Wohnkeller versus mehr Wohnfläche im EG

4,70 Stern(e) 3 Votes
Zuletzt aktualisiert 20.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: Wohnkeller versus mehr Wohnfläche im EG
>> Zum 1. Beitrag <<

HalloClarissa

HalloClarissa

Wäre denn ein neues Grundstück eine Möglichkeit?
Wir leben jetzt in Potsdam - keine Chance hier ein bezahlbares Grundstück zu bekommen. Daher gehen wir zurück in die alte Heimat Niedersachsen - das Grundstück ist von der Lage ein einmaliger Glücksgriff, da fußläufig zum Bahnhof und Fußgängerzone
 
H

haydee

Splitlevel ist nicht das günstigste, wie auch Bungalow.
Bei euch geht es darum möglichst wenig Stufen, möglichst wenig umbauter Raum, möglichst wenig Erde zu bewegen
 
Y

ypg

SplitLevel soll ja aber relativ teuer sein
Relativ, genau.
Splitlevel ist nicht das günstigste, wie auch Bungalow.
Bei euch geht es darum möglichst wenig Stufen, möglichst wenig umbauter Raum, möglichst wenig Erde zu bewegen
So sehe ich es auch: das beste mit den Wünschen herausholen. Und auch durch eventuelle Zusatzkosten das beste und finanzgünstigste herauszuholen. Da sehe ich SplitLevel als die angenehmste Lösung an.
Gründe habe ich dazu oben schon geschrieben. Stell Dein Projekt doch mal mit allen Infos zum Grundstück, Bebauungsplan etc. im Unterforum Grundrissplanung ein. Dann hätten Ambitionierte hier auch etwas greifbares, Vorschläge zu machen.
 
11ant

11ant

Ich bekomme auch keine für mich verwertbaren Infos zum Kostenunterschied Teil- zu Vollkeller. „Es lohnt sich nicht“ ist ja relativ.
Oh, das habe ich in meinen Kellerbeiträgen bestimmt schon öfters gesagt: ein halber Keller kostet etwa drei Viertel, ein dreiviertel Keller kostet etwa neunzig Prozent. Man vergesse dabei nicht, daß dabei für den weggelassenen Teil weiterhin die 11ant Kellerregel gilt. Hinzu kommt, daß hier ja die Erschließung / Hauseinführung von der Bergseite kommt. Damit würde per Saldo jede "Alternative" zu einem Vollkeller ein Pyrrhussieg.
Google mal nach @hampshire. So kann es ohne Keller aussehen. Nicht die günstigste Lösung.
Das sehe ich hier nicht als zielführenden Hinweis an: im Beispiel @hampshire war felsiger Grund das wesentliche Motiv, weite Bereiche nicht zu unterkellern. Das ist mit der Betrachtung der Keller-Frage rein unter dem Aspekt der Hangsteilheit nicht zu vergleichen.
 
Y

ypg

Das sehe ich hier nicht als zielführenden Hinweis an: im Beispiel @hampshire
Ich auch nicht: soviel ich weiß, ist Hampshires Haus sehr groß gewesen. Also, ob mit Keller oder nicht bleibt ein Haus immer ein individuelles Projekt hinsichtlich der Bedürfnisse. Und die sahen bei Max auch ganz ganz anders aus.
 
askforafriend

askforafriend

Ich würde bei einem Hanggrundsstück immer etwas aus den Gegebenheiten machen und nicht einfach aufschütten und ein Bodenplattenhaus draufstellen. Aber jeder wie er mag (oder kann, da es halt Geld kostet). So ein Hang ist doch was besonderes!
 
Zuletzt aktualisiert 20.05.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4851 Themen mit insgesamt 97292 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben