U-Wert von Fenstern: 1,3 - rechnet sich eine Umrüstung?

4,60 Stern(e) 5 Votes
M

Mizit

Das Thema Fenster beschäftigt uns weiter.

Bestehende Fenster sind 22 Jahre alt, zweifachverglast, es gibt keine einbruchshemmenden Maßnahmen. Das Haus ist recht fensterlastig, Nachrüstungen in Sachen Sicherheit entsprechend teuer.

Deswegen sind wir mittlerweile sehr unsicher, ob sich auch in Sachen Wärmeverlust , Dämmung... nicht eventuell der Einbau neuer Fenster in Sachen Kosten/Nutzen , Aufwertung des Hauses usw. eher rechnen würde.

Die Fenster haben alle einen U-Wert von 1,3. Gemeint ist der Wert, der sich auf die gesamte Fensterfläche bezieht.

Wir wissen, es gibt Fenster mit einem Wert von 0,6. Kann man das so rechnen, dass man damit dann auch etwa nur die Hälfte an Wärmeverlust hat? Wir haben 2 Kinder, heizen also auch entsprechend Bad, Kinderzimmer.... , das Haus hat sehr viele Fenster und Kosten zum Nachrüsten von Verriegelungen hätten wir ja ohnehin.

Oder sind neue Fenster , die an Passivhauswerte herankommen, so teuer, dass sich das die nächsten 20 Jahre eh nicht rechnen würde? Ist diese Energiespargeschichte überbewertet?

Es geht um 20 Fensterflügel insgesamt... 3 davon sind bodentiefe Fenster. Bei zumindest 11 Flügeln würden wir Pilzköpfe nachrüsten lassen, und da wurde uns ein Angebot gemacht, was sich auf Kosten pro Fenster von knapp 300 Euro beläuft... Also um die 3500 Euro würde das Nachrüsten kosten, aber die Fenster bleiben 22 Jahre alt Bzw zweifachverglast mit U-Wert 1,3.
 
Nordlys

Nordlys

1,3 ist nicht grottenschlecht. Ich würde nichts, was in Ordnung ist, einfach wegwerfen. Das sparst nie rein. Selbst die Pilzköpfe, ...sag mal, wieviele Einbrüche hattest Du in 22 Jahren? Wenn Sicherungsaufrüstung, dann eh nur unten. Karsten
 
M

Mizit

Sagen wir mal, wir hätten jetzt pro Jahr 2500- 3000 Euro an Heizöl-Kosten. Das ist doch für 4 Personen auf knapp 200 qm halbwegs realistisch, oder? Kann man denn dann sagen, ob wir mit Fenstern mit einem U-Wert von 0,8 garantiert meinetwegen 600 Euro einsparen würden? Oder kann man das so nicht rechnen?


Zum Thema Einbruch: Ja, ich bin da sicher wegen eines heftigen Einbruchs innerhalb der Familie sehr sensibilisiert. Aber das Haus liegt in absolut ruhiger Randlage, dahinter freies Feld, keine wirkliche Sicherung durch einen Zaun, viele Fenster auf der Rückseite des Hauses, an der sich jemand praktisch ungesehen zu schaffen machen könnte. Ich finde, das spricht schon dafür, hier zu investieren, und im EG sind es eben schon 11 Fensterflügel :(
 
H

HERR_bau

Sagen wir mal, wir hätten jetzt pro Jahr 2500- 3000 Euro an Heizöl-Kosten. Das ist doch für 4 Personen auf knapp 200 qm halbwegs realistisch, oder? Kann man denn dann sagen, ob wir mit Fenstern mit einem U-Wert von 0,8 garantiert meinetwegen 600 Euro einsparen würden? Oder kann man das so nicht rechnen?
Nein kann man nicht.
Wenn Du es genau wissen willst, lass einen Energieberater kommen. Der kann eine Schätzung abgeben...

Für mich klingt das ein wenig nach "mein rotes Auto gefällt mir nicht mehr, ich will ein blaues, das hat auch 20 Prozent weniger Verbrauch..."

Zum Thema Einbruchschutz:
Sicherheitsfirmen/Polizei machen kostenlose Beratungen vor Ort.
Ist wirklich empfehlenswert...
 
Nordlys

Nordlys

3000,- Euro gibt rund 6000 l Öl. Das erscheint mir schon zu hoch für ein Haus mit Doppelverglasung 1,3. 600,- einsparen durch andere Fenster ergibt rund 1200 l Sparen. Auch das scheint mir zu optimistisch. Karsten
 
Zuletzt aktualisiert 15.07.2024
Im Forum Fenster / Türen gibt es 1285 Themen mit insgesamt 14994 Beiträgen


Ähnliche Themen zu U-Wert von Fenstern: 1,3 - rechnet sich eine Umrüstung?
Nr.ErgebnisBeiträge
1U-Wert Außenwand 0,26 - in Ordnung? 13
2Wie wichtig ist der U-Wert von Innenwänden? 12
3U-Wert der Fenster - Unterschiede 15
4Ziegel T9/T10/T11/T12? Wärmedämmung vs. Schallschutz 21

Oben