusskriterium.
 
...
Wir haben jetzt so eine Sicherheitstüre, die beim Zufallen schon mit drei oder fünf Bolzen gesichert ist. Klang gut - würde ich nicht mehr machen, weil diese Türen diesen einen Nippel nicht haben, mit denen man die Sperre heraus nehmen kann und wenn man da ist, kann man die Türe einfach auf machen.
...
Wie war das noch?
"... Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehen und mit der kleinen Kurbel ganz nach oben drehen ..."

Der "Nippel" heißt im Falle der (Haus)Tür - Achtung: Wortwitz - Tagesfalle :)

Ja, in manchen Konfigurationen ist die Tagesfalle nicht mehr enthalten. Wir bekommen demnächst eine neue Haustür mit elektronischer Ent- und 7-fach Verriegelung. Geöffnet wird mit Fingerscan.
Zahlenfeld oder "Näherungssensor" mit Transponder - wie beim Auto - standen auch zur Auswahl. Wir bevorzugen jedoch die schlüssellose Variante.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich war mir nicht sicher ob die Funktion so heißt oder wirklich der "Nippel" :cool:

Allerdings sollte man noch ergänzen, dass sich Motorschloss und Tagesfalle letztendlich doch ausschließen. Denn beim Motorschloss drückt es die Tür selbständig nach Entriegeln auf, das verhindert letztendlich auch das vollständige Zuziehen mit einer Tagesfalle. Man kann das Aussperren also verhindern, aber die Tür geht nicht ganz zu.
 
Oben