Statistik des Forums

Themen
29.795
Beiträge
340.825
Mitglieder
45.388
Neuestes Mitglied
Muck2019

Bungalow - macht das auf einem solchen Grundstück Sinn?

4,40 Stern(e) 5 Votes
Puh. Ich komme leider erst jetzt wieder zum antworten.

Danke für die erneuten Rückmeldungen. Ich habe mal den gesamten Plan etwas bearbeitet und stelle ihn ein. Vielleicht bringt das etwas Klarheit.


CD62A9E8-9993-4622-B307-534197732767.jpeg


Nein, dort stehen nicht nur Bungalows - bzw keine, die für mich so nach klassischen Bungalows aussehen
Das Haus direkt nebenan im Osten wurde auf einem verkauften Teil des hier im Plan noch größeren Grundstücks realisiert und grenzt wirklich genau an der abzureißenden Immobilie. Müsste man dann eh klären. Stehen Mauer an Mauer.

Warum wir das überhaupt in Betracht ziehen? Kein Makler, ca 4 Minuten bis zur RE-Station direkt nach Köln rein. Liegt wirklich prima. Das sind Bekannte der Schwiegereltern, die vom Grundstückswert noch die Abrisskosten abziehen würden (das Haus ist unterkellert).

Es gibt derzeit nur ein Kind, aber ich würde Platz für 2 (das erste ist gerade mal 18 Monate) einplanen, ein kleines Büro bzw Gästezimmer sowie eine kleine Speisekammer, einen Abstellraum - falls es wirklich nur ebenerdig bleibt. Aber ja, das sollte alles auch irgendwie noch in nem angemessenen finanziellen Rahmen bleiben, sage ich mal. Da werdet ihr jetzt natürlich wenig zu sagen können ohne genauere Infos, aber mich interessiert an dieser Stelle auch erst mal, was man da überhaupt realisieren könnte. Dieses Schwörer-Haus wäre ja schon nicht uninteressant von der Art her.
Das mit der Messung der Sockelhöhe müsste man ja dann definitiv mit dem Amt klären, korrekt?
Und zu der Garage: die müsste dann auch in der Baufläche realisiert werden, wenn ich euch richtig verstehe?
 
Mist .. auf dem PDF erkennt man natürlich alles, darf es aber so nicht hochladen. Das JPEG ist ja grausam Ich muss dann wohl morgen mal an den Rechner und nicht nur ans Smartphone.
Der Bauplan ist mit 1967 unterschrieben.
 
Der Bauplan ist mit 1967 unterschrieben.
Bingo!
Ich wage mal folgende These: Den BPlan kannste vergessen. Die gestalterischen Festsetzungen hat man schon selber als unverbindlich festgestellt, das Nachbarhaus ist sogar völlig ohne Baufenster genehmigt worden. Mach einen Termin beim Bauamt und Du wirst sehen, Du darfst bauen, was so in der Nachbarschaft rumsteht. Wenn die Gemeinde Geld braucht, sind nur höhere Gebühren für die Befreiungen zu zahlen. Solche BPläne gehören aufgehoben, traut sich nur keiner ran oder hat keine Zeit.
GRZ ist übrigens keine festgesetzt und GFZ ist 0,4. Ist IMHO hier aber wie gesagt vermutlich unwichtig.
Und zu der Garage: die müsste dann auch in der Baufläche realisiert werden, wenn ich euch richtig verstehe?
Wenn Du nicht abreißt, hat sie Bestandsschutz. Und wenn im BPlan nicht ausdrücklich ausgeschlossen, sollte selbst die Neuerrichtung außerhalb des Baufensters kein Problem sein. Ist allerdings eine kann-Bestimmung der BauNVO.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Das Haus direkt nebenan im Osten wurde auf einem verkauften Teil des hier im Plan noch größeren Grundstücks realisiert und grenzt wirklich genau an der abzureißenden Immobilie. Müsste man dann eh klären. Stehen Mauer an Mauer.
D. h. jetzt findet eine Grundstücksteilung statt? Da ist unbedingt auf die Abstandsflächen zu achten. Könnte sein, dass du dann Richtung Osten auf deinem Grundstück die komplette Abstandsfläche einzuhalten hast.
 
... oder es ergibt sich eine Anbauverpflichtung?

Also ich denke, man kann hier schon ein Haus errichten für eine vierköpfige Familie. Wenn der Kniestock so niedrig sein muss, dann eben in jeden Giebel nur ein Zimmer. Die Eltern könnten bestimmt auch oben residieren? Und falls die eine Giebelfläche an das Nachbarhaus grenzt, also keine Fenster hat - ist hier der Lagerraum möglich. Besser als Bungalow wäre es allemal.

Aber erst mal klären was alles geht.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Besser als Bungalow wäre es allemal.
So ist der Süddeutsche. Geprägt von Kluften, Schluchten und Tälern, in denen der Rauch der Fichtenholz Feuer hängt, in denen der Nebel steht und steht, die Feuchtigkeit wallt und wallt, kann er sich nur ein Leben in die Höhe vorstellen, Treppe um Treppe, Brüder zur Sonne, zur Freiheit, Brüder zum Lichte empor....der Bungalow ist bei ihm wie die Perle vor die ….na, ihr wisst schon. Der Bewohner der norddeutschen Tiefebene hingegen ist da anders. Er breitet sich aus in die unendliche Fläche der nahezu baumlosen Gras und Weizensteppe, der Maisfelder und Graswiesen....er duckt sich gegen den ewigen West, der vom ewigen Ooost ab und zu abgelöst wird, der Bungalow ist seine natürliche Wohnform, die Treppe sein Feind, der Horizont das Ziel des Blickes, er liebt die endlosen Flure dieser Häuser, selbst vor Turnhallenformaten schreckt er nicht zurück, ein Hoch auf das Erdgeschoss an sich. Karsten
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Oben