Strategie beim Hausverkauf - wie gehe ich am besten vor?

4,70 Stern(e) 10 Votes
Wir hatten bspw. Mitte Oktober Notartermin. Übergabe und Zahlung erfolgen Mitte Februar 2021.
Mitte Oktober diesen Jahres? Das wären ja nur 4 Monate Wartezeit. Wir haben damals 7 Monate auf die Übergabe gewartet und das war schon fies :
Uns war bewusst, dass unser Haus wunderschön liegt und sehr gepflegt ist. Wir waren nicht auf den Verkauf angewiesen, was ein enormer Vorteil ist!!!
Das selbe ist bei uns auch der Fall. Unser Haus ist sehr gepflegt, wir haben hier im Ort Bestlage. Ich lass mich halt verunsichern, wegen der langen Wartezeit, aber das scheint ja nun doch nicht all zu schlimm zu sein.

Bisher hast du sein initiales, sicher nicht letztes Angebot.
ich habe @11ant Tipp angenommen und dem Herren es so geschrieben, vielen Dank etc pp.

Der Typ scheint ja nur drauf zu warten, hat direkt 5 min. später geantwortet, dass dies sein finales Angebot sei:rolleyes:

Aber er denkt einfach zu sehr daran, was er vor 5 Jahren gezahlt hat.
 
Das selbe ist bei uns auch der Fall. Unser Haus ist sehr gepflegt, wir haben hier im Ort Bestlage. Ich lass mich halt verunsichern, wegen der langen Wartezeit, aber das scheint ja nun doch nicht all zu schlimm zu sein.
Also hast Du ein interessantes Haus und danan kannst Du es auch sicher bestens verkaufen; sei mutig !
Wir hatten uns vor 2 Jahren für ein Objekt interessiert; die Eigentümer wollten es über einen Makler sofort verkaufen und dann noch knapp zwei Jahre gegen Miete drin wohnen. Letztlich haben wir es nicht gemacht aber das Haus war dann 2 Wochen später trotzdem verkauft.
Bei meinem ehem. Haus war es auch ein Jahr. Wir haben den Notarvertrag gemacht, haben mit dem Bau begonnen und die Übergabe war 1 Jahr später. Solche Dinge lassen sich notariell regeln.
Benenne es doch offen in deinem Expose und dann kommen auch nur solche Leute, denen das passt. Oftmals kommt es auch dem Käufer aus gewissen Gründen nicht ungelegen, who knows....man kann oft gar nicht so schräg denken, wie es nachher kommt.

Da Du ja ein gutes Haus hast bist Du doch schon weit vorne, da es vielmals leider nur "Schrott" zu kaufen gibt und wenige Perlen. Man kann sogar irgendwie dier Anzahl der bestehenden Suchaufträge bei i-scout einsehen, soweit ich weiß. Sei Dir sicher, es sind seeehr Viele.
In meiner ehem. Region gab es über viele Monate, sogar Jahre kaum interessante Objekte. Meines war top in Schuss und immer in Ordnung gehalten also war es kein Problem, es quasi in 2 Tagen zu einem sehr guten Preis zu verkaufen.
Ich glaube, Du machst Dir da zuviele Sorgen, wobei Du ja wohl schon weißt, wie Du es machst.
Schreib jetzt rein, was Du anzubieten hast mit dem Übergabezeitpunkt X und dann wirst Du sehen was kommt, ich denke Positives. Alles Andere ist Kaffeesatzlesen-:)
Und nochmal....Wartezeit muss nicht schlecht sein, für jeden Topf gibts meist auch nen Deckel !
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Eure Fragen zu SchwörerHaus KG werden im Fernsehen von Schwörerhaus höchst persönlich beantwortet. Stell jetzt hier deine Fragen!
Also hast Du ein interessantes Haus und danan kannst Du es auch sicher bestens verkaufen; sei mutig !
ok, ein wenig mehr Mut tut mir sicher gut :)

Ich werde ein Exposé erstellen, inserieren und dann mal sehen was passiert.

wenn das gepflegte Haus in Bestlage steht,
lass doch mal beim Bäcker, Kita, Nachbarn, Sportverein verlauten, dass ihr demnächst verkaufen wollt.
Ist ja quasi auch alles fast vor der Tür, das wäre ne Idee.

Aber lustig, vor 2 Monaten hat hier jemand geklingelt und gefragt, ob wir evtl. jemanden kennen, der hier in der Nachbarschaft ein Haus verkaufen möchte. Sie würden schon so lange suchen :)
 
Wesentliche Frage dürfte eben sein, ist die Lage begehrt, dann würde ich einen eigenen Aufschlag wagen.
Habe deinen Beitrag irgendwie übersehen..

Die Lage ist sehr begehrt!


kann ich sagen das der IRW für eine bestimmte Zone eben das "Durchschnittshaus" des Gesamtgebietes/angepasst auf die kleinere Zone wiedergibt. Allerdings es auch innerhalb einzelner vergleichsweise kleiner Zonen es durch die Mikrolage gravierende Unterschiede im Preis pro m² gibt,
Die Maklerin hatte mir einen Ausschnitt aus so einer Karte gezeigt, wo sogar die einzelnen Straßen als Lage bewertet waren. Unsere Straße liegt auf der Karte bei „sehr gute Wohnlage“. 2 Straßen weiter war es „gute Wohnlage“. Also das sagte sie auch, dass es schon nur einige Straßen weiter Preislich Unterschiede gibt.
 
Oben