Bussystemen - Verkabelung, Planung etc?

4,80 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 12.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 5 der Diskussion zum Thema: Bussystemen - Verkabelung, Planung etc?
>> Zum 1. Beitrag <<

Tarnari

Tarnari

Erleuchte uns, weshalb.

So isses. Kabel und statisch positionierte Benutzer gehören zusammen - die Zuordnung gilt in beide Richtungen !
Schnurlos macht überall da Sinn, wo Endgeräte bzw. Benutzer mobil bzw. nomadisch sind, ein Rollladenmotor steckt jedoch fix immer im selben Kasten. "Schnurlose Kabel" sind in jeder Hinsicht am teuersten: aufwendig zu planen, qualitativ schwer kontrollierbar - eigentlich nur beliebt bei Admins, die mit LSA-Werkzeug nicht umgehen können
„Nomadisch“ find ich Hammer xD
 
A

AleXSR700

Wie du ja korrekt erkannt hast, geht es bei mir dann um "mobile" Geräte. Und der Grund möglichst alles ohne Kabel zu machen ist einfach der, dass das Layout der Räume sich mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr schnell ändern wird. Also ich habe noch nie in einer Wohnung auf Anhieb genau jeden Tisch etc. korrekt positioniert. Wo will ich später meinen schreibtisch? Denn dort muss die Buchse liegen. An welche Wand kommt wirklich der TV. Kommt vielleicht mal einer in die Kinderzimmer? Wenn ja, muss dort eine LAN Buchse am richtigen Ort sein.
Oder wenn mal ein Raum einen neuen Zweck erfüllen soll. Beispielsweise kommt ein drittes Kind etwas unverhofft. Upsi, das Zimmer braucht nun andere Anschlüsse als zuvor, als es die Besenkammer war

Oder eben man nutzt WLAN. Dann benötigt man nur noch Strom.

Mir geht es um die Flexibilität über die Jahre. Und ein sternförmiges Kabelnetz ist dafür natürlich das unpraktischste. Das ist nur für wirklich klare Dinge wie Rollladen, Tür-/Fenstersenoren o.ä. praktisch. Selbst die Bedieneinheit fände ich per WLAN praktischer. Einfach, weil man dann vielleicht eine zusätzliche irgendwo anbringen kann.

Ich denke, dass Ihr schon versteht, worum es mir geht. Bei aller Planung kommt doch immer mal was anders. Und dann steht man blöd da, wenn das verbaute System zu "unflexibel" ist. Und dazu würde ich Aufklopfen von Wänden und Legen von Kabeln durch das ganze Haus zählen.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Ich kann dich gut verstehen und worum es dir geht. Ich bin da genauso eingestellt. Nicht im Bezug auf WLAN(da bin ich leidenschaftslos) sondern auf die Flexibilität der Elektroinstallation über Jahre und Jahrzehnte und genau aus dem Grund habe ich mich für KNX entschieden. Gerade weil es so unendlich flexibel ist, bei anständiger Planung. Du bist eben in der IT-Denkweise gefangen.

Und ein sternförmiges Kabelnetz ist dafür natürlich das unpraktischste.
CAT ja. Bus nein.

Selbst die Bedieneinheit fände ich per WLAN praktischer. Einfach, weil man dann vielleicht eine zusätzliche irgendwo anbringen kann.
Ja geht jederzeit bei KNX. An einer beliebigen Stelle. Warum "die Bedieneinheit"? Zentrale und dedizierte Steuerungen sind von Gestern.

Bei aller Planung kommt doch immer mal was anders. Und dann steht man blöd da, wenn das verbaute System zu "unflexibel" ist.
Aus dem Grunde wurden Busse ja überhaupt erschaffen, weil man immer irgedetwas ändern wollte/musste.

Und dazu würde ich Aufklopfen von Wänden und Legen von Kabeln durch das ganze Haus zählen.
Aber das trifft ja auf den Neubau nicht zu. Man plant einfach vorausschauend und gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tarnari

Tarnari

Ich denke auch, dass das wenig mit IT im klassischen Sinne zu tun hat.
Das eine ist der datenaustausch. Mobile Geräte brauchen WLAN, so weit klar. Aber stationäre Geräte ( Server, Drucker, Rechner, accesspoints, Konsolen, Video/audio Receiver, set Top Boxen, blablabla) brauchen eine störungsfreie Verbindung.
Und ganz ehrlich, das normale Haus wird sehr wohl geplant unter Berücksichtigung, wo ein TV stehen wird. Im Normalfall wird ein TV im Laufe der Lebenszeit eines Hauses maximal die benachbarte Wand wechseln. Unter Umständen noch die gegenüberliegende.
Aber WTF, dann leg ich halt noch genau da ein Kabel hin. Kostet „nix“, aber macht mich maximal flexibel.
Hast du schon mal den Unterschied gespürt Fotos auf nem NAS auf nem Mobiltelefon oder nem per Kabel (Gbit) angeschlossenen Gerät „durchzumischen“?
Da liegen Welten zwischen. Und die Datenraten werden in allen Belangen eher noch steigen.
Wirklich hohe Datenraten im Funk auf Consumer-Ebene funktionieren maximal auf 1-2m Entfernung.
 
11ant

11ant

„Nomadisch“ find ich Hammer xD
Nomadisch bedeutet z.B. einen Laptop am Esstisch zu benutzen und zum Abendessen dort wegzuräumen, danach auf der Couch auf den Schoß zu nehmen, und am nächsten Tag ist das Wetter zu schön und man arbeitet auf der Terrasse. Jeweils im Sitzen, stundenlang am selben Platz, nur eben nicht während man durch das Haus läuft - da liegt der Unterschied zu "mobil". Stundenlang "fix" und somit konstant im Bereich derselben Accesspoint-Zelle, aber eben auch ständig nur eine Kabellänge entfernt von der nächsten Wanddose. Mit einem Tablet ist die Wechselfrequenz des Nutzers zwischen Frühstückstresen, Kochinsel, Nähzimmer, Lesesessel etcetera schon eine andere, das ist eher "mobil" - da steckt viel mehr Roaming drin, der Platz wechselt ggf. auch innerhalb einer Session. Wer meint, mich ganz dringend auch beim Kacken anrufen zu müssen, tut dies bitte wenigstens nicht per Skype, sondern GSM - da hat das WLAN garnichts mit zu tun.
Und die Datenraten werden in allen Belangen eher noch steigen.
Wirklich hohe Datenraten im Funk auf Consumer-Ebene funktionieren maximal auf 1-2m Entfernung.
Man mache sich auch einmal klar, daß Super High Definition Multimedia praktisch "Mikrowelle" bedeutet. Mehr Datenrate, höhere Frequenz (= mehr Wellen, die von einer Störung zerschossen werden) bedeutet dann wiederum nochmals mehr Datenrate, damit der Puffer nicht kritisch lange auf die Nachlieferung des Paket Loss warten muß.
Im Normalfall wird ein TV im Laufe der Lebenszeit eines Hauses maximal die benachbarte Wand wechseln. Unter Umständen noch die gegenüberliegende.
Deswegen amüsiert mich das ja immer so, wenn hier Leute ihr Haus auf die zentimetergenau ausgependelte aktuelle Couch-TV-Konstellation zuschneiden wollen
 
rick2018

rick2018

Die Steckdosenpositionen passen dann bei Nutzungsänderung genauso wenig wie LAN-Buchsen....
TV plötzlich an einer anderen Wand?
Wenn du lieber ganz flexibel sein willst baue einen doppelten Boden (wie z.B. In Serverräumen) ein. Da kannst dan Strom und alles andere jederzeit anpassen...
 
Zuletzt aktualisiert 12.04.2024
Im Forum Elektrik / Elektroplanung gibt es 772 Themen mit insgesamt 13028 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben