Grundriss verbessern - wie?!

4,50 Stern(e) 4 Votes
Die Schlafzimmer werden ziemlich dunkel sein, auch im EG Wohnen/Essen würde ich breitere Fenster machen.
Sind denn bei 1,60 m Kniestock gar keine Fenster möglich? Wie viel Platz habt ihr bis zum Ringanker? Selbst schmale würden schon viel ausmachen (wobei es dann wohl nur ohne Rollladenkasten geht).
Letztendlich bleiben wohl nur Dachfenster?
Haben wir bei der Gebäudegröße einen Ringanker? Oder meinst du nur die Stelle, wo Dach auf Wand kommt?
 
Hi,

möblier mal mit realistischen Möbeln.
Das wird an ein paar Ecken glaube ich eine enge Kiste.
Wo ist die 2m-Linie? Hab was von Kniestock 1,6 gelesen. Würden dann auch die qm nicht stimmen.
Licht mögt ihr nicht so oder? ;-)
Bisschen mit Fenster gespart?
Wie breit bzw. tief ist das Schlafzimmer?
Müsste die 2m-Linie irgendwo stehen oder muss ich die ausrechnen?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Das Haus ist von der Konzeption her falsch angelegt, es ist schlicht zu klein für die gewünschte Grundrißdifferenzierung. Man kann einen Hausentwurf mit Kniestock-OG funktionierend nur aus einem Hausentwurf mit Schrägdach-DG entwickeln. Hier wurde jedoch kein "Anderthalbgeschösser" mit Einfügung oder Erhöhung des Kniestockes zur Grundlage gewählt, sondern - und das hat prinzipbedingt leider herzlich wenig Gelingaussicht - einem "Stadtvilla"-Entwurf die dort sonst allseitige Geradwand des OG "traufseitig" zum Kniestock kupiert.
Dem Fenster im Schlafzimmer durch Verschiebung aus dem Schrägenanschnitt einen Rolladenkasten zu spendieren, wäre nur bedingt freudvoll: als "zweiter Rettungsweg" müßte der Rolladen handkurbelbar sein.
 
Das Haus ist von der Konzeption her falsch angelegt, es ist schlicht zu klein für die gewünschte Grundrißdifferenzierung. Man kann einen Hausentwurf mit Kniestock-OG funktionierend nur aus einem Hausentwurf mit Schrägdach-DG entwickeln. Hier wurde jedoch kein "Anderthalbgeschösser" mit Einfügung oder Erhöhung des Kniestockes zur Grundlage gewählt, sondern - und das hat prinzipbedingt leider herzlich wenig Gelingaussicht - einem "Stadtvilla"-Entwurf die dort sonst allseitige Geradwand des OG "traufseitig" zum Kniestock kupiert.
Dem Fenster im Schlafzimmer durch Verschiebung aus dem Schrägenanschnitt einen Rolladenkasten zu spendieren, wäre nur bedingt freudvoll: als "zweiter Rettungsweg" müßte der Rolladen handkurbelbar sein.
Danke für die Einschätzung. So kommt es uns auch vor, dass hier etwas nicht stimmt. Das mit dem zweiten Rettungsweg ließe sich über das Bad lösen und macht auch mehr Sinn, da dort a) die Straße ist und b) ohnehin kein Rollo gebraucht wird.
Alles andere bleibt trotzdem doof.
 
Das Haus ist von der Konzeption her falsch angelegt, es ist schlicht zu klein für die gewünschte Grundrißdifferenzierung. Man kann einen Hausentwurf mit Kniestock-OG funktionierend nur aus einem Hausentwurf mit Schrägdach-DG entwickeln. Hier wurde jedoch kein "Anderthalbgeschösser" mit Einfügung oder Erhöhung des Kniestockes zur Grundlage gewählt, sondern - und das hat prinzipbedingt leider herzlich wenig Gelingaussicht - einem "Stadtvilla"-Entwurf die dort sonst allseitige Geradwand des OG "traufseitig" zum Kniestock kupiert.
Dem Fenster im Schlafzimmer durch Verschiebung aus dem Schrägenanschnitt einen Rolladenkasten zu spendieren, wäre nur bedingt freudvoll: als "zweiter Rettungsweg" müßte der Rolladen handkurbelbar sein.
Also wäre die einfachste und beste Lösung das Dach wieder zu drehen, sehe ich das richtig?
 
Oben