Sondertilgung, sparen oder Konsum?

4,60 Stern(e) 37 Votes
Zuletzt aktualisiert 08.12.2023
Sie befinden sich auf der Seite 31 der Diskussion zum Thema: Sondertilgung, sparen oder Konsum?
>> Zum 1. Beitrag <<

Musketier

Musketier

50 wirds wohl nicht werden, es sei den ich schicke meine Frau dann Vollzeit auf Arbeit.

Auch wenns keine 50 werden, sehe ich das noch etwas anders. Je größer das Haus, desto mehr Arbeit hat man damit und man wird ja auch nicht jünger.
Da hab ich lieber in 10-15 Jahren genug Geld übrig, ein kleines Haus (für 2 Personen dann allemal ausreichend) und schau mir dann nochmal die Welt an.
Von solchen Erinnerungen kann man auch noch zehren, wenn man dann alt und gebrechlich im Altersheim sitzt.
Wenn man bis 60 oder länger abzahlt, geht dann einem vielleicht die Zeit dafür aus.
 
P

pagoni2020

Vielleicht sollte ich meine Witze in Zukunft besser als solche kennzeichnen...
Unbedingt........wobei ich es so halte, dass ich meine eher seltenen, ernsthaften Beiträge deutlich als solche kennzeichne
Aber....keine Sorge....ich hab Nichts von Alledem "falsch" verstanden; es geht ja um Austausch verschiedener Meinungen und dabei auch zu sehen, wie Andere Dinge empfinden können, selbst wenn man es selbst völlig anders sieht.
Ich lese ohnehin von zuviel Gleichklang, von daher empfinde ich andere Meinungen eher als erfrischend, solange mich Niemand missionieren will.
Und dann gehe ich mit 50 in Rente oder so ähnlich
Dafür empfehle ich Dir bereits jetzt einen funktionierenden Plan für diese Lebensphase, ähnlich wie man die Küche bereits im Vorfeld plant, denn Viele stolpern dabei ordentlich; leider!
Aus eigener Erfahrung und wissenschaftlichen Erkenntnissen liegt darin oft ein trügerisches Wunschbild, viel Zeit zu haben und Nichts mehr arbeiten zu müssen. Was meinst Du, warum ich u.a. (auch) nochmal baue?
50 wirds wohl nicht werden, es sei den ich schicke meine Frau dann Vollzeit auf Arbeit.
Gute Idee, Brotdose richten und zum Bus bringen, damit man sich tagsüber dann selbst um das restliche Weltgeschehen kümmern kann.
 
B

Bookstar

50 wirds wohl nicht werden, es sei den ich schicke meine Frau dann Vollzeit auf Arbeit.

Auch wenns keine 50 werden, sehe ich das noch etwas anders. Je größer das Haus, desto mehr Arbeit hat man damit und man wird ja auch nicht jünger.
Da hab ich lieber in 10-15 Jahren genug Geld übrig, ein kleines Haus (für 2 Personen dann allemal ausreichend) und schau mir dann nochmal die Welt an.
Von solchen Erinnerungen kann man auch noch zehren, wenn man dann alt und gebrechlich im Altersheim sitzt.
Wenn man bis 60 oder länger abzahlt, geht dann einem vielleicht die Zeit dafür aus.
oder man legt die Finanzierung so aus, dass man auch während der Hausfinanzierung noch in die Karibik und sonst wohin fahren kann, am besten 2x im Jahr . Lieber zahle ich bis 65 und hab in jungen Jahren gelegt, bevor ich alles aufspare und wie ein Kollege 2 Wochen nach Vorruhestand mit 58 vom Stängelchen falle...(RIP).
 
OWLer

OWLer

Was wohl passiert, wenn ich hier zugebe, dass unsere Hausfinanzierung läuft, bis ich 7x bin? Also, wenn ich es drauf anlegen würde, nichts sonderzutilgen oder den KFW-Kredit nach 10 Jahre eben nicht voll zu tilgen.

Diese Diskussionen zum jetzt leben, oder mit 50+ haben wir im privatem Umfeld zur Genüge diskutiert. Gibt da sehr viel Schwarz/Weiß.

Ich verweise immer auf die Fälle unter meinen Kollegen in den 50ern, von denen erstaunlich viele gesundheitliche Probleme haben, die kein Klacks sind. Wenn ich sehe, dass es denen richtig dreckig geht, aber deren Haus abbezahlt ist, kauf ich mir lieber noch ein Mountainbike und fahre es, solange meine Knochen und die ganzen anderen Organe das noch mitmachen.
 
Z

Zaba12

Was wohl passiert, wenn ich hier zugebe, dass unsere Hausfinanzierung läuft, bis ich 7x bin? Also, wenn ich es drauf anlegen würde, nichts sonderzutilgen oder den KFW-Kredit nach 10 Jahre eben nicht voll zu tilgen.

Diese Diskussionen zum jetzt leben, oder mit 50+ haben wir im privatem Umfeld zur Genüge diskutiert. Gibt da sehr viel Schwarz/Weiß.

Ich verweise immer auf die Fälle unter meinen Kollegen in den 50ern, von denen erstaunlich viele gesundheitliche Probleme haben, die kein Klacks sind. Wenn ich sehe, dass es denen richtig dreckig geht, aber deren Haus abbezahlt ist, kauf ich mir lieber noch ein Mountainbike und fahre es, solange meine Knochen und die ganzen anderen Organe das noch mitmachen.
Einfach so machen wie man sich persönlich wohlfühlt. Beide Richtungen haben Vor-,Nachteile und/ oder Konsequenzen. Ich selbst will in 12 Jahren durch sein und wenn es 14 Jahre werden sterbe ich auch nicht dran. Jetzt nach 15 Monaten Geldverballerei, bin ich wieder in der Spur und fühle mich gut zu wissen, wieviel ich jeden Monat zurücklegen kann und vernünftig sonderzutilgen. Wohl war mir damit nicht, keinen Überblick über die Finanzen und Ausgaben zu haben.
 
S

Stonymelony

Sehe ich genau so. Jeder so wie er es für richtig hält und sich gut dabei fühlt. Ich bin halt jemand, der einfach keine Schulden haben möchte und wenn es sich nicht vermeiden lässt, sollen sie so schnell wie möglich weg. Mit fast 40 habe ich bisher nur 2 Dinge finanzieren müssen: Mein Studium und das Haus und ich hoffe das bleibt auch so.

Freiheit und Leben bedeutet für mich eben auch sorgenfrei und unbelastet ohne Schulden zu leben. Ich hasse Schulden und will keinen Gläubiger an der Backe haben
 
Zuletzt aktualisiert 08.12.2023
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3087 Themen mit insgesamt 67490 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben