Hat jemand Erfahrung mit Aßmann Haus aus Himmelkron??

4,60 Stern(e) 5 Votes
K

klesla

Hi rainbow,

wir sind auch der Meinung, dass die Kranplatzerstellung bereits in der Baustelleneinrichtung inklusive ist, außer wenn der Untergrund eine Neigung hat und man zusätzlich Kies oder anderes Untergrundmaterial benötigt zum Ausgleich.

Wir möchten gerne in der Region Schwabach/Roth bauen.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
K

klesla

Dieses Problem scheint offensichtlich bei der Baufirma allgegenwärtig zu sein. Sollte selbstverständlich zur Baustelleneinrichtung gehören. Offensichtlich wird zur Unterfütterung des Grundes eine Zusatzschotterung!
benötigt und eine besondere Baustellenabsicherung. Weitere Themen sind hier Duldung des Schwenkbereiches eines Krans über Fremdgrundstücke, entfernen von Fremdeinrichtungen zum Zwecke der besseren Befahrbarkeit, etc.
Man sollte meinen, dass dies bereits während der Besichtigung des Grundstückes hätte abgeklärt werden müssen.
Konfrontiert wird man leider erst kurz vor Baubeginn. Leider häufig keine Reaktionszeit, um dies dann auch
detailliert in Gänze zu betrachten.

Viele Grüße
 
R

rainbow

Hi klesla,

das hört sich bei dir so an, als ob ihr schon in die Bauphase startet?
Wir warten noch auf die Vertragszusage. Mach mir schon so meine Gedanken bei den vielen Planungen die AHA gerade auf dem Tisch liegen hat.
Wird man wohl selbst viel Gehirnschmalz reinstecken.

Bey
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
S

SKubi

Hallo Alle,

zunächst mal sorry für die späte Rückmeldung und dafür, dass ich nicht auf alle PMs geantwortet habe.

Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der Fakten und meine persönliche Meinung:

Vom ersten Kontakt im August 2013 bis zum Auftrag im Nov. 2013 wurde das Angebot stets nach unseren Wünschen angepasst, soweit ok. Im Bauauftrag wurde als Baubeginn März/April 2014 mit Bauzeit von 30 Wochen festgelegt.

Die Planungsphase (in Himmelkron) begann im Dez. 2013. Dort wurden viele Details besprochen, unser Hausentwurf überarbeitet. Wir hielten uns an die Vorgaben im Bebauungsplan (relativ wenig Vorgaben), die Baugenehmigung war kein Problem. Im Februar 2014 haben wir bei einem Bemusterungtermin alle Details besprochen, soweit ok. Das Bemusterungsprotokoll ging uns aber erst 4 Wochen später zu. Danach waren noch mehrere Änderungen notwendig, sodass wir erst im April die Bemusterung abschließen konnten.

Obwohl im März/April super Wetter war, wurde mit unserem Bau erst im Mai begonnen (ohne Nennung von Gründen). Beim Rohbau verlief soweit alles ok. Eine Wand war schief, hat der Aßmann-Bauleiter aber direkt beim Rohbauer reklamiert. Der Rohbau hätte schneller errichtet werden können, wenn der Rohbauer nicht auf mehreren Baustellen gleichzeitig tätig gewesen wäre. Da fehlte mir an der Stelle die Koordination vom Bauleiter. Wir konnten dann Mitte Juli Richtfest feiern, aber ohne Bauleiter. Diesem wurde gekündigt (ist wohl einiges schief gelaufen auf anderen Baustellen).

Die Kommunikation mit dem neuen Bauleiter verlief anfangs besser. Wir haben einen überarbeiteten Zeitplan bekommen. An den Zeitplan hat sich aber niemand gehalten. Vielfach wurden Terminabsprachen nicht eingehalten. Unsere Eigenleistungen (Malerarbeiten, Bodenbeläge/Parkett im Obergeschoss, Sanitär-Endinstallation, Fliesen im Keller) mussten wir immer wieder verschieben.
Wir wollten dann Anfang Dezember einziehen. 2 Wochen vorm geplanten Umzug stellte der Treppenbauer fest, dass die Treppe nicht passt (Stahlwangentreppe, die Wangen werden vor Ort zusammengeschweißt). Laut Bauleiter hat man dann einen neuen Treppenbauer organisiert. Die neue Treppe sollte aber erst Ende Januar kommen. Also wurde ein provisorische Bautreppe installiert.

Dadurch haben wir den Termin für die Hausübergabe auf 17.12.2014 (letzter Tag der vertraglich vereinbarten Bauzeit) verschoben. Zu diesem Zeitpunkt war Aßmannhaus sehr kulant und hat uns wegen der Verzögerungen und wegen der fehlenden Treppe folgendes zugesichert:
- Übernahme der Umzugskosten, Umzug wurde dann kurzfristig von einer Spedition durchgeführt.
- Lackierung der Treppe, sobald diese eingebaut wurde (normaler weise als Eigenleistung in Malerarbeiten)
- Neuer Anstrich des Treppenhauses.

Die Treppe hätte schon in der Rohbauphase eingebaut werden müssen (wenn man die Handwerker fragt, wussten wir aber nicht).

Dann war plötzlich noch der Türbauer krank, sodass die Innentüren erst am Tag der Hausübergabe eingebaut wurden.

Die letzten 6 Wochen vor Übergabe waren sehr stressig und geprägt durch zahllose Telefonate und E-Mails mit dem Bauleiter. Der blieb ruhig und selbst in der letzten November-Woche hat er felsenfest behauptet, dass das Haus Ende November bezugsfertig sei.

Bei Hausübergabe wurden dann kleinere Mängel und offene Restleistungen protokolliert. Wir haben auch schriftlich festgehalten, dass diese bis 21.01.2015 erledigt werden müssen. Bis 20.01.2015 ist jedoch nichts passiert.

Im Neuen Jahr haben wir dann festgestellt, dass ein großer Teil der Fliesen hohl klingt, teilweise sogar locker ist und dass die Fugen schon Risse aufweisen.

Restarbeiten und Mängel wurden dann immer wieder portionsweise abgearbeitet, jedoch erst nach verstrichenen Fristen. Ein persönliches Gespräch mit Hr. Aßmann vor Ort hatte letztlich auch nicht die erwartete Wirkung.

Die richtige Treppe ist mittlerweile eingebaut: Ende Januar wurden die Stahlwangen eingeschweißt, Mitte Februar kam das Geländer dazu, die Holzstufen wurden auch irgendwann montiert. Nach Ostern hat der Treppenbauer die letzten Restarbeiten an der Treppe erledigt.
Die hohlen Fliesen im Erdgeschoss wurden in den letzten drei Tagen korrigiert.

Mein Fazit: Das Haus ist so geworden, wie wir es geplant haben. Bei der Ausführung gab es nur kleinere Mängel außer die hohlen Fliesen, was wir erst nach Einzug festgesellt haben. Die Kommunikation, insbesondere Terminabsprachen und Informationen zum Bauablauf, ist katastrophal. Die Bauzeit hätte wesentlich kürzer sein können, wenn nicht so viele Pausen dazwischen gewesen wären. Teilweise ist 2 Wochen lang nichts passiert. Auf der anderen Seite ist unser Haus sehr schnell (auch wegen des Wetters) getrocknet, wir haben keine oder nur minimal Restfeuchte im Haus.

Ich habe keinen direkten Vergleich mit anderen Bauträgern. Wir haben uns damals noch Angebote von Büttner Massivhaus und Noriplana eingeholt. Von Büttner haben uns einige Handwerker abgeraten, kann ich aber wie gesagt nichts dazu sagen. Noriplana konnte bei Preis/Leistung nicht mithalten, soweit wir es vergleichen konnten.

Ich will nicht sagen, dass AßmannHaus schlechte Häuser baut. Die Zahl der Baustellen lässt so etwas nicht vermuten. Aber der ganze Ablauf hat mich sehr unzufrieden gemacht. Wir haben 7 Monate gebaut und nach Einzug 5 Monate nachgebessert!

Falls der Wunsch besteht, könnt ihr unser Heim gerne mal anschauen und wir können das ein oder andere im persönlichen Gespräch noch klären.

Es gibt mit Sicherheit noch mehr Punkte (gute und schlechte), die mir jetzt spontan aber nicht einfallen. Müsste in meinem Bautagebuch blättern.
Zu den Handwerkern:
- Elektro: sehr zuverlässig, gute Planung und Ausführung, hinterlässt gerne seinen Abfall an Ort u. Stelle.
- Heizung/Sanitär: sehr gute Ausführung, aber unflexibel. Handelt strikt nach seinem Vertrag mit AHA. Alles andere wird teuer. Bitte vorher mit AHA Sanitärinstallation genau klären (z.B. Unterputzarmaturen) und immer schriftlich fixieren.
- Dachdecker: bester Sub-Unternehmer von allen, super Dach-Abdichtung, tolles Carport.
- Fliesenleger: Katastrophe. Total unflexibel, wollte uns keine Nischen in die Dusche mauern, auch nicht gegen Mehrpreis. Im Nachhinein haben wir nun festgestellt, dass die Fugen schon Risse bilden, dass ein Teil der Fliesen locker ist oder hohl klingt. Mängel wurden in den letzten drei Tagen beseitigt. Nimmt keine Aufträge mehr von AHA an (oder umgekehrt?).
- Innenputz/Außenputz/Wärmedämmung: alles in allem zufrieden, nette Leute. Arbeiten sehr sauber, sind kompetent und geben viele Tipps für andere Arbeiten.
- Rohbauer: gute Arbeit, sehr viel beschäftigt, zu viele Stillstandszeiten auf unserer Baustelle.
- Treppenbauer: Katastrophe. Schickt Subunternehmer zur Treppenmontage. Eigene Monteure kommen nur zum nachbessern. Leider immer ein anderer Monteur, der nicht weiß, was der vorherige richtig/falsch gemacht hat. Die haben 3 Monate an unserer Treppe gebastelt.

Wir sind nun gespannt auf die Schlussrechnung.
 
S

SKubi

Basis unseres Bauvertrags war die Leistungsbeschreibung Premium. Sofern ein Kranstellplatz benötigt wird, ist dieser im Preis enthalten. Bei uns wurde eine Baustraße mit RC-Material geschottert, für den Kran wurden auch ein paar m² mitgeschottert.
 
K

klesla

Hallo SKubi,
vielen Dank für die sachliche Schilderung. Können wir uns per PN zu einem Treffen verabreden, da auch ich ein Betroffener in dieser Angelegenheit bin? Wäre mir sehr daran gelegen, um noch geeignete Maßnahmen einleiten
zu können.

Gruß
 

Ähnliche Themen
28.02.2018Büttner Massivhaus in Hummeltal - Erfahrungen ???Beiträge: 14
09.03.2014Bauleiter verschollenBeiträge: 10
31.05.2019Bauleiter kommt nicht, prüft nicht bzw. es ist ihm alles egalBeiträge: 16
14.10.2017Bad halbhoch Fliesen. Bodenfliese als Ablage auf VorwandBeiträge: 11
09.03.2021Einbehalt von Zahlungen für Mängel am RohbauBeiträge: 75
28.01.2019Feedback zu "Haus der Handwerker"Beiträge: 41

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben