Grundstück komplett verkaufen oder Teilverkauf mit Investition?

4,10 Stern(e) 7 Votes
11ant

11ant

Hast Du Erfahrung, was z.B. ein 6-geschosser mit 12 Wohneinheiten so kostet?
Mit Erfahrung baut man 12 WE nicht als Zweispänner - wie kommst Du auf diese Konstellation ?

Der Plan ist, auf dem Gelände kann man z.B. 4 Gebäude bauen. Davon bauen wir eins. Die anderen 3 baut der Käufer, der das Stück Land von uns kauft, wo seine 3 Häuser darauf stehen.
Jetzt verstehe ich die "Teilung" - und genau dieser Typ Schnapsidee sollte sich tunlichst nicht intern schon verfestigen, bevor man einen Profi ins Boot holt. Der will garkeine Hobbyköche dabeihaben.

Egal, wen Du dazuholst: mach´ das unbedingt, bevor sich im Familienkreis eine Eigendynamik der Flausen entwickelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
kaho674

kaho674

Mit Erfahrung baut man 12 WE nicht als Zweispänner - wie kommst Du auf diese Konstellation ?
Das war eine völlig unausgereifte Wunschanzahl an Wohnungen, um etwa 6000 Euro Mieteinnahmen pro Monat erzielen zu können.
... Schnapsidee sollte sich tunlichst nicht intern schon verfestigen, bevor man einen Profi ins Boot holt.
Offenbar haben die Profis gewaltig die Schnauze voll von Familienbanden.
Wer genau ist denn da jetzt ein Profi, den man fragt? Ein Unternehmensberater?
 
11ant

11ant

Das war eine völlig unausgereifte Wunschanzahl an Wohnungen, um etwa 6000 Euro Mieteinnahmen pro Monat erzielen zu können.
Damit "outet" man sich allerdings als ohne Ahnung. Ein "Partner" riecht das, denkt an leichte Beute. Bei der Familie erzeugt das Mißtrauen. Dann kommt der nächste Partner - diesmal ohne Anführungsstriche - aber das Vertrauen ist schon weg und man bastelt lieber allein vor sich hin. Für das Projekt mit der Konsequenz, daß noch jahrelang nichts daraus wird.

Offenbar haben die Profis gewaltig die Schnauze voll von Familienbanden.
Nein, die Profis scheuen eher die "Enkel aus der Branche". Aber gugel´ mal Porsche-Piech, das gibt eine ungefähre Idee vom Lähmungsfaktor "zwei Familienlinien". Bei dreien oder mehr natürlich entsprechend schärfer.

Wer genau ist denn da jetzt ein Profi, den man fragt? Ein Unternehmensberater?
Letzterer brächte die höchstens zusammen. "Einen" Profi darf man sich nicht zu monolithisch vorstellen. Deswegen sagte ich ja auch, daß die Grundlage "groß" bleiben muß. Die Komplexität des Projektentwicklers muß zum Projektvolumen passen. Sind die umliegenden Grundstücke eventuell auch deswegen schon entwickelt, weil sie größer waren und einer höheren Zahl von Entwicklern in die Nase steigen konnten ?
 
kaho674

kaho674

Sind die umliegenden Grundstücke eventuell auch deswegen schon entwickelt, weil sie größer waren und einer höheren Zahl von Entwicklern in die Nase steigen konnten ?
Die umliegenden freien Grundstücke sind sofort nach der Wende bebaut worden. Der gemeine Ossi kann sich vorstellen, wie das damals mit diesen Grundstücken lief... Ohne die Besitzverhältnisse zu kennen, tippe ich mal wild darauf los, dass diese Mieteinnahmen alle gen Westen fließen.
Der Rest ist schon davor bebaut gewesen. Also wenn Manns genau nimmt, haben wir hier 8000m² Baulücke.
 
11ant

11ant

Die umliegenden freien Grundstücke sind sofort nach der Wende bebaut worden.
Das ist aber eine ungewöhnlich lange Zeit, in der Euch nicht auch schon einer angequatscht hat.

Ja, deswegen frag ich ja erst mal hier, was Ihr so denkt.
Hier triffst Du Bauherren von Einfamilienhäusern (ggf. mit Einliegerwohnung). Also Leute, für die ein Zwölffamilienhaus richtig groß klingt. Für einen Grundstücksentwickler ist "ein Stück Zwölffamilienhaus" eher der Inbegriff von Peanuts. Da ist es ja schon´mal gut, wenn das Potential für mehrere davon da ist.
 
Zuletzt aktualisiert 17.08.2022
Im Forum Bauplanung gibt es 4629 Themen mit insgesamt 91281 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben