Fensterfirma liefert nicht die vereinbarten Rollladenkasten

4,60 Stern(e) 5 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Fensterfirma liefert nicht die vereinbarten Rollladenkasten
>> Zum 1. Beitrag <<

K

knalltüte

nun ja. Der BlowerDoor Test kommt bei uns ja demnächst (Januar?).

Da ist der Fensterbauer dabei zusammen mit unserem Architekt/Energieberater. BlowerDoor sollte IMMER vor dem Trockenbau an Außenwänden sowie dem Putz erfolgen. Sonst bringt der ja nur den aktuellen Status an dem sich dann nix mehr ändern lässt. Das ist unnütz und sollte doch klar sein - oder?
Unser Architekt hat uns auch den Fensterbauer empfohlen. Spätestens beim BD Test besteht dann Klarkeit ob dicht oder nicht. Aber es geht nicht nur um Dichtigkeit. Bei uns wurde zusätzlich zu (sehr schmalen) Kompribändern auch innen wie außen geschäumt und direkt danach abgeklebt. Dadurch sind die Schaumwülste teils so dick das sich die Laibung nicht ordentlich anarbeiten lässt. Dazu ist die Abklebung, noch freundlich gesagt, saumässig faltig und ungleichmässig. Ich vermute: Nicht dicht.


Pfuschen kann man anscheinend auf tausend verschiedene Art und Weise :mad:
 
Hausbau0815

Hausbau0815

Dieser Schaummist sollte verboten werden. Sonst gibts für jeden Sch.... Vorschriften und DINs, aber Fensterabdichten kann jeder wie er lustig ist. So sah bei uns Abdichtung Nr. 3 aus.
fensterfirma-liefert-nicht-die-vereinbarten-rollladenkaesten-460144-1.JPG

fensterfirma-liefert-nicht-die-vereinbarten-rollladenkaesten-460144-2.JPG
 
11ant

11ant

Wie kann man dann in der heutigen Zeit sicherstellen, dass die Fenster trotzdem fachgerecht eingebaut werden?
Genau das Nichtfinden einer überzeugenden befriedigenden Antwort darauf war ein sehr wesentlicher Grund für mich, mich aus der Fensterbranche einstweilen wieder auszuklinken. Im Grunde muß man als Bauherr nämlich die ganze Chose umkehren, d.h. erst einen guten Einbauer suchen und den die Fenster auch liefern lassen. Aber auch die Kunden müssen ihren Beitrag dazu leisten, daß dieser kranke Markt wieder in die Schiene zurück findet - denn die Kunden lassen sich ihre Preisvorstellungen zu stark von den Inklusive-Pfuscheinbau-Billigheimern verderben. Daher kennt jeder gute Einbauer Horrorgeschichten, möchte verständlicherweise aber aus Gewährleistungsgründen nicht in den Genuß "den Retter beißen die Hunde" kommen. Zusammengefaßt, was man als Kunde tun kann:
1. sich (auch preislich) bewußt sein, daß der Einbau ein wesentlicher Teil des "Gesamtproduktes Qualität" ist;
2. Verständnis dafür haben, daß der Einbauer nicht für Leute tätig werden mag, die ihm die Handelsmarge nicht gönnen;
3. zur Sicherheit selber ein wenig herumlesen, was beim Einbau beachtet werden sollte (wie auch zum WDVS gibt es allerlei Gutachter-Videos über Beispiele des Grauens);
4. (auch in anderen Bereichen, z.B. Kücheneinbau nicht minder) einen großen Bogen um den Handwerkertypus machen, der wie ein Actionheld mit einem ganzen Patronengürtel voller Silikon- und Bauschaumspritzen daherkommt - der setzt die nämlich in der Regel "one Gun fits all" für alles ein, was nicht bei "Drei" auf dem Baum ist;
5. Urlaubstage dafür einplanen, Präsenz auf der Baustelle zu zeigen - dafür siehe 3., denn den Erbsenzählkontrolletti zu spielen, der dann aber peinlich die falsche Norm zitiert, bringt außer seine Autorität zu zerlegen natürlich nichts.
6. Erst wenn man 1. bis 5. positiv abhaken kann (weil es sonst wenig nützt) ! auch mal ein bißchen mit Wurstsemmel Catering & Co zum Arbeitsklima auf der Baustelle beitragen.
 
Zuletzt aktualisiert 22.05.2024
Im Forum Fenster / Türen gibt es 1276 Themen mit insgesamt 14911 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben