Bauvorhaben finanzieren, Gesamtkosten: 395.000€

4,60 Stern(e) 5 Votes
Zuletzt aktualisiert 20.07.2024
Sie befinden sich auf der Seite 6 der Diskussion zum Thema: Bauvorhaben finanzieren, Gesamtkosten: 395.000€
>> Zum 1. Beitrag <<

K

Knallkörper

In einem anderen Chart kann man lesen, dass nur 8,4% der repräsentierten Verträge ein Volumen von mehr als 300k haben. Bei uns steht eine 4 vorne und ich denke mal nicht, dass dies ein ungewöhnlich hoher Darlehensbetrag ist. Da kommt wohl wieder der "Bausteineffekt" zum Tragen, viele finanzieren mit mehr als einem Darlehensvertrag.
 
C

Caspar2020

Meines Wissens waren die ab 2 bis 2,99; also nicht 1,5 bis 2,5

Natürlich sind die Daten recht grob; aber man kann den Trend bezüglich der anfänglichen Tilgung erkennen wie der sich die letzten Jahre deutlich verändert hat.
 
G

Grym

Je geringer die Zinsen, desto weniger sollte man tilgen. Tilgung ist nichts anders als eine Investition mit der Rendite gleich Zinssatz.

Natürlich setzt das dann voraus, dass finanziell mündige Personen handeln. Wenn ich 2% tilge obwohl 5% möglich wären, dann muss ich die Differenz natürlich sparen und anderweitig investieren, z.B. in den Kapitalmarkt (Aktien).

Und diese kalkulatorische Laufzeit, was soll das? Wenn ich 2% statt 5% tilge, dann spare ich nebenher doch viel, viel mehr an. Wenn dann nach 10 Jahren Neuverhandlungen anstehen, kann ich dafür gleich mal 100.000 EUR aus den Ersparnissen nehmen und auf die um 100.000 EUR reduzierte Restschuld dann einen neuen Kredit aufnehmen. Der hat doch nichts mehr mit dieser anfangs kalkulierten Laufzeit zu tun.

Schlussendlich kommt es noch auf den Wert der Immobilie an. Nicht jeder will diese unbedingt bis zum Lebensende behalten und später ohne Kinder mit zwei bis drei zusätzlichen Zimmern leben. Manche wollen vielleicht im Alter auch lieber innerstädtisch wohnen usw.

Also was stört mich eine kalkulatorische Laufzeit von 50 Jahren, falls die Bank mitmacht, wenn es einfach darum geht, dass das Haus meinetwegen noch 400.000 EUR wert ist nach 20 Jahren und die Restschuld nur noch 150.000 EUR - nur als Beispiel. Dann werde ich in 20 Jahren, wenn die Kinder ausgezogen sind, das Haus für 400.000 EUR (+/- 20.000 EUR) liquidieren und habe nach Abtragung der Restschuld noch 250.000 EUR auf der hohen Kante (plus meine anderweitig vorhandenen Ersparnisse).
 
Nordlys

Nordlys

Oha, jetzt weiss ich wo die griechischen Finanzminister der letzten 50 Jahre studiert haben.
Das billigste Geld ist immer noch das Eigene, wetten? Und je mehr ich tilge, je kürzer Laufzeit, je niedriger Zinsfuss und Zinsaufwand.
 
A

Alex85

@Grym
Schuldentilgung bringt garantierte Rendite durch vermiedene Zinsaufwände. Sicherer gehts nicht. Dem eine Anlageklasse mit deutlich höherem Risiko, du nennst Aktien, gegenüber zu stellen, ist fahrlässig. Zudem hast du Steuern auf die Kapitalgewinne ausgeblendet.
Geld, dass man zu einem bestimmten Zeitpunkt garantiert braucht, hat in volatilen Anlageklassen nichts verloren. Das ist Zockerei.
 
G

Grym

Oh man, es geht ja um mehr als nur die sicherste der sichersten Renditen. Wenn man aktuelle 10 Jahre zu 1,1% abschließt, dann wäre es selbst sinnvoller zur Zeit wenig zu tilgen und dafür zu 2-3% Festgeld auf 10 Jahre anzulegen. Aber noch sinnvoller ist es natürlich, den Kredit mit 1,1% gering zu tilgen und dafür am Kapitalmarkt mit Erwartungswert mindestens 7% zu investieren.

Auch braucht man das Geld nicht nach 10 oder 15 Jahre. Wenn es gerade günstig ist, könnte man Aktien liquidieren und die Restschuld so erheblich vermindern. Wenn die kurzfristigen Zinsen in 10 oder 15 Jahren auch gerade bei 3% oder weniger liegen, dann finanziert man lieber noch mal weitere 5 oder 10 Jahre.

Aber ich habe ja gesagt, das ist etwas für finanziell mündige Personen. Nicht böse sein, aber anscheinend braucht man hier doch ein tieferes Verständnis wie z.B. (große) Firmen wirtschaften und was man als Privatperson im Grunde meist alles falsch macht.

10 Jahre Festgeld zu 1,1% oder 15 Jahre Festgeld zu 1,6% sind nicht eben attraktive Anlagenmodelle. Auch nicht im heutigen Zinsumfeld. Genau das ist aber der Deal, welchen man eingeht, wenn man eine höhere Tilgung wählt.

Und diese panische Angst der deutschen vor Aktien, naja. Ein diversifiziertes Portfolio ist wohl noch mal eine ganze Nummer sicherer als etwa eine Immobilie als Wertanlage. Aktien sind Firmenanteile und damit der realste Realwert, welchen es in einer kapitalistischen und marktwirtschaftlichen Welt geben kann.

Vor kurzem hat ja Herr Schäuble selbst den Deutschen geraten, mehr in Aktien zu investieren.
 
Zuletzt aktualisiert 20.07.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 824 Themen mit insgesamt 27903 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Bauvorhaben finanzieren, Gesamtkosten: 395.000€
Nr.ErgebnisBeiträge
1Bausparvertrag bei hoher Restschuld als Teilabsicherung sinnvoll? 17
2Anschlussfinanzierung 2030 Jetzt vorsorgen Bausparvertrag/Sondertilgung/Festgeld 64
3Wohnung über Kredit kaufen und vermieten 37
4Tilgung oder Tilgung+Bausparer 10
5Frage: 1% Tilgung und 10 Jahre Zinsbindung. Haus nie abbezahlt? 13
6Umbau einer Wohnung im Elternhaus - Kredit, ohne Eigentümer zu sein? 11
7Kredit mit Annuitätendarlehen und 2x gekoppelte Bausparverträge 47
8Nur ein Kreditbaustein oder doch mehrere Kredit-Teile? 19
9Hauskauf Finanzierung trotz hoher Zinsen? 24
10Wie lange soll ich die Zinsen festschreiben ? 11
11TA Darlehen sinnvoll? Zinsen und Darlehens-Angebot ok 13
12Tilgung erhöhen oder Bausparer aufstocken? 20
13Kredit vs Barzahlung 15
14480.000 Kredit...zu hoch? 36
15Annuitätendarlehen - Angebotene Zinsen / Eckpunkte? 17
16Einfamilienhaus Finanzierung durch Aktien 39
17Forwarddarlehen - Zinsen schon sichern? 53
18Kriegt ein Student Kredit? 21
19Finanzierung: Umschuldung von KfW Kredit der Eigentumswohnung 19

Oben