Grundriss Einfamilienhaus 175 m2 - Verbesserungsvorschläge?

4,80 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 20.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Grundriss Einfamilienhaus 175 m2 - Verbesserungsvorschläge?
>> Zum 1. Beitrag <<

D

Dizzy05

Vielen Dank für eure Antworten!

Das Wohnzimmer soll als reines Wohnzimmer (Couch, Fernseher) dienen, der Esstisch soll in die Küche (an das Sitzfenster).

Wir haben aktuell zwei Kinder und deshalb zwei große Kinderzimmer, das dritte kleine wird erstmal ein Arbeitszimmer, wenn später doch ein drittes Kind kommen sollte, könnte man es umfunktionieren.

Bei der Ankleide haben wir bewusst die Tür vom Flur geplant, damit man dann links und rechts Schränke stellen kann. Aber sicherlich können wir auch eine Tür vom Schlafzimmer aus einplanen.

Bezüglich Flur habe ich auch schon überlegt, die Türöffnung erstmal als Durchgang ohne Tür lassen, damit in den innenliegenden Flur mehr Licht kommt. Alternativ könnte man die komplette Wand zwischen Treppenhaus und Innenflur weglassen (solange es als Einfamilienhaus bewohnt wird) und erst später eine Wand durchziehen, wenn es als zwei Wohneinheiten genutzt wird.
 
S

SoL

Warum nehmt ihr jahrzehntelang solche Einschränkungen auf Euch, nur damit Ihr irgendwann das Haus teilen könnt?

Menschen im Alter wollen meist niemanden im Haus haben. Zusätzlich ist die Wohneinheit auf den ersten Blick nicht extra barrierefrei (Breite Türen, Bad, ...).

Weder Fisch, noch Fleisch.
 
C

Costruttrice

Warum nehmt ihr jahrzehntelang solche Einschränkungen auf Euch, nur damit Ihr irgendwann das Haus teilen könnt?
Das war auch die erster Frage, die mir bei dem Grundriss in den Sinn gekommen ist.
Warum muss das Haus zwingend teilbar sein? Wollt ihr nicht jetzt schön und komfortabel wohnen und ein gemütliches Familienheim schaffen? Wer weiß, was später einmal ist?! Bis dahin vergehen so viele Jahre, dass man vielleicht eh alles anders und moderner machen wird.
Ich habe eine Freundin, die es umgekehrt gemacht hat, sie hat wegen ihrer 4 Kinder ein bestehendes 2-Familienhaus gekauft und umgebaut zu einer Wohneinheit. Das ist total ungemütlich, auch wenn die Türen im Treppenhaus weg sind und die Durchgänge verbreitert wurden, so dass die Treppe nicht mehr so für sich steht, und im EG ein großer Wohn-Essbereich geschaffen wurden. Man merkt trotz allem immer noch, dass es nicht für eine Familie konzipiert ist. Und so wirkt euer Grundriss leider auch.

Wenn es nicht wirklich handfeste Gründe gibt, außer der jetzigen Vorstellung, dass man sich im Alter verkleinern will, dann würde ich nochmal bei Null anfangen und ein „richtiges“ Einfamilienhaus für eine Familie mit jetzt noch kleinen Kindern planen. Da habt ihr die nächsten Jahre mehr von, als jetzt ans Alter zu denken.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Myrna_Loy

So oft, wie der TE im Eingangspost betont hat, dass die Teilbarkeit wichtig ist, ist es müßig, diesen Punkt zu kritisieren.
Ohne maßstabsgerechte Möblierung ist es für mich schwer, den Grundriss einzuschätzen, ich vermute aber auch, dass es besonders im EG schwer wird.
Weniger Flur geht eigentlich auch nicht und ich finde den jetzigen schon fast zu eng - und zu dunkel.
 
K a t j a

K a t j a

An sich gefällt uns der Grundriss sehr gut, ich finde nur unnötig viel Wohnfläche an der Flur/Diele/Treppenhaus verschenkt.
Unter den gegebenen Wünschen finde ich den Grundriss in Ordnung. Die Flure sind nicht zu groß. Im Gegenteil, ich finde den Platz für die Garderobe und überhaupt den Eingangsbereich für 5 Personen viel zu klein.
Kann man die qm besser verteilen, wenn man auf die spätere Trennung und die konservative Bauweise verzichtet? Ja, sehr wahrscheinlich. Ist aber nicht gewollt. Ob man so leben will, ist eine andere Frage.
 
Zuletzt aktualisiert 20.05.2024
Im Forum Grundrissplanung / Grundstücksplanung gibt es 2307 Themen mit insgesamt 80479 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben