Wird keine TAE Dose mehr benötigt?

4,40 Stern(e) 5 Votes
Zuletzt aktualisiert 14.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 6 der Diskussion zum Thema: Wird keine TAE Dose mehr benötigt?
>> Zum 1. Beitrag <<

K

Knallkörper

Muss da jetzt auch noch mal was fragen...
Mit der guten alten TAE Dose und Router anschließen soweit kenn ich mich noch aus,
wenn man dann jetzt in anderen Räumen solche Cat Dosen einbauen lässt, nach wohin gehen die Kabel bzw wie ist das dann mit anschließen? Müssen ja dann irgendwie bis zur Fritzbox kommen ? Bitte etwas ausführlich und einfach erklären
Meine Einschätzung:

Im Idealfall hast du nicht nur in allen Räumen, sondern auch neben der TAE (oder FTTH-APL) bereits eine Doppel-"Cat-Dose". Alle Netzwerkkabel gehen in ein Patchfeld im HAR. Dann kannst du auch die TAE auf eine beliebige andere Netzwerkdose verbinden (patchen). D.h. du kannst dein Modem (Router) nicht nur neben der TAE, sondern in einem beliebigen Raum aufstellen, wo eine Doppel-Netzwerkdose zur Verfügung steht. Den zweiten Anschluss in der Netzwerkdose verbindest du mit einem der "LAN"-Anschlüsse des Routers. Im Patchfeld im HAR wird dieser Anschluss auf einen Switch verbunden. An den Switch verbindest du alle anderen Netzwerkdosen deines Hauses.
 
Nordlys

Nordlys

Zu schwer beschrieben. Einfacher: Alle Kabel aus den Zimmern enden im Hauswirtschaftsraum in einem Verteilkasten. In den geht auch das Kabel aus dem Telekomkasten. Da ist das Telekomsignal darauf, das nun so in alle Zimmer verteilt wird. Wie der Kasten verteilt ist uns als Laien egal, er tut das eben. Wir wollen ja auch das Steuergerät unseres Autos nicht begreifen. -- Irgendwo stopfst du nun Deinen Router rein. Der moderne Router geht auch in Netzwerkdosen zu stöpseln, der smart Router der Telekom, den ich habe, der jedenfalls macht das, so, da ist nun WLAN, da ist nun LAN und in den Router kannste auch noch Dein altes Panasonic tun, denn der hat TAE. nu klar?
 
K

Knallkörper

In den geht auch das Kabel aus dem Telekomkasten.
Okay, das ist, einfach beschrieben, der Punkt, auf den ich hinaus wollte. Das funktioniert recht elegant, indem neben dem Telekom-Hausanschlusskasten eine Netzwerkdose installiert wird.

Damit das LAN nicht nur dort bleibt, wo der Router steht, braucht es den zweiten Anschluss in der Doppel-Netzwerkdose.
 
11ant

11ant

Damit das LAN nicht nur dort bleibt, wo der Router steht, braucht es den zweiten Anschluss in der Doppel-Netzwerkdose.
D.h. Du willst eine Doppel-Netzwerkdose als Mini-Patchfeld setzen, eine Seite Eingang von der Monopol-TAE kommend und andere Seite weiter zum Router, falls der in einem anderen Raum ist.

Andere Beschreibungen hier sind davon ausgegangen, daß man im HAR auch ein Patchfeld installiert: da es der geeignetste Raum für einen Knotenpunkt des LAN ist, und da 24/25 Ports mehr "Komfort" bieten als sich auf die vier LAN-Buchsen der Fritz zu beschränken.
 
K

Knallkörper

Nein. Ich gehe auch davon aus, dass im HAR ein richtiges Patchfeld ist. Und, dass neben dem APL eine Netzwerkdose vorhanden ist. So kann über das Patchfeld die TAE-Dose in jeden anderen Raum "verlängert" werden. D.h. der Router kann in jedem Raum stehen, der eine Netzwerkdose hat. Daneben muss aber noch eine zweite Netzwerkdose (=Doppeldose) vorhanden sein, damit das LAN, das der Router etabliert, im Patchfeld auf einen Switch geführt werden kann.

Ich will eigentlich nur darauf hinaus, dass auf die Art der Router frei aufgestellt werden kann, und so ggf. einen zusätzliche Access Point oder zusätzlichen kleinen Switch überflüssig macht.
 
Zuletzt aktualisiert 14.06.2024
Im Forum Elektrik / Elektroplanung gibt es 779 Themen mit insgesamt 13134 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben