Statistik des Forums

Themen
30.901
Beiträge
365.389
Mitglieder
46.102
Neuestes Mitglied
Bochum2019

Baupfusch - Schadensbegrenzung?

4,70 Stern(e) 29 Votes
Der Klageweg währe das letzte Mittel.
Teuer mit Ungewissen Ausgang.

Ich verstehe halt nicht warum man sich als Laie nicht rechtzeitig, vor Baubeginn, die notwendige Hilfe durch SV oder Bauleiter/Baumeister holt. Das hätte hier viel Geld und Nerven gespart.

@laurastern das soll nicht hämisch klingen. Ich finde es schlimm was euch passiert ist. Bitte bleibe weiterhin aktiv und warne andere Bauherren die auf eine eigene Bauleitung und SV verzichten. Einen Fachmann der für den Bauherren arbeitet sollte man haben
haydee,
du hast völlig recht - wir hätten eine Bauleitung oder SV nehmen sollen. wir haben 10 Jahre überlegt, mit Firmen gesprochen und geplant, und waren dann von unserem eigenen "mut" jetzt doch zu beginnen, irgendwie gebannt. es ist alles so schnell gegangen und wir konnten es kaum glauben jetzt zu bauen.
 
Gerade nach so langer Planung hätte eine externe Qualitätsüberwachung nicht fehlen dürfen.
Wer schreibt die Gewerke für den Innenausbau aus und koordiniert diese?
Bekommt den Pfusch irgendwie gerade. Notfalls steckt das Geld für die Treppenänderung in die Mängelbeseitigung. Für den Innenausbau holt euch einen Baumeister/SV oder was auch immer

Irgendwann wohnt ihr in dem Haus und der Ärger verblasst
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Nein, das sollst du nicht, sagte ich auch nicht.
Es geht mir darum, wie hoch der Aufwand wäre das Dach neu zu machen, also welche Arbeiten neu auszuführen sind, welches Material muss erst runter und dann wieder neu auf das Dach. Aus deinen Ausführungen geht für mich nicht hervor, ob wirklich jetzt ein technischer Mangel (Undichtigkeit) vorliegt, oder ob es nur "unschön" ist, ein bisschen Wasser drauf steht, aber ansonsten doch dicht ist.
Ohne tatsächlichen technischen Mangel wird am Ende die Verhältnismäßigkeit Ausschlag geben, was noch an dem Dach nachgebessert werden kann.


Nein, es geht um das Geld, was dadrüber hinaus noch da ist. Halt das, was ihr für nachträgliche Treppenänderungen verwenden wollt. Das könnte man durchauch nochmal für eine Zweit- oder sogar Drittmeinung ausgeben, wie man den Keller am besten Dicht bekommt. Denn der Rohbauer wird nur nachbessern. Das muss nicht zwangsläufig die beste Lösung sein. Die beste Lösung könnte etwas sein, was ursprünglich nichtmal geplant war, jetzt aber doch besser wäre und Extrakosten verursacht. Darum ging es mir.


Für mich ist ein Totalschaden, solltet ihr wegen der Höhe rückbauen müssen und der Rohbauer meldet gleichzeitig Insolvenz an. Dann kannst du nämlich die 250.000€ wirklich abschreiben. Aktuell aber wird doch an einer Lösung gearbeitet. Totalschaden für die eigenen Nerven, sachlich ist der Bau aber noch zu retten.
Tassimat,
das Dach ist nicht plan, somit kommt es über kurz oder lang zu stehendem Wasser bzw undichtheit als Folge.

mit der zweit und drittmeinung hast du sehr recht. das wollen wir auch tun.

zur Zeit geht die Planänderung mit der firma sehr schleppend voran. der neue gewerberechtliche GF ist wankelhaft, ändert Aussagen.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
haydee,
du hast völlig recht - wir hätten eine Bauleitung oder SV nehmen sollen. wir haben 10 Jahre überlegt, mit Firmen gesprochen und geplant, und waren dann von unserem eigenen "mut" jetzt doch zu beginnen, irgendwie gebannt. es ist alles so schnell gegangen und wir konnten es kaum glauben jetzt zu bauen.
Vergiss es. Wir hatten Bauleitung und diese hat komplett versagt. Ist keine Garantie, wir wären ohne wesentlich Besser gefahren und hätten noch Geld gespart.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Vergiss es. Wir hatten Bauleitung und diese hat komplett versagt. Ist keine Garantie, wir wären ohne wesentlich Besser gefahren und hätten noch Geld gespart.
Also das ist doch wirklich zu pauschal. Nur weil bei euch die konkrete Person anscheinend nicht der Meister seiner Zunft war, kann man doch nicht behaupten, das brächte prinzipiell nichts!!

Und ansonsten... scheint es mir, die TE sollte möglichst nach vorne schauen, konstruktiv. Welche Mängel gibt es, wie sind die abzustellen, was kostet das. Und dann die Sache angehen. Ggf mit einer anderen Firma, wenn der aktuellen nicht beizukommen ist. Es hilft nichts, darin zu versinken, was alles nicht geht, dass die aktuelle Firma lieber in Konkurs geht als Mängel zu beheben etc. Davon wird das Haus auch nicht fertig. Findet irgendwie wieder den Blick nach vorne, nicht zurück.

Und das verbleibende Geld würde ich in die Fertigstellung stecken und nicht am Grundriss basteln (bzw. an der Treppe).
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben