Gaspreise - Wo ist Gas noch erschwinglich?

4,90 Stern(e) 19 Votes
Zuletzt aktualisiert 02.02.2023
Sie befinden sich auf der Seite 32 der Diskussion zum Thema: Gaspreise - Wo ist Gas noch erschwinglich?
>> Zum 1. Beitrag <<

D

Deliverer

Doch, bei dem Einen oder der Anderen wird es an den Heizkosten scheitern. Und würde es auch bei 20% jährlicher Steigerung.
Vielleicht muss man ein bisschen die Perspektiven im Land geraderücken. Ich wünsche mir eine Deckelung auf 20%/Jahr. Das mag viel sein, aber es ist ein klarer Fahrplan. Und obwohl!! wir aktuell 300%/Jahr haben ist mein Vorschlag schlecht. Na gut. Dann halt kein Deckel. Dann halt keine sozialverträgliche Politik. Viel Glück jedem alleine, aber bitte nicht meckern, wenn die Hälfte (und vor allem die Oma!) auf der Strecke bleibt.

Nein, mit Förderung meine ich eher eine vernünftige Einspeisevergütung und ein Ende der unsinnigen Versteuerung bei Privatleuten. Dann eher eine Förderung von Speichern, damit Jeder seinen Strom erst einmal selbst verbraucht (aus meiner laienhaften Sicht ist das effektiver als erst einzuspeisen und dann wieder zu beziehen) und z.B. die Zulassung von Pkw, die speichern und abgeben können.
Gibt es denn derzeit generell 50% Förderung für EE? M.W. gibt es für Photovoltaik gar nichts.
Ohne den letzten Satz hätte ich die Forderung nach mehr Förderung bei Photovoltaik schon fast als dreist angesehen. Aber offensichtlich weißt Du wirklich nicht Bescheid:
Photovoltaik wird seit 20 Jahren via Einspeisevergütung gefördert. Die Förderung betrug immer irgendwas zwischen 100 und 300% der Kaufsumme. Dazu kamen noch reichlich Steuergeschenke und Erleichterungen (die zugegebenermaßen immer mit Aufwand verbunden waren und leider noch sind).
Bis vor einem halben Jahr wurde auch noch jede Photovoltaik zu etwa 100% gefördert. Das ist aufgrund der Preisspirale in Richtung 70% abgerutscht, was man jetzt aktuell wieder angepasst hat. Jetzt ist man bei mittelgroßen Anlagen wieder im Bereich von 100%.
Geschenkt, obendrauf, darf man von dem Strom noch selbst so viel verbrauchen, wie man will. Das lohnt sich dann etwa dreimal so viel.

Ich finde nicht, dass man da jetzt dringend nach noch mehr Förderung schreien sollte. Immerhin reden wir hier von Dachbesitzern, die tendenziell zur reicheren Hälfte der Einwohner zählen. Noch mehr als alles zahlen, ist da kaum notwendig, oder?

Vorsicht, es geht nur um die Photovoltaik. Speicher werden wenig bis gar nicht gefördert, da es kein öffentliches Interesse daran gibt, ineffiziente Kleinstspeicher in Kellern stehen zu haben. Die helfen dem Netz nichts, die helfen dem Betreiber nichts und sie schaden der Energiewende, da sie im Schnitt ca. 20% des besten Ökostroms im Betrieb vernichten. Die Dinger sind Hobby und haben sich noch nie gerechnet.
 
mayglow

mayglow

Ich wünsche mir eine Deckelung auf 20%/Jahr.
Ich glaube, das war dann ein Missverständnis. Ich hatte es auch erst so verstanden, dass deiner Meinung nach Gas (mindestens) 20% teurer werden sollte, damit der Umstieg auf EE sich mit der Zeit mehr und mehr lohnt. Das war aber scheinbar nicht, was du meintest.
 
M

motorradsilke

Vielleicht muss man ein bisschen die Perspektiven im Land geraderücken. Ich wünsche mir eine Deckelung auf 20%/Jahr. Das mag viel sein, aber es ist ein klarer Fahrplan. Und obwohl!! wir aktuell 300%/Jahr haben ist mein Vorschlag schlecht. Na gut. Dann halt kein Deckel. Dann halt keine sozialverträgliche Politik. Viel Glück jedem alleine, aber bitte nicht meckern, wenn die Hälfte (und vor allem die Oma!) auf der Strecke bleibt.


Ohne den letzten Satz hätte ich die Forderung nach mehr Förderung bei Photovoltaik schon fast als dreist angesehen. Aber offensichtlich weißt Du wirklich nicht Bescheid:
Photovoltaik wird seit 20 Jahren via Einspeisevergütung gefördert. Die Förderung betrug immer irgendwas zwischen 100 und 300% der Kaufsumme. Dazu kamen noch reichlich Steuergeschenke und Erleichterungen (die zugegebenermaßen immer mit Aufwand verbunden waren und leider noch sind).
Bis vor einem halben Jahr wurde auch noch jede Photovoltaik zu etwa 100% gefördert. Das ist aufgrund der Preisspirale in Richtung 70% abgerutscht, was man jetzt aktuell wieder angepasst hat. Jetzt ist man bei mittelgroßen Anlagen wieder im Bereich von 100%.
Geschenkt, obendrauf, darf man von dem Strom noch selbst so viel verbrauchen, wie man will. Das lohnt sich dann etwa dreimal so viel.

Ich finde nicht, dass man da jetzt dringend nach noch mehr Förderung schreien sollte. Immerhin reden wir hier von Dachbesitzern, die tendenziell zur reicheren Hälfte der Einwohner zählen. Noch mehr als alles zahlen, ist da kaum notwendig, oder?

Vorsicht, es geht nur um die Photovoltaik. Speicher werden wenig bis gar nicht gefördert, da es kein öffentliches Interesse daran gibt, ineffiziente Kleinstspeicher in Kellern stehen zu haben. Die helfen dem Netz nichts, die helfen dem Betreiber nichts und sie schaden der Energiewende, da sie im Schnitt ca. 20% des besten Ökostroms im Betrieb vernichten. Die Dinger sind Hobby und haben sich noch nie gerechnet.
Dann zeig mir bitte mal, wo es diese Förderung gibt. M.W. gibt es eine Einspeisevergütung von um die 6 Cent. Sonst nichts. Das ist bei den derzeitigen Preisen für Photovoltaik Welten entfernt von 100% Förderung. Die wurde auch nicht angepasst. Dazu muss ich den Strom, den ich selbst verbrauche, auch noch versteuern.
Ich rede immer vom privaten Verbraucher, der eine Photovoltaik auf dem Dach hat.
 
K

Kokovi79

Ich kann dieses Gejammere wegen steigender Kosten für fossile Energie nicht mehr hören. natürlich ist das teuer und unbequem, aber was ist denn die Alternative? Soll ich meinem Sohn in 30 Jahren sagen: „Tut mir leid, der Planet ist halt im Eimer, ich trete jetzt ab, aber das mit den Erneuerbaren war uns halt einfach zu unbequem?“ Ganz ehrlich, dann verlieren halt ein paar Leute ihre Häuser, aber dafür hat die Menschheit halt noch eine Chance.
 
M

motorradsilke

Ich kann dieses Gejammere wegen steigender Kosten für fossile Energie nicht mehr hören. natürlich ist das teuer und unbequem, aber was ist denn die Alternative? Soll ich meinem Sohn in 30 Jahren sagen: „Tut mir leid, der Planet ist halt im Eimer, ich trete jetzt ab, aber das mit den Erneuerbaren war uns halt einfach zu unbequem?“ Ganz ehrlich, dann verlieren halt ein paar Leute ihre Häuser, aber dafür hat die Menschheit halt noch eine Chance.
Selbst wenn wir in Deutschland sofort komplett auf fossile Energie verzichten würden ändert sich an der Chance für die Menschheit nichts.
 
D

Deliverer

Ich glaube, das war dann ein Missverständnis. Ich hatte es auch erst so verstanden, dass deiner Meinung nach Gas (mindestens) 20% teurer werden sollte, damit der Umstieg auf EE sich mit der Zeit mehr und mehr lohnt. Das war aber scheinbar nicht, was du meintest.
Grad nochmal nachgelesen - was ich wirklich nicht wollte: Dieses Jahr mal eben noch 20% aufschlagen.
Worum es mir ging: Wenn die Politik doch merkt, die Zeiten werden wild und wir müssen dringend von Dingen weg, die die Menschen liebgewonnen haben, dann muss ein klarer Ausstiegspfad her.
Leider war das Gegenteil der Fall. Es werden ja sogar noch Gas- und Pelletheizungen gefördert, OBWOHL die Politik schon weiß, dass die nur noch 15 Jahre laufen können. Man reitet die Menschen aktiv in die Scheiße. Das ist eben nicht fair, weil es am Ende eine große Menge "Dumme" gibt, wozu wahrscheinlich auch die oben zitierte alte Dame gehört, weil sie auf den Sani hören muss.
 
Zuletzt aktualisiert 02.02.2023
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1670 Themen mit insgesamt 25019 Beiträgen

Ähnliche Themen
25.03.2022Umstieg von Gas auf Solar / Photovoltaik mit / ohne Wärmepumpe Beiträge: 31
28.03.2021Strom-Cloud Erfahrungen vs. Einspeisevergütung? - Seite 13Beiträge: 94
02.06.2022Förderung Photovoltaik Anlagen Osterpaket Beiträge: 108
05.12.2020Gas mit Solarthermie? oder Wärmepumpe mit Photovoltaik? Beratung - Seite 2Beiträge: 149
25.07.2020Neubau EFH mit Flüssiggas - auch ohne Photovoltaik oder Solar möglich? - Seite 2Beiträge: 24
02.03.2020Photovoltaik-Anlage auch im Westen oder Osten sinnvoll? - Seite 5Beiträge: 78
31.08.2021Kfw 40 Plus Förderung - Verbot Einspeisungsvergütung? - Seite 2Beiträge: 21
10.12.2019Photovoltaik bei Haus mit fünf Wohneinheiten Erfahrungen? Beiträge: 18
17.11.2022Strom- und Gas-Bremse - Lust auf ein wenig Zahlenwerk? - Seite 3Beiträge: 32
07.11.2021Neubau EFH - Gas oder Luftwärmepumpe + Photovoltaik + Speicher? - Seite 2Beiträge: 169

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben