Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
2
Gäste online
219
Besucher gesamt
221

Statistik des Forums

Themen
29.529
Beiträge
379.975
Mitglieder
47.179

Finanzierungvariante - Einschätzung - Neubau

4,60 Stern(e) 5 Votes
Hallo @DanDeck

also KfW-124 rausschmeißen, denn die 0,80% sind sowas von unattraktiv!

die KfW-55 lassen, da gibt es 2. Vorteile:
- Tilgungszuschuss von 18.000 EUR (somit zahlt man samt Zinsen viel weniger als man bekommt! also effektiv negativ Zins!)
- bei den meisten Genossenschaften wird KfW hier wie EK in der Konditionierung gesehen, damit senkt man den Zins für die Hauptfinanzierung!

wenn ich also Grundstück/Hausbau bei 680.000 EUR liegt (ohne NK) und 600.000 EUR finanzieren muss, komme ich bei der MHB auf knapp 1% (1,01% wird mir heute angezeigt!!!!) Liegt daran, dass man hier 1930€ Rate hat, und MHB in 30 Jahren abbezahlt ist!!!

die 600T€ bei wahrscheinlich 5,5T€ netto (6k und Abzug PKV) ist schon sportlich, sehe ich aber tatsächlich entspannt, weil:
- Kinder dürfen wahrscheinlich erst in 3-5 Jahren geplant sein, d.h. noch Steigerungspotenzial
- Heirat + Steuerklassenwechsel + Elterngeld, in der Summe habt ihr dann während der Phase vielleicht 1000 EUR mtl. weniger zur Verfügung, also immer noch gut Stemmbar bei 1.900€ Rate

bei der MünchenerHyp kann man die Tilgung zwischen 1% und 5% Wechseln.
mit den 1900€ bei 600k bin ich aktuell bei über 2,8% Tilgung! d.h. sind nach 30 Jahren durch, wenn man die Tilgung so lässt!!!
Also wenn es mal ENG werden sollte, alles machbar!

lange Zinssicherheit, also quasi für fast alles!
Risiko nur für KfW nach 10 Jahren = 66.000€ nach 10 Jahren, und auch wenn da die Zinsen auf 4% gehen, dann macht man die Tilgung auf 2% = Rate bei 330€ (aktuell bei 380€)

somit kann man entspannt die nächsten 30 Jahre mit Max. 1930 EUR planen

PS. wenn noch nicht bei MHyp eingereicht der Antrag, dann zusehen dass man es für 1,00% bekommt!!!!
sonst bei mir melden!

PS2. wenn man KfW-124 + KfW-55 nimmt, dann würden die 380.000€ zu 0,90% für 30 Jahre machbar sein!
aber die 0,1% Vorteil, dafür nach 10 Jahren höhere Restschuld (Risiko) würde ich nicht empfehlen!
 
Zu uns:
Er, 28 Jahre alt, angestellt, Nettoeinkommen: 3000€
Sie, 28 Jahre alt, verbeamtet, Nettoeinkommen: 3000€
Welche Steuerklasse habt ihr?
Finde ich persönlich wichtig, da viele Paare in 3/5 sind und am Jahresende zum Teil sogar Geld zurückzahlen müssen.
Während Andere in 4/4 sind und am Jahresende vielleicht sogar ein paar Tausend-€ zurückbekommen.

Sinnvoller wäre da fast die Angabe eines gemeinsamen "JahresENDnettoeinkommens" ;)

Aber macht in eurem Fall vermutlich wenig aus, da ihr beide ähnlich verdient - bis auf die Mehrbesteuerung des "Nicht-Beamten"
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Aber macht in eurem Fall vermutlich wenig aus, da ihr beide ähnlich verdient - bis auf die Mehrbesteuerung des "Nicht-Beamten"
Ich bin sehr gespannt auf die Erklärung warum der "Nicht-Beamte" mehr beSTEUERT wird als der/die Beamte.
Du meinst doch sicherlich die Sozialabgaben. Sollte in einem Forum in dem viele Leute mitlesen nicht unerwähnt bleiben sonst denken manche Menschen noch wirklich, dass man als Beamter weniger Steuern zahlt. Das ist natürlich totaler Unsinn.

Grüße
 
Ich bin sehr gespannt auf die Erklärung warum der "Nicht-Beamte" mehr beSTEUERT wird als der/die Beamte.
Du meinst doch sicherlich die Sozialabgaben. Sollte in einem Forum in dem viele Leute mitlesen nicht unerwähnt bleiben sonst denken manche Menschen noch wirklich, dass man als Beamter weniger Steuern zahlt. Das ist natürlich totaler Unsinn.

Grüße
glaube auch, dass damit gemeint ist, dass ein "Nichtbeamter" mehr brutto haben muss um auf das gleiche netto zu kommen, somit defacto mehr Steuern zahlt.

d.h. wenn man als "Beamter" 48.000 brutto im Jahr hat, hat man dann im Monat gut 3.000€ netto (knapp 12.000€ Steuern, NRW mit Kirchensteuern)

ein Angestellter muss da schon 60.000 brutto haben, um auf 3.000€ netto zu kommen. Der zahlt dann auch 15.000€ an Steuern (also mehr!!!) und Sozialabgaben von über 6.000€ + Eigenanteil von PKV was definitiv höher liegt als die eines Beamten!!!

und da wäre noch die Rentenfrage, beim Angestellen hängt es davon ab, was man eingezahlt hat während des ganzen Berufslebens... beim Beamten hängt das von der letzten Stufe vor der Rente... deshalb wollen alle Beamte 1-2 Jahre vor der Rente noch hochgestuft werden ;)))


ABER, jetzt sollten die Angestellen nicht über die Beamten schimpfen... denn wie wir sehen, bekommen Beamte mit Brutto vono 48.000€ das selbe wie Angestellte mit 60.000€ brutto...
ich bin selbstständig, d.h. ich muss die Arbeitgeber und Arbeitnehmer Anteile zur PKV/Altersvorsoge etc. tragen. D.h. wenn ich auf mtl. 3.000€ netto kommen mag, und die gleichen Rentenansprüche etc. haben will, dann muss mein brutto schon im Jahr auf gut 75.000-80.000€ im Jahr kommen, dann kann ich für PKV/Altersvorsorge, AL Versicherung etc. separat vorsorgen, und am Ende des Tages habe ich dann auch nur 3.000€ was netto übrig bleibt. Und dabei habe ich nicht unbedingt mehr als der Angestellter vorgesorgt!
 
Guude,

mir musst du das nicht erklären. Ich bin selbst von der dunklen Seite des Steuersystems ;).
Es gibt aber wirklich genug Leute die glauben als Beamter zahlt man keine Steuern :D. Da darf man sich wöchentlich mit rumschlagen. Die Meinung ist allgemein also schon nicht so selten und wenn man mal schaut wie absurd das in Deutschland wäre kann man schon noch von einer recht weit verbreiteten Meinung bzw. Annahme sprechen.

Grüße
 

Ähnliche Themen
21.10.2019Finanzierung mit Bauspardarlehen+KfW+NachrangdarlehenBeiträge: 17
07.04.2016Neue KfW-Bedingungen ab 04/2016Beiträge: 74
20.05.2013Frage: 1% Tilgung und 10 Jahre Zinsbindung. Haus nie abbezahlt?Beiträge: 13
25.01.2014Finanzierung: Umschuldung von KfW Kredit der EigentumswohnungBeiträge: 19
27.02.2015Finanzierung der Immobilie machbar?Beiträge: 61

Oben