OSB-Platten für den Dachboden "erforderlich", trotzdem Aufpreis?

4,00 Stern(e) 3 Votes
Zuletzt aktualisiert 15.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: OSB-Platten für den Dachboden "erforderlich", trotzdem Aufpreis?
>> Zum 1. Beitrag <<

f-pNo

f-pNo

wie schon auf Seite 1 gesagt: osb platten brauchen eine querlattung drunter, damit die Luft zirkulieren kann. dann ist osb kein Problem nach 1jahr trocknen. sobald der Dachboden einmal trocken und hinterlüftet ist (keile zwischen den überlappenden folien), kann nichts mehr passieren. wenn die echte Dampfbremse des Hauses (von oben gesehen unter der Dämmung) dicht ist, kann gar keine Feuchtigkeit mehr in den Dachboden geraten.
dann passt es ja bei uns
 
T21150

T21150

Wir haben deshalb extra keine OSB-Platten sondern Rauspund verlegt. OSB wirkt ja als Dampfbremse.
Mir erscheint das seltsam, das Vorgehen des Bau-Unternehmers hier. So kurz vor knapp damit ankommen, ist eine Unverschämtheit. Ich vermute knallhart: Hier will einer zocken, hier will einer schnelles Geld verdienen, denn wie schon gesagt hier: Der Preis ist ja umwerfend. .

Ich vermute jetzt mal, gemeint ist hier, dass die Platten im Dachboden für den Bodenbelag sind.

Ich weiß nicht, wie das Haus aufgebaut ist. Bei Kalt-Dach und Dämmung in der OG-Decke: Geht OSB gar nicht. Da muss dann Rauspund auf Querlattung hin. Sonst gibt es Schimmel. Bei Warmdach kann man OSB nehmen. Da das hier aber eh bei 1,5 Geschoss nur eine Abstellkammer wird (wie bei uns), ist die Lösung mit Rauspund auf Querlattung eh ganz charmant. Bei Kaltdach mit großer Fuge gelegt. Bei Warmdach eben mit kleiner Fuge oder man holt sich das mit Nut und Feder später. Kostet nicht viel und die Schlepperei geht auch noch.

Bei einer ordentlichen Hauskonstruktion und Statik: Macht die Dachpfette/Dachbalken/OG-Decke die Stabilität. Das bisschen OSB auf dem Fußboden beeinflusst doch hier keine Statik, das wäre ja ein Turbo-Mega-Witz in Tüten, wenn der Bodenbelag eines Dachdrempels die Statik vom Haus beeinflusst, sowas hab ich noch nie gehört (Nun ja, es entsteht schon ein Beitrag, aber wenn die Bude so konstruiert ist, dass sie in den kritischen Bereich kommt, wenn ein paar OSB Platten fehlen....oh oh oh, was ist das denn für ein Haus???). Die wollen Dich hier glaube ich echt grandios vergackeiern. Es gibt Leute, die nutzen sowas gar nicht, die brauchen da oben gar keinen Bodenbelag.

Mein Rat: Die sollten bei Deinem Bauträger das Zeug behalten und sich einen wirklich Dummen suchen, der sowas um so einen Preis kauft und so eine Story überhaupt glaubt.

Die statische Relevanz wie gesagt, da habe ich enorme Zweifel. Das wäre ja eine Witz-Wackel-Pudding Bude, wenn die Statik von ein paar OSB Platten abhängt. Wenn das doch rechnerisch gegeben ist, musst Du bei schlüsselfertig dafür wirklich nichts zahlen.

LG

Thorsten
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Payday

Die statische Relevanz wie gesagt, da habe ich enorme Zweifel. Das wäre ja eine Witz-Wackel-Pudding Bude, wenn die Statik von ein paar OSB Platten abhängt. Wenn das doch rechnerisch gegeben ist, musst Du bei schlüsselfertig dafür wirklich nichts zahlen.
genau das dachte ich beim ersten lesen auch, das er nur hoffen kann, das die einen wohl veräppeln wollen. der Schreiner vom Bauunternehmen, welcher wegen den leichten Schimmel da war meinte, das die Balken absichtlich bei denen immer mindestens 1 Größe größer gewählt werden als notwendig, damit man zb bei leichten Schimmelbefall problemlos etwas abtragen kann, ohne das gleich jemand wegen der Statik jammert.
 
L

Legurit

Das einzige , was ich mir vorstellen könnte, wäre Aussteifung... fairerweise kennt keiner die Statik des Bauherren.
Etwas merkwürdig ist es allerdings schon.
 
T21150

T21150

Das einzige , was ich mir vorstellen könnte, wäre Aussteifung...
Hmm.

Mit (k)lapperigen OSB Platten (wahrscheinlich noch ohne Nut/Feder) an Schrauben auf Querlattung am Fußboden des Drempel, 5 cm tiefer liegt die Pfette/OG-Decke, darüber der Dachstuhl/Kniestock. Ich würde jetzt nicht auf Anhieb verstehen, wie diese Zusatz-Konstruktion Kräfte und Drehmomente in nennenswerter Weise zusätzlich aufnehmen sollte. Das wäre ja ein Bau-Wunder. Nein: Die Kräfte und Drehmomente nimmt der Dachstuhl, die Pfette/OGDecke und die Wände auf und leitet in´s Bauwerk ab. Nicht ein paar total witzige Boden-Platten.

Natürlich: Steift das in gewisser Weise auch noch aus - aber wenn das bisschen Statik beeinflussend wäre, hat vorher einer schon einen maßgeblichen Fehler bei der Berechnung dieses Bauwerks gemacht. Ehrlich - das ist meine Meinung.

Man mag ja 1728 so ein Haus gebaut haben, aber doch nicht mehr heute.....Niemals, der TE wird meiner Ansicht nach voll vergackeimert von seinem BT.
 
S

Sebastian79

Aussteifende Scheibe - das ist nichts witziges, sondern ein normales Teil in einer Statik. Ich hab 24er Platten - labberig ist da mal gar nichts...

OSB hat doch immer Nut und Feder, oder nicht? Wir haben ESB statt Rauspund verlegt - stabiler als Rauspund, lässt auch Wasserdampf durch und wollte ich einfach .

Wir haben übrigens auch nur knapp 40qm² auf dem Spitzboden bei knapp 110m² Hausgrundfläche - und nichts Stadtvilla
 
Zuletzt aktualisiert 15.04.2024
Im Forum Holzbau / Schreiner gibt es 467 Themen mit insgesamt 4403 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben