Sparanfänger mit Fragen zur Plausibilität des "groben" Plans

4,50 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 18.07.2024
Sie befinden sich auf der Seite 10 der Diskussion zum Thema: Sparanfänger mit Fragen zur Plausibilität des "groben" Plans
>> Zum 1. Beitrag <<

L

Legurit

Ich glaube zum einen, dass Hamburg schon eher teuer ist - zumindest teurer als Nordfriesland. Weiterhin glaube ich, dass viele Menschen einfach einen höheren Prozentsatz ihres Nettos für Rate und Tilgung ausgeben (auch wenn das nicht immer klug ist) und letztlich denke ich dass wieder andere auf vermeintlich günstige Angebote eingehen und eine geringere Qualität der Ausführung in Kauf nehmen bzw. Eigenleistung erbringen / bestimmte Teile nachschieben (Ausbau Dachgeschoss, Außenanlagen...).
 
D

DragonyxXL

Seid ihr euch da sicher? Mir war so als ob die Bank sehr wohl Medien, Außenanlagen und auch Statik, Bauantrag etc. voll anrechnet.
Das wird wahrscheinlich von Bank zu Bank unterschiedlich sein, aber wenn ich mal das Internet zitieren darf:
In der Regel liegt der Beleihungswert hingegen 20-30 Prozent unter dem aktuellen Verkehrswert. Auf diese Weise bilden die Kreditinstitute eine Sicherheitsreserve, um ein möglichst geringes Risiko bei der Vergabe des Kredites einzugehen. Dies hat zur Folge, dass der Beleihungswert des Hauses oder der Wohnung nur rund 80 Prozent der tatsächlichen Baukosten oder des Kaufpreises ausmacht.
Bis zu 60 % Beleihungsauslauf vergeben die Banken Top-Konditionen und bis zu 80 % gute Konditionen.


Bedeutet für mich, dass die Bank den Wert des Hauses für die Festlegung vom Zins der Finanzierung nicht bei 470k sieht, sondern erheblich darunter.

Vielleicht kann man es sich auch so vorstellen, wenn ich Teile an meinem Auto (Wert laut Schwacke 15000€) austausche oder hinzufüge, bspw. fette Doppelendschalldämpferanlage, lautes Hi-Fi-System, Standheizung und die Kosten dieser Teile inklusive Einbau 5000€ betragen, ist mein Auto danach ja nicht 20000€ wert (außer in meiner Fantasie).

Ne Freundin hat vor 2 Jahren ein brandneues Haus (die Vorbesitzer waren noch nicht mal eingezogen) von einem Scheidungspärchen gekauft und hat 50k weniger (also ca. 17%) als die Baukosten bezahlt. Das war kein Freundschaftsdeal sondern Marktrealität (Angebot vs. Nachfrage) und der sind ja die Banken auch ausgesetzt im schlimmsten Fall. Demnach wird von den Banken vorsichtig kalkuliert. Ärgert mich zwar als Häuslebauer auch, aber lieber so als faule Immobilienkredite und Weltwirtschaftskrise.

Ich frage mich wirklich wie manch Paar ein Haus kauft, ohne Eigenkapital und mit nem Gehalt welches geringer ist als meins... Man man man...
Die Frage habe ich mir auch gestellt und die Antworten sind vielfältig, aber wenig zufriedenstellend:
1. Man hat geerbt
2. Man hat sehr sehr lange gespart
3. Man verdient wahnsinnig viel
4. Man ist bereit über Jahrzehnte hinweg enorm sparsam zu "leben"
5. Man verschuldet sich über das vernünftige Maß hinaus
6. Man baut sehr bescheiden (siehe auch 4.)

Ich tue mich schwer, mich in den 6 Punkten wiederzuerkennen.
 
S

Steffen80

Die Frage habe ich mir auch gestellt und die Antworten sind vielfältig, aber wenig zufriedenstellend:
1. Man hat geerbt
2. Man hat sehr sehr lange gespart
3. Man verdient wahnsinnig viel
4. Man ist bereit über Jahrzehnte hinweg enorm sparsam zu "leben"
5. Man verschuldet sich über das vernünftige Maß hinaus
6. Man baut sehr bescheiden (siehe auch 4.)

Ich tue mich schwer, mich in den 6 Punkten wiederzuerkennen.
es fehlt noch:

7. im Lotto gewonnen
8. Bank überfallen

 
B

Bieber0815

Bedeutet für mich, dass die Bank den Wert des Hauses für die Festlegung vom Zins der Finanzierung nicht bei 470k sieht, sondern erheblich darunter.
Ja, das ist richtig, aber auch die Bank startet bei "470k" (also den Herstellkosten, ohne Küche, ohne Notar/Makler/Grunderwerbsteuer, ...). Da die Baupreise und Kaufpreise in den letzten Jahren schnell gestiegen sind, hinkt die Bewertung der Banken hinterher (das kann gerechtfertigt sein oder auch nicht). Das führt dazu, dass es mitunter schwer ist, eine Finanzierung zu erhalten.
 
N

nils1985

Ich möchte mal eine Frage ein werfen, lohnt es sich im Moment überhaupt Eigenkapital anzusparen, anstatt die günstigen Zinsen zu nutzen?
 
S

Steffen80

Ich möchte mal eine Frage ein werfen, lohnt es sich im Moment überhaupt Eigenkapital anzusparen, anstatt die günstigen Zinsen zu nutzen?
Wenn Du kein Eigenkapital hast, halte ich es für zwingend notwendig. Wenn bereits Eigenkapital (20-30%) da sind, lohnt sich das sparen in der Tat kaum.

Gruss, Steffen
 
Zuletzt aktualisiert 18.07.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3146 Themen mit insgesamt 68916 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Sparanfänger mit Fragen zur Plausibilität des "groben" Plans
Nr.ErgebnisBeiträge
1Finanzierung ungleicher Eigenkapital-Verhältnissen unverheirateter Partner 24
2Finanzierung ohne Eigenkapital - Tilgung / Zins 63
3Kein Eigenkapital / bestehende Konsumkredite / Finanzierung möglich? 12
4Hauskauf: Finanzierung (mit/ohne Eigenkapital) 24
5Neubau Einfamilienhaus - Realistisch Schätzung der Baukosten? Erfahrungen? 59
6Finanzierung sinnvoll/realisierbar? 10
7Haus finanzieren ohne Eigenkapital 38
8Banken für 110% Finanzierung 171
9Bewertung Neubau-Finanzierung 17
10Finanzierung einer Ferienwohnung 18
11Was zählt alles als Eigenkapital? 13
12Finanzierung überhaupt möglich? 41
13Ab wann läuft Finanzierung bei Hausübergabe Sommer 2017? 19
14Bauvorhaben, Baukosten abschätzen? 22
15Finanzierung eines Einfamilienhauses solide? 31
16Grundstück bar kaufen? Wie Finanzierung aufbauen? 44
17Würdet ihr diese Finanzierung machen? 138
18Finanzierung einer zweiten Immobilie möglich? 14
19Hausbau ohne Eigenkapital oder wie geht man vor? 14
20Hauskauf - Finanzierung (Erfahrungsbericht + Meinung) 10

Oben