Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
34
Gäste online
500
Besucher gesamt
534

Statistik des Forums

Themen
29.515
Beiträge
379.606
Mitglieder
47.168

altes Haus verkaufen, neues bauen, wie finanzieren?

4,40 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Hallo,

wir haben uns entschlossen noch einmal zu bauen und unser vor 14 Jahren gebautes Haus zu verkaufen. Für dieses Haus bekommen wir schätzungsweise 300.000 Euro (40.000 Euro Restschuld).
Eigenkapital haben wir 180.000 Euro, dafür soll ein Grundstück gekauft werden.
Für das Haus rechnen wir erst einmal mit Kosten von 350.000 Euro inkl. Nebenkosten. Somit würden wir 100000 Euro als Annuitätendarlehen finanzieren müssen.
Das Problem sind jetzt die fehlenden ca. 250.000 Euro, die wir erst dann bekommen wenn das Haus verkauft ist. Allerdings müssten wir dann doch ausziehen und uns zwischenzeitlich eine Wohnung mieten.
Gibt es noch andere Möglichkeiten? Die Bank wird uns doch keine 250.000 Euro leihen, die wir in einem Jahr auf einmal zurückzahlen, oder?
Hat das von Euch schon einmal jemand gemacht? Habt Ihr Ideen wie man das angeht?

LG
Sabine
 
Wir hatten eine ähnliche Konstellation. Früher nannte sich sowas Zwischenfinanzierung. Wir haben die Laufzeit auf zwei Jahre festgesetzt, so dass wir Zeit genug für den Umzug und den Verkauf des alten Hauses hatten. Die genauen Möglichkeiten kann dir aber sicher der Banker deines Vertrauens nennen :)

Ähh, du bist doch selber Bankkauffrau... ??
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ja, die Zwischenfinanzierung ist das. Kann man auch mit variablem Zins abschließen, dann kann sie jederzeit getilgt werden. Wegen der Konditionen muss man sich halt beraten lassen.

Beim Verkauf ist aber zu beachten, dass nach Notartermin und Übergabe (diese Termine kann man ja aushandeln und vertraglich festhalten) immer noch einige Wochen ins Land gehen, bis die Auflassung erstellt wurde und man dann das Geld erhält. Bei uns waren es nach Übergabe noch 5 Wochen.
 
Hallo Sabine,

wie Uwe schon richtig schreibt es gibt die Möglichkeit der Zwischenfinanzierung, wird vermutlich am ehesten bei der Hausbank funktionieren, da die "Euch" kennen und schon eine Zeitlang als Kunde haben.
Wobei es zu überlegen wäre bei dem heutigen Zinssatz das Geld "arbeiten" lassen, Versicherung, z.B. sofort beginnden Rentenversicherung zur Ratenzahlung oder Aktien, Sparen oder das Tagesgeld-Hobbing betreiben. Am Ende könnte sich dass sogar ausbezahlen. Viel Spaß und Erfolg bei Eurem Vorhaben, gunar.
 
dieser Vorschlag mit einem Darlehen das einen variablen Zins hat, klingt ganz gut. Die Frage ist eben die ob die Banken das denn machen würden. Das wäre immerhin eine Kreditsumme von 350.000 Euro! Nimmt die Bank dann als Sicherheit unser jetziges Haus?

LG
Sabine
 

Ähnliche Themen
12.11.2016Zwischenfinanzierung / variables DarlehenBeiträge: 11
25.05.2016Finanzierung ohne EK - Tilgung / ZinsBeiträge: 62
14.06.2017KfW 40 Haus finanzieren - Lokale Bank oder Sparkasse?Beiträge: 197
28.04.2020Grundstück vorab kaufen mit Vorschuss der FamilieBeiträge: 13

Oben