Statistik des Forums

Themen
29.996
Beiträge
345.788
Mitglieder
45.520
Neuestes Mitglied
Nathalie Buchb

Ein- Zweifamilienhaus mit Loch im Keller

4,50 Stern(e) 6 Votes
Guten Tag zusammen,
wir stehen kurz davor ein Haus Baujahr ca. 1955. zu kaufen (gibt leider keine Baubeschreibung mehr - auch nicht auf dem Bauamt)

Das Haus hat einen Keller, dort ist ein Loch etwa 40x40 CM und ca. 1 Meter tief.

Dort läuft wasser und eine Pumpe hängt dort drin. Laut Besitzer geht die Pumpe so 1-2x im Jahr an. Neben dem Haus läuft einer keiner Bachlauf. Die Nachbarn sagten, dass selbst bei Regen es kein reißender Fluss wird.
Der Keller ist trocken und auch die Außenwände sind trocken.

Ich bin etwas verunsichert ob soetwas zu Problemen führen kann und hätte ein bis zwei Fragen.
Das Wasser fließt aktuell.
Kann ich das Wasser auch weiterverwerten und für die Toilettespülung nutzen?

Wie "saniert" man so ein Loch?

Vielen Dank für jeden Tip.
Gruß
Christian
 

Anhänge

Der Pumpensumpf dürfte ein Versickerungsschacht sein; kommt das Rohr von der Dachentwässerung, von den Lichtschächten oder ähnlichem? Oder ist das Grauwasser, von einem Waschbecken oder von der WaMa?

"Sanieren": naja, der Boden sollte nicht verschlammen so dass das Wasser abfliessen kann. Und die Pumpe würde ich regelmäßig probelaufen lassen. Die sollte dann anspringen wenn das Wasser nicht schnell genug abfließen kann. Früher hatte man keine weißen Wannen und das den Keller umlaufende Wasser konnte sich dort sammeln und versickern, die Mauern bleiben so relativ trocken.
 
also ganz unabhängig von diesem Loch, das mir sehr unsympathisch ist, was ich aber nicht sachlich begründen kann (außer mit: welcher vernünftige Mensch will schon ein Loch im Keller):

Ich würde mir den "kleinen Bach" mal genauer anschauen, würde mir Hochwasserkarten suchen, gucken wo der langfließt, welche Gewässer in der Nähe sind und wie die Abflussmöglichkeiten (Karte mit Höhenlinien) sind.
Denn ob man jetzt an einen Klimawandel glaubt oder nicht, das Wetter ändert sich, und Starkregenereignisse häufen sich.
Da würde mich sehr interessieren, ob mir von der Seite Ungemach droht.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Der Pumpensumpf dürfte ein Versickerungsschacht sein; kommt das Rohr von der Dachentwässerung, von den Lichtschächten oder ähnlichem? Oder ist das Grauwasser, von einem Waschbecken oder von der WaMa?

"Sanieren": naja, der Boden sollte nicht verschlammen so dass das Wasser abfliessen kann. Und die Pumpe würde ich regelmäßig probelaufen lassen. Die sollte dann anspringen wenn das Wasser nicht schnell genug abfließen kann. Früher hatte man keine weißen Wannen und das den Keller umlaufende Wasser konnte sich dort sammeln und versickern, die Mauern bleiben so relativ trocken.
Hi Scout danke für die Einschätzung.
Nein Dachentwässerung ist das nicht. Das ist wohl eine Wasserquelle/Ader?

Aus dem Loch geht ein Schlauch in den Schacht und von dort aus ins Abwasser lt. Eigentümer.

Ich habe mal ein Video hochgeladen, vielleicht könnt ihr das hier besser erkennen.


Vielen lieben Dank und viele Grüße
Christian
 
haben meine Eltern auch, allerdings keinen kleinen bach !!

ich würde mal die nachbarn interviewen wie oft der bach zu problemen führt ! das klima ist durcheinander, evtl hast du ständig probleme
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Eine Elementarschaden- oder Hochwasserversicherung hat sich mit dem Bach nebenan dann auch eher erledigt. Das würde ich mir überlegen in Zeiten von Tornados in Vorstädten.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Oben