Solar für Warmwasser/Heizung oder besser Photovoltaik für Strom?

4,70 Stern(e) 3 Votes
Zuletzt aktualisiert 07.02.2023
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: Solar für Warmwasser/Heizung oder besser Photovoltaik für Strom?
>> Zum 1. Beitrag <<

M

Mastermind1

Vielen Dank für eure Unterstützung! So werde ich vorgehen.
Sofern unter dem Strich dann doch Solarthermie auf das Dach muss wird die nur so groß wie nötig zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung ausfallen. Würde man eine solch kleine Solarthermie dann zur Unterstützung der Heizung oder für Warmwasser oder für beides nutzen? Gibt es da Empfehlungen?
Das ist ne Preisgeschichte. Was kostet dich Variante 1 oder 2. Und was kann man sich im Winter zur Heizungsunterstützung erhoffen? Sind da etwaige Mehrkosten sinnvoll.
Das ist abhängig vom Standort, von der geplanten solarthermie Neigung + Ausrichtung....


Sind die Energieeinsparverordnung Anforderungen inzwischen so hoch?
 
E

Elnino

Ein unabhängiger Energieberater sollte da doch Abhilfe schaffen können . Meines Wissens nach ist wenn man Gas nimmt die Solarthermie trotzdem unwirtschaftlich im Einfamilienhaushalt.
 
L

laien.haft

Eine Heizung ist wirtschaftlich betrachtet nie rentabel. Solarthermie auch nicht. Kontrollierte-Wohnraumlüftung auch nicht. Das ist nicht der Ansatz der Energieeinsparverordnung - die auch keinen wirtschaftliches Instrument ist, sondern Energie einsparen soll.
Ersatzmaßnahme um Solar + Gas zu umgehen wären:
- Unterschreitung Transmissionsverlsute um 15 % (--> KFW 55; Mehr Investitions für bessere Gebäudehülle tendenziell teurer als eine kleine solarthermische Anlage; unwirtschaftlich wie alle anderen Maßnahmen Kosten Dämmung <=> Eingesparte Energie)
- ggf. Kontrollierte-Wohnraumlüftung, wenn Anteil Wärmeenergiebedarf mind. 50 % aus Abwärme bereitgestellt wird (--> Kontrollierte-Wohnraumlüftung tendenziell teurer als eine kleine solarthermische Anlage; genauso unwirtschaftlich - dafür ein Komfortgewinn)
 
B

Baumfachmann

Das wichtigste ist immer noch die Dämmung
2014 habe ich für Passivstandard für176qm Schlüsselfertig 258000€ bezahlt. Gehobene Ausstattung. Ganz normale Gastherme mit Kontrollierte-Wohnraumlüftung die Ersparnis gegenüber teuren Wärmepumpen etc. war enorm (21000€ ca.)und der Energiebedarf liegt zwischen 3200 und 5000 kWh. 2 Personen es wird täglich geduscht. Wenig Fensterflächen auf der Nordseite . 22,5grad Raumtemperatur im schnitt
Auch wenn so einiges an Heiztechnik gefördert wird so muß es nicht unbedingt wirtschaftlich sein. 80 € Strom und im schnitt 32€Gas im Monat sprechen für sich die Wartung der Gastherme liegt bei 105€ im Jahr
Es wird aber weiterhin Leute geben die 30-35000€ für eine Heizung ausgeben und sich über die Stromrechnung wundern.
Für die Ersparnis von ca. 21000€ kann ich sehr lange Heizen und ich pfeif auf Förderprogramme.
 
Zuletzt aktualisiert 07.02.2023
Im Forum Photovoltaik gibt es 170 Themen mit insgesamt 4158 Beiträgen

Ähnliche Themen
09.05.2016Einhaltung der Energieeinsparverordnung 2016 mit folgender Heizung Beiträge: 14
03.11.2020EFH mit KfW55/Kontrollierte-Wohnraumlüftung oder Energieeinsparverordnung-Standard - Erfahrungen-Meinungen? - Seite 3Beiträge: 22
24.07.2019Energieeinsparverordnung 2016 oder KFW 55 für Bungalow mit Luft-Wasser-Wärmepumpe & Kontrollierte-Wohnraumlüftung optional Photovoltaik - Seite 2Beiträge: 47
07.06.2013Muss man zwingend nach Energieeinsparverordnung (2009) bauen? Beiträge: 12
06.11.2015Heizung/Warmwasserkreis/Kontrollierte-Wohnraumlüftung bei KFW 70 mit FBH richtig einstellen Beiträge: 18
17.11.2019Hersteller Heizung / Kontrollierte-Wohnraumlüftung gesucht Beiträge: 10
24.12.2015EFH Energieeinsparverordnung 2016 Bauträger empfiehlt Mehrdämmung - sinnvoll? - Seite 2Beiträge: 39
29.04.2016Welche Heizung? Bitte um Empfehlungen - Seite 3Beiträge: 27
01.07.2019KFW 55 - Dämmung unter der Bodenplatte - Seite 4Beiträge: 37
19.07.2017Wie kann man die Energieeinsparverordnung umgehen und den Behördenwahnsinn vermeiden? - Seite 5Beiträge: 162

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben