Kreditvertrag: Forderungsverkauf kostenpflichtig ausschließen oder einfach damit leben?

Allgemeine Frage zu Forderungskauf in die Runde, wie Ihr zum Thema steht

Dieses Thema im Forum "Baufinanzierung Forum - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von unknown30, 4. 01. 2017.

  1. unknown30

    unknown30

    29. 12. 2016
    19
    5
    Hallo zusammen,
    möchte gerne allgemein in die Runde Fragen, was eure Meinung zum Thema Forderungsverkäufe ist.

    Kürze Erläuterung: Ist der Passus "Forderungsverkäufe" im Vertrag enthalten, so kann die Bank unter bestimmten Voraussetzungen den Kreditvertrag weiterverkaufen.

    Sollte man die Forderungsverkäufe (ggf. kostenpflichtig) im Kreditvertrag ausschließen?
    Ist dies Bestandteil eures Vertrages?

    Unterschieden werden muss, ob der Vertrag vor oder nach 2008 abgeschlossen wurde. Seit 2008 gilt nämlich das Risikobegrenzungsgesetz. Neu: Jetzt muss beim Vertragsabschluss darauf hingewiesen werden und die Bank darf den Kredit nur verkaufen, wenn man zwei Zahlungen im Rückstand ist. Außerdem wird man informiert wenn der Gläubiger sich ändert.

    Ich mache mir bei uns keine Sorgen um die Zahlung. Mir möchte ein Vermittler ein Angebot machen, welches besser oder zumindest gleich zu meinem aktuellen Angebot ist, dafür aber die Forderungsverkäufe ausschließt. Zuvor habe ich den Passus als "normal" erachtet und mir dabei nichts weiter gedacht. Soll ich deshalb doch noch die Bank wechseln oder alles so belassen?
    Wie handhabt ihr das "Risiko"?
    Gruß
     
    ---------------
    designsockel.ch - für mehr Design
  2. HilfeHilfe

    HilfeHilfe

    28. 06. 2013
    2.195
    205
    Ich weiß nicht welche Institute den Forderungsverkauf ausschließen. Aber wie du es sagst ist es eh wurscht. Kommst du in Verzug kann eine Bank deine Immo eh verwerten ( worst case).

    Auch schließt ein Forderungsverkauf mM nach eh nicht aus das dein Darlehen "verpackt" wird in ein MBS oder Pfandbrief und an mich veräußert.

    Mir persönlich wäre es egal
     
    ---------------
    designsockel.ch - für mehr Design
    unknown30 gefällt das.
  3. Dirk Grafe

    Dirk Grafe

    1. 12. 2013
    1.186
    325
    Hallo!

    Ich würde es abhängig von der jeweiligen Bank machen. Wenn es eine "Internetbank" bzw. eine Bank ist, mit der man sonst keine Geschäftsbeziehung hat, würde ich den Forderungsverkauf definitiv ausschließen. Institute, die solche Forderungen aufkaufen, sind definitiv nicht von der Heilsarmee, die müssen zwangsläufig rabiat vorgehen; das ist letztlich das eigentliche Problem.

    MfG
    Dirk Grafe
     
    unknown30 gefällt das.
  4. toxicmolotow

    toxicmolotow

    30. 10. 2013
    2.910
    591
    Die eine oder andere Sparkasse oder auch Volksbank schließen soetwas gerne aus, weil es generell nicht gemacht wird, weil es nicht in die Hauspolitik passt.
     
    ---------------
    droplank - die Mehrschichtbeläge by enia
    ...mit SICHERHEIT schwimmend verlegt!
    unknown30 gefällt das.
  5. ONeill

    ONeill

    19. 01. 2014
    312
    40
    So bei unserer Sparkasse.
     
    ---------------
    droplank - die Mehrschichtbeläge by enia
    ...mit SICHERHEIT schwimmend verlegt!
    unknown30 gefällt das.
  6. unknown30

    unknown30

    29. 12. 2016
    19
    5
    Danke für eure Antworten.
    Bei uns ist der Passus in einem Angebot der "German Bank" (übersetzt) enthalten. Ein Sparkassen Angebot schließt dies aus, hat dafür aber (bei uns zumindest) deutlich schlechtere Konditionen. Ich denke die besseren Konditionen sind wichtiger.
     
    ---------------
    designsockel.ch - für mehr Design

Diese Seite empfehlen