Photovoltaik-Anlage: Kosten, Einsparpotenzial? - Erfahrungen?

4,20 Stern(e) 48 Votes
Zuletzt aktualisiert 13.07.2024
Sie befinden sich auf der Seite 12 der Diskussion zum Thema: Photovoltaik-Anlage: Kosten, Einsparpotenzial? - Erfahrungen?
>> Zum 1. Beitrag <<

S

Specki

@halmi

Wenn man so ne Formel irgendwo hinschmeißt, sollte man schon irgendwas dazu erklären. Ich versteh nämlich nur Bahnhof!

Und was hat die Tatsache ob über Eigenkapital gekauft oder finanziert über Fremdkapital nun mit der Entscheidung KUR oder nicht zu tun?
Dabei geht es lediglich um die USt. die man sich wieder holen kann und die man auf den Eigenverbrauch zahlen muss. Dabei ist es total egal, wie die Anlage finanziert wurde.

Aber ja, der Effekt ist natürlich um so größer, um so größer die Anlagenkosten sind. Aber ich bleib dabei, auch bei kleineren Anlagen lohnt es sich, wenn man die Stunden die man für den Aufwand hat gegen rechnet

Gruß
Specki
 
L

ludwig88sta

Ja, so einen Stundenlohn muss man bei anderen Sachen erst einmal erreichen


Hier das volle Zitat aus @seth0487 s Artikel
Und wenig später sprach er dann auch aus, worauf viele in der deutschen Solarbranche lange gewartet haben. „Wir werden den Förderdeckel für Photovoltaik aufheben“, erklärte Altmaier. Auch wenn dies seit der Vorstellung des Klimapakets im Herbst 2019 eigentlich politischer Konsens ist, so tat sich der Wirtschaftsminister bisher doch äußerst schwer, dies öffentlich zu sagen, hatte Altmaier doch als Bundesumweltminister wegen der damals hohen Kosten für die Photovoltaik den 52-Gigawatt-Deckel „erfunden“ und ins Erneuerbare-Energien-Gesetz geschrieben. Wann genau der Photovoltaik-Deckel fallen wird, dazu sagte Altmaier auf der Konferenz jedoch nichts. Lediglich, dass er zuversichtlich sei, dass das 65-Prozent-Erneuerbaren-Ziel bis 2030 geschafft werde und dafür neben Photovoltaik auch mehr Offshore-Windparks gebaut werden sollten.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

halmi

@halmi

Wenn man so ne Formel irgendwo hinschmeißt, sollte man schon irgendwas dazu erklären. Ich versteh nämlich nur Bahnhof!

Und was hat die Tatsache ob über Eigenkapital gekauft oder finanziert über Fremdkapital nun mit der Entscheidung KUR oder nicht zu tun?
Dabei geht es lediglich um die USt. die man sich wieder holen kann und die man auf den Eigenverbrauch zahlen muss. Dabei ist es total egal, wie die Anlage finanziert wurde.

Aber ja, der Effekt ist natürlich um so größer, um so größer die Anlagenkosten sind. Aber ich bleib dabei, auch bei kleineren Anlagen lohnt es sich, wenn man die Stunden die man für den Aufwand hat gegen rechnet

Gruß
Specki
Wo man die ausführlichste Erklärung dazu findet habe ich genannt. Erster Treffer bei google.

Von Finanzierung oder Eigenkapital hab ich doch gar nichts geschrieben?

Weiterhin habe ich geschrieben, dass es bei mir im konkreten Fall ca. 400€ bringen würde, es mir aber wahrscheinlich egal ist. Wenn ich mir z. B. übermorgen ein E-Auto kaufe und es daheim lade steigt mein Eigenverbrauch massiv an und ich zahle unter Umständen sogar darauf. Auch der persönliche Steuersatz spielt eine Rolle, meiner steht oben in der Rechnung Der Break-Even liegt bei mir ca. 4500kWh Eigenverbrauch.
 
L

Lumpi_LE

Was ich auch witzig finde bei dem ganzen Finanzamtthema:
Unsere Nachbarn haben vor ca. 3 Jahren eine Photovoltaik gebaut, hatte die mal gefragt, wie die das mit dem Finanzamt gemacht haben. Die haben geschaut wie zwei Rehkitze und keinen blassen Schimmer, dass die irgendwas dem Finanzmat melden müssen. Sicher kein Einzelfall(?).
Ein Freund hat ein Haus mit Photovoltaik gekauft, der wusste zwar, dass er das irgendwie dem Finanzamt melden muss, aber da weder die Besitzer noch der Makler noch jemand anders Ahnung hatten wie und was hat ers dann auch einfach gelassen...
 
S

Specki

Von Finanzierung oder Eigenkapital hab ich doch gar nichts geschrieben?
Sorry, hab mich verlesen.

@Lumpi_LE
Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.
Kann gut gehen .Wenn das Finanzamt aber dahinter kommt, gibt es großen Ärger. Und da der Energieversorger, der die Einspeisevergütung zahlt, das natürlich auch dem Finanzamt meldet, kann es gut sein, dass das Finanzamt irgendwann merkt dass das "Gegenstück" dazu bei Ihnen nirgends auftaucht.

Wie schnell die solche Infos verknüpfen und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie darauf kommen, weiß ich nicht. Aber ich würde es nicht riskieren.
 
C

CrazyChris

Von heute aus dem Photovoltaik Magazin:

Auf dem „Handelsblatt-Energiegipfel 2020“ erklärte der Bundeswirtschaftsminister P. Altmaier, dass der GW Deckel abgeschafft wird.

@halmi Warum nimmst du die Photovoltaik nicht in Betrieb? Du brauchst dafür keinen Netzanschluss oder Zähler und sicherst dir damit die aktuell gültige Förderungshöhe? Ggf. an Baustrom anschließen.
 
Zuletzt aktualisiert 13.07.2024
Im Forum Photovoltaik gibt es 198 Themen mit insgesamt 4743 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Photovoltaik-Anlage: Kosten, Einsparpotenzial? - Erfahrungen?
Nr.ErgebnisBeiträge
1Photovoltaik - Fragen zur Steuer/Gewerbe 78
2Kleinere Photovoltaik Anlage 2 KWp 11
3Eigenkapital berechnen und Finanzierung 12
4Kosten Photovoltaik mit Speicher 120
5Bewertung Photovoltaik Angebot und Komponenten 34
6Photovoltaik für Hausstrom nutzen ohne Taktvorgabe des E- Netz 10
7Finanzierung genehmigt, Einsatz Eigenkapital Ing-Diba 28
8Photovoltaik-Anlage und Speicher bei Bauübergabe nicht fertiggestellt 18
9Mit Eigenkapital Haus kaufen oder das Grundstück? 12
10Mehrwertsteuer bei Photovoltaik über GU zurückholen 10
11Photovoltaik um jeden Preis - aktuelle Lage und Angebote 169
12Kommende Förderungen für Photovoltaik? 12
13Eigenkapital vs. gesamtes Erspartes 15
14Beratung für Photovoltaik Anlage 227
15Grundstück als Eigenkapital - Das Warten wert? 10
16Hausbau: Reicht Einkommen und Eigenkapital zur Finanzierung? 18
17Photovoltaik Anlage die sich monatlich selbst trägt und amortisiert 41
18Finanzierung mit meinem Eigenkapital möglich? 19
19Welche Kredithöhe und welches Eigenkapital der Bank angeben? 57
20Wie viel Eigenkapital wird beim Grundstückskauf eingesetzt? 13

Oben